Spielberichte der 1. Mannschaft Frauen

Entscheidungsspiel 24.04.2016  TSV Hillentrup - SG Detmold  16:14 (5:6)
19. Spieltag: 06.03.2016  TSV Hillentrup - TG Herford 30:24 (16:9)
18. Spieltag: 27.02.2016  VfL Schlangen - TSV Hillentrup 26:24 (13:10)
17. Spieltag: 21.02.2016  TSV Hillentrup - TuS SW Wehe 18:31 (6:16)
16. Spieltag: 14.02.2016  TSV Hahlen 2 - TSV Hillentrup 19:25 (8:12)
15. Spieltag: 31.01.2016  TSV Hillentrup - LIT Handball 2 19:14 (6:6)
14. Spieltag: 23.01.2016  TuS 97 Bielefeld/Jöllebeck 2 - TSV Hillentrup 24:18 (15:12)
13. Spieltag: 17.01.2016  TSV Hillentrup - TSG Altenhagen-Heepen 21:22 (11:13)
12. Spieltag: 10.01.2016  HSV Minden-Nord 2 - TSV Hillentrup 31:20 (14:8)
11. Spieltag: 20.12.2015  TSV Hillentrup - VfL Schlangen 26:22 (12:8)
10. Spieltag: 13.12.2015  HSG Rietber-Mastholte - TSV Hillentrup 25:14 (13:4)
09. Spieltag: 06.12.2015  TSV Hillentrup - HCE Bad Oeynhausen 23:11 (7:6)
08. Spieltag: 29.11.2015  TSV Hillentrup - SG Handball Detmold 27:20 (14:10)
07. Spieltag: 14.11.2015  TG Herford - TSV Hillentrup 20:18 (10:9)

06. Spieltag: 24.10.2015  TuS SW Wehe - TSV Hillentrup 27:23 (11:9)
05. Spieltag: 18.10.2015  TSV Hillentrup - TSV Hahlen  2  22:22 (9:12)
04. Spieltag: 02.10.2015  LIT Handball 2 - TSV Hillentrup  20:21 (9:8)

02. Spieltag: 13.09.2015  TSG Altenhagen-Heepen- TSV  Hillentrup  21:14 (7:9)
01. Spieltag: 06.09.2015  TSV Hillentrup - HSV Minden Nord 2  22:28 (13:15)
19. Spieltag: 15:03.2015  TSV Hillentrup - Spvg. Steinhagen 2  24:22 (10:5)
18. Spieltag: 08.03.2015  HCE Bad Oeynhausen - TSV Hillentrup  14:21 (6:7)
17. Spieltag: 01.03.2015  SG Handball Detmold - TSV Hillentrup  17:19 (8:10)
16. Spieltag: 22.02.2015  TSV Hillentrup - TSV Hahlen 2  24:22 (14:9)
15. Spieltag: 15.02.2015  TSV Hillentrup - SC Petershagen  28:26 (13:6)
14. Spieltag: 08.02.2015  HSG Rietberg/M. - TSV Hillentrup  24:17
13. Spieltag: 01.02.2015  TSV Hillentrup - HSG EURo  17:22 (7:22)
12. Spieltag: 25.01.2015  HSG Altenhagen/H. - TSV Hillentrup  18:27 (7:12)
11. Spieltag: 10.01.2015  TSV Hillentrup - TG Herford  20:17 (11:9)

10. Spieltag: 07.12.2014  VfB Holzhausen 2 - TSV Hillentrup  19:25 (7:11)

  9. Spieltag: 30.11.2014  TSV Hillentrup - HSV Minden-Nord 2  29:26 (13:10)
  7. Spieltag: 09.11.2014  TSV Hillentrup - HCE Bad Oeynhausen  35:24 (17:13)
  6. Spieltag: 26.10.2014  TSV Hillentrup - SG Handball Detmold  22:20 (9:9)
  5. Spieltag: 18.10.2014  TSV Hahlen 2 - TSV Hillentrup  30:21 (13:10)
  4. Spieltag: 28.09.2014  TSV Hillentrup - HSG Rietberg/M.  25:30 (12:12)
  2. Spieltag: 13.09.2014  TSV Hillentrup - HSG Altenhagen/H.  15:16 (7:6)
  1. Spieltag: 06.09.2014  SC Petershagen - TSV Hillentrup  14:25 (5:8)
WHV-Pokal:  31.08.2014  TSV Hillentrup - SC Greven 09  23:24 (10:10)
22.Spieltag: 12.04.2014  TSV Hillentrup - HSG Espelkamp/F. 25:12 (11:7)
21.Spieltag: 05.04.2014  TuS Nettelstedt 2 - TSV Hillentrup  16:17 (8:6)
20.Spieltag: 30.03.2014  HSG Rietberg/M. - TSV Hillentrup 28:13 (16:6)
19.Spieltag: 22.03.2014  TSV Hillentrup - TSG Altenhagen/H. 25:22 (15:13)
18.Spieltag: 15.03.2014  VfB Holzhausen 2 - TSV Hillentrup  13:21 (8:9)
17.Spieltag: 09.03.2014  TSV Hillentrup - TuS Eichholz/R.  16:16 (11:7)
16.Spieltag: 23.02.2014  TV Verl 2 - TSV Hillentrup  26:11 (13:8)
15.Spieltag: 16.02.2014  TSV Hillentrup - TuS 97 Bielefeld/J. 2  27:22 (14:14)
14.Spieltag: 09.02.2014  TuS 09 Möllbergen - TSV Hillentrup 15:15 (6:10)

13.Spieltag: 26.01.2014  TSV Hillentrup - TG Herford 17:21 (11:10)
12.Spieltag: 18.01.2014  TSV Hahlen 2 - TSV Hillentrup 33:16 (16:5)

Pokal (Quali WHV): 05.01.2014  TuS Eichholz/R. - TSV Hillentrup 14:16 (8:9)
11.Spieltag; 14.12.2013  HSG Espelkamp/F. - TSV Hillentrup 17:15 (8:9)
10.Spieltag: 08.12.2013  TSV Hillentrup - TuS Nettelstedt 2  17:8 (4:5)
9.  Spieltag: 01.12.2013  TSV Hillentrup - HSG Rietberg-M. 22:32 (8:12)
8.  Spieltag: 17.11.2013  TSG Altenhagen/H. - TSV Hillentrup 24:25 (18:12)
7.  Spieltag: 10.11.2013  TSV Hillentrup - VfB Holzhausen 2   26:12 (10:6)
6.  Spieltag: 20.10.2013  TuS Eichholz/Rem. - TSV Hillentrup  26:16 (13:9)
5.  Spieltag: 13.10.2013  TSV Hillentrup - TV Verl 2  21:30 (12:12)
4.  Spieltag: 06.10.2013  TuS 97 Bielef.-Jöllenb. - TSV Hillentrup 30:16 (14:9)
3.  Spieltag: 28.09.2013  TSV Hillentrup - TuS 09 Möllbergen  20:16 (9:8)
2.  Spieltag: 26.09.2013  TG Herford - TSV Hillentrup 20:17 (9:7)
1.  Spieltag: 14.09.2013  TSV Hillentrup - TSV Hahlen 2   18:20(8:9)

Relegationsspiel um den Landesliga-Aufstieg,
18.05.2013, HSG Espelkamp/F. - TSV Hillentrup 15:21 (7:11)

Relegationsspiel um den Landesliga-Aufstieg,
11.05.2013, TSV Hillentrup - SC Nordwalde 30:26 (13:12)

22. Spieltag, 04.05.2013, TSV Hillentrup - TuRa Bielefeld  29:11 (17:5)
21. Spieltag, 28.04.2013, HSG Blomberg/L. 3 - TSV Hillentrup kampflos für Hillentrup

20. Spieltag, 20.04.2013, TuS Borgholzhausen - TSV Hillentrup  19:32 (8:18)
19. Spieltag, 14.04.2013, TSV Hillentrup - Spvg. Steinhagen 3  23:15 (12:6) 
18. Spieltag, 17.03.2013, Wiedenbrücker TV - TSV Hillentrup  8:15 (4:6)
17. Spieltag, 10.03.2013, TSV Hillentrup - Union Halle 2  14:13 (5;8)
16. Spieltag, 06.03.2013, TSV Hillentrup - TSV Oerlinghausen  25:12 (10:9)
15. Spieltag, 23.02.2013, Spvg. Hesselteich - TSV Hillentrup 15:14 (9:7)
14. Spieltag, 03.02.2013, TSV Hillentrup - TSG Harsewinkel 2  29:9 (14:3)
13.Spieltag, 27.01.2013, TSV Hillentrup - TV Verl 2  27:35 (14:21)
12.Spieltag, 19.01.2013, HSG EGB Bielefeld - TSV Hillentrup 27:18 (13:10)
Kreispokal Viertelfinale, 11.01.2013, HSG Handball Lemgo - TSV Hillentrup 22:26 (10:14)
11. Spieltag, 16.12.2012, TuRa Bielefeld - TSV Hillentrup 19:27 (9:12)

10. Spieltag, 09.12.2012, TSV Hillentrup - HSG Blomberg 3   25:26 (14:13)
9.Spieltag 02.12.2012, TSV Hillentrup - TuS Borgholzhausen 21:18 (11:11)
8.Spieltag 25.11.2012, TV Verl 2 - TSV Hillentrup 26:12 (12:8)
7.Spieltag 18.11.2012, Spvg. Steinhagen 3 - TSV Hillentrup 17:26 (4:12)
6.Spieltag 10.11.2012, TSV Hillentrup - Wiedenbrücker TV 21:12 (9:7)

5.Spieltag 4.11.2012, HSG Union 92 Halle - TSV Hillentrup 22:29 (10:10)
4.Spieltag 28.10.2012, TSV Hillentrup - Spvg. Hesselteich 27:20 (18:9)

Achtelfinale Pokal 6.10.2012, TuS Brake/Lemgo - TSV Hillentrup 10:36 (1:14)

3.Spieltag, 30.9.2012, TSV Oerlinghausen - TSV Hillentrup 18:24 (9:9)

2.Spieltag, 22.9.2012, TSV Hillentrup - TSG Harsewinkel 2 kampfl. für Hillentrup
1.Spieltag, 8.9.2012, TSV Hillentrup - HSG EGB Bielefeld 24:15 (12:8)



22.Spieltag, 5.5.2012, HSG Blomberg-Lippe 3 - TSV Hillentrup 18:34 (8:12)

21.Spieltag, 29.4.2012, TSV Hillentrup - TuS Müssen/B. 2   39:11 (20:4)

20.Spieltag, 22.4.2012, HC Horn-Bad Meinberg - TSV Hillentrup 18:28 (15:6)
19.Spieltag, 25.3.2012, TSV Hillentrup - HSG Lemgo 26:16 (11:7)

18.Spieltag, 18.3.2012, HSG Altenbeken/Buke - TSV Hillentrup 18:35 (9:17)

17.Spieltag, 10.3.2012, TG Lage - TSV Hillentrup 8:30 (4:19)

16.Spieltag, 4.3.2012, TSV Hillentrup - TuS Leopoldshöhe 32:13 (12:8)

15.Spieltag, 25.2.2012, VfL Schlangen - TSV Hillentrup 17:29 (7:16)

14.Spieltag, 12.2.2012, TSV Hillentrup - SG Knetterheide/S. 17:9 (6:3)

13.Spieltag, 4.2.2012, TuS Brake/Lemgo - TSV Hillentrup 14:21 (5:7)

12.Spieltag, 22.1.2012, TSV Hillentrup - TuS Eichholz/Rem. 2 29:4 (15:1)

11.Spieltag, 15.1.2012, TSV Hillentrup - HSG Blomberg-Lippe 3 22:17

10.Spieltag, 14.12.2011, HSG Handball - TSV Hillentrup 20:20 (8:10)

9.Spieltag, 11.12.2011, TuS Müssen/B. 2 - TSV Hillentrup 13:24 (7:13)
 
8.Spieltag, 4.12.2011, TSV Hillentrup - HC Horn-Bad Meinberg 19:12 (9:5)
1.Runde Pokal, 19.11.2011, TSV Hillentrup - TSV Oerlinghausen 2 24:25 (14:10)

7.Spieltag, 16.11.2011, TSV Hillentrup - TG Lage 29:13 (14:5)

6.Spieltag, 13.11.2011, TSV Hillentrup - HSG Altenbeken/Buke 27:9 (8:3)

5.Spieltag, 20.10.2011, TuS Leopoldshöhe - TSV Hillentrup 15:29 (7:17)

4.Spieltag, 9.10.2011, TSV Hillentrup - VfL Schlangen 25:18 (12:6)

3.Spieltag, 2.10.2011, SG Knetterheide/S. - TSV Hillentrup 14:28 (7:14)

2.Spieltag, 25.9.2011, TSV Hillentrup - TuS Brake/Lemgo 36:10 (19:3)

1.Spieltag, 18.9.2011, TuS Eichholz/Rem. 2 - TSV Hillentrup 4:29 (2:16)


Entscheidungsspiel 24.04.2016  TSV Hillentrup - SG Detmold 16:14 (5:6)

Klassenerhalt!

Unsere Mädels haben es geschafft! Nach schweren Monaten, im ständigen Kampf gegen den Abstieg, hat die 1.Damen am Sonntag endlich alles klar gemacht. Das zweite Entscheidungsspiel (Hinspiel 17:17) gegen die SG Handball Detmold wurde mit 16:14 gewonnen und somit der 10 Platz der abgelaufenen Landesligasaison errungen. So umgeht die Mannschaft eine Relegation und kann sich auf ihr viertes Jahr in Folge in der Landesliga freuen.

An dieser Stelle sollte jetzt wahrscheinlich ein toller Bericht über das unheimlich spannende und mitreißende Spiel am Sonntag zu lesen sein. An Dramatik hat es ihm schließlich, wie dem Hinspiel auch, zu keiner Sekunde gefehlt.
Allerdings haben die Beteiligten auf und neben dem Spielfeld höchstwahrscheinlich schon ihre eigenen schönen Erinnerungen abgespeichert, die dieser Bericht in keinster Weise verfälschen soll. 

Erwähnenswerter finde ich jedoch das, was in den vergangenen Wochen abseits des Spielfeldes passiert ist. So mag es viele Kritiker der Handballabteilung und auch der 1.Damen in und außerhalb des TSV Hillentrup geben. Umso schöner fühlte es sich an, dass die Mannschaft in diesen schweren Spielen, die Unterstützung von Familien, Freunden, Vereinsmitgliedern und auch jenen Kritikern erfahren hat. Ich denke, alle haben gemerkt, wie wichtig und schön zugleich ein Vereinsleben sein kann. So bleiben viele schöne Erinnerungen wie z.B. die Plakate der 2.Damen und weiblichen A-Jugend. Bereits beim schweren Auswärtsspiel in Detmold haben diese die gegnerische Halle etwas heimischer erscheinen lassen und uns auch beim abschließenden Training und entscheidenden Heimspiel am Sonntag hilfreich begleitet. Zudem die vielen Zuschauer, die uns bei beiden Spielen unterstützt haben! Wahnsinn, vor was für einer Kulisse die Mannschaft am Mittwoch und vor allem am Sonntag spielen durfte! Unter sie mischten sich neben vielen Freunden, Familien und langjährigen Vereinsmitgliedern auch neue Handballfans, Spieler aller TSV Mannschaften oder ehemalige Weggefährten, die mittlerweile woanders spielen oder leben. Es gilt denen zu danken, die rund um das Spiel gearbeitet und diesen tollen Tag möglich gemacht haben. Egal, ob hinter der Bierbude, am Würstchengrill, an der Musik, beim Auf- und Abbau sowie der Organisation. Wahrscheinlich wurden jetzt noch einige vergessen, aber auch ohne euch wären diese beiden Spiele nie zu einem so schönen Ereignis geworden.

So hoffen wir, dass solche Spiele, egal von welcher Mannschaft, in Zukunft häufiger zustande kommen. Nur muss es nicht immer um den Abstieg gehen ;)

Für alle die, die das Spiel tatsächlich verpasst haben sollten:

http://liveticker.sis-handball.org/game/show/001516505501505502501000000000000001002

Hier findet ihr die Torschützen, die die großartige Mannschaftsleistung krönen durften.

 

19. Spieltag:  06.03.2016  TSV Hillentrup - TG Herford 30:24 (16:9)

Das heutige Meisterschaftsspiel gegen die TG Herford konnten wir mit 30:24 (16:9) für uns entscheiden. Das dies ganz wichtige Punkte waren, war nach dem Spiel für alle klar. Ebenso das wir in den nächsten beiden Auswärtsspielen unbedingt nachlegen wollen.
Heute zeigten wir von Beginn an das was man im Abstiegskampf brauchte, Leidenschaft, Kampf, und Teamwork. So konnten wir uns nach ausgeglichenen Beginn schnell Tor für Tor absetzen. Dabei überzeugten wir vor allem in der Deckung. Hier agierten wir mit der nötigen Härte und konnten uns so zahlreiche Bälle erkämpfen und den Gegner zu Fehlern zwingen . Im Angriff agierten wir in den meisten Situationen mit der nötigen Ruhe und schlossen unsere Chancen konsequent ab. Auch im zweiten Durchgang konnten wir diese wichtigen Faktoren auf die Platte bringen und und weiter absetzen. Die höchste Führung hatten wir 10 min vor Ende beim 27:17 erreicht. In der Folgezeit schlossen wir dann ein paar Angriffe zu überhastet ab, was Herford nutzen konnte um das Ergebnis noch zu verkürzen. Wir schafften es aber nach ein paar Minuten wieder unsere Rhythmus zu finden, und einen verdienten Sieg einzufahren.
Besonders die Art und Weise wie die Mannschaft heute aufgetreten ist, ist eine zusätzliche Motivation für den Saison Endspurt.
Zumal auch der direkte Vergleich mit der TG Herford gewonnen werden konnte. Evtl kann das noch ganz wichtig sein am Saisonende.

Für die Landesliga-Ladies am Ball ! Lea Ostrop, Lena Hartmann 1, Inga Hoeltke, Nina Reese 9, Lisa Hartmann, Tabea Schmidt 3, Rebecca Schmidt 3/2, Jessica Tews 2, Franja Drews, Maike Burmeister 3, Lara Hohmeier 6,  Jana Reese 2, Mara Skupin . 

18. Spieltag:  27.02.2016  VfL Schlangen - TSV Hillentrup 26:24 (13:10)

Im Kampf um den Klassenerhalt mussten die Landesliga-Ladies eine bittere Niederlage beim VfL Schlangen hinnehmen.
Motiviert durch den Sieg im Hinspiel fuhren wir mit einem guten Gefühl zum Derby über die Gauseköte.
Leider sollte es kein guter Tag für uns werden. Wir machten uns das Leben von Beginn an selbst schwer und produzierten technische Fehler fast am laufenden Band . Wir spielten unseren Gegner die Bälle einfach in die Hand, und kassiert so viele einfache Tore. In der Deckung versuchten wir im Verlauf des Spieles 4-5 verschiedene Formationen, leider nur mit mäßigem Erfolg . Hier fehlte es einfach an der nötigen Härte. Schlangen erwischte keine Sahnetag, aber bei uns lief gerade in der Abwehr, nichts zusammen . So kam es das wir in der 45 min mit 22:14 den höchsten Rückstand hinnehmen mussten. Was Hoffnung macht sind die letzten 15 min. die konnten wir mit 4:10 für uns entscheiden. Ein klares Indiz dafür das mit einer konstanteren Leistung am Samstag was für uns drin gewesen wäre. So mussten wir mit einer 26:24 Niederlage die Heimreise antreten .

Für die Landesliga-Ladies am Ball! Lea Ostrop, Lena Hartmann 2, Inga Hoeltke 1, Nina Reese 6, Lisa Hartmann, Tabea Schmidt 6, Rebecca Schmidt 3/3, Jessica Tews 3, Frania Drews 1, Maike Burmeister 2, Lara Hohmeier, Jana Reese, Mara Skupin .

17. Spieltag:  21.02.2016  TSV Hillentrup - TuS SW Wehe 18:31 (6:16)

Machen wir es heute mal kurz . Zu Gast war heute der Tabellenzweite aus Wehe. Endstand 18:31 (6:16).
Nach der besten Saisonleistung in der Vorwoche ,beim Sieg in Hahlen, boten wir heute eine der schwächsten Saisonleistungen und verloren die Partie auch in der Höhe verdient.
Wir fanden über 60 Minuten keinen Zugriff zum Spiel . Weder im Angriff noch in der Deckung konnten wir auch nur annähernd unser Potenzial abrufen .
Wehe agierte souverän und abgezockt so das auch eine Umstellung in der Deckung nicht den gewünschten Erfolg brachte.
Strich drunter und das Spiel abhaken.
Die nächsten 4 Spiele sind für uns die entscheiden im Kampf um den Klassenerhalt . Darauf liegt jetzt die volle Konzentration.

Für die Landesliga - Ladies am Ball : Lea Ostrop (Tor), Lena Hartmann, Inga Hoeltke, Jessica Frevert, Nina Reese 4, Tabea Schmidt 6, Rebecca Schmidt 2, Jessica Tews, Frania Drews 1, Lara Hohmeier 5, Maike Burmeister, Jana Reese, Mara Skupin

16. Spieltag:  14.02.2016  TSV Hahlen  2 - TSV Hillentrup 19:25 (8:12)

Eine große Herausforderung  stand heute für die Landesliga-Ladies auf dem Programm . Auswärts ging es zum Tabellendritten TSV Hahlen 2.
Eine alles andere als leichte Aufgabe , so legten die Gastgeberinnen doch einen 11:1 Punkte Lauf in den letzten Wochen hin.
Trotzdem rechneten wir uns ,nach dem 22:22 im Hinspiel, auch für das heutige Spiel etwas aus . Nachdem wir in der Anfangsphase etwas Probleme hatten in die Partie zu finden (4:2) ,und zurücklagen , fanden wir nach und nach besser unseren Rhythmus .
Was sich dann nach unserer ersten Führung (4:5 , und wir sollten die Führung auch nicht mehr aus der Hand geben ) abspielte lässt jedes Trainerherz höher schlagen.
Kampf, Leidenschaft ,und die Umsetzung der taktischen Vorgaben auf einem hohen Niveau . So konnten wir uns in der ersten Halbzeit ein kleines Übergewicht  erkämpfen und mit 8:12 in die Halbzeit gehen.
Nun hatten wir natürlich Blut geleckt und waren heiß auf mehr. Wir merkten das heute etwas möglich war beim Tabellendritten .
Im zweiten Durchgang konnten wir das Zepter gleich wieder in die Hand nehmen und uns weiter absetzten. Mitte der zweiten Halbzeit gingen wir so mit 13:21 in Führung . Wir spielten unsere Chancen geduldig heraus und schlossen konsequent ab. Auch in der Schlussphase holte die Mannschaft alles aus sich heraus und konnte so am Ende mit der bisher besten Saisonleistung absolut verdiente "Big Points "aus Hahlen mitnehmen.

Eigentlich hebe ich als Trainer nicht gerne eine ,oder mehrere ,Spielerinnen heraus . Denn auch heute hat jede Spielerin das Niveau in den individuellen Einsatzzeiten hochgehalten und so maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen .
Dennoch möchte ich heute einmal zwei "Sternchen" verteilen . Einmal an Nina für 10 blitzsaubere Tore , und an Lea für 25 !!!! gehaltene Bälle . Dagegen standen nur 19 Gegentoren . Das ist eine unglaubliche Quote! Man ist von Lea ja Top-Leistungen gewohnt und neigt daher schnell dazu sowas als normal anzusehen . Aber das war heute überragend von dir!!!!!

Wie schon erwähnt nehmen wir diese Punkte die sich die Mannschaft so toll erkämpft hat gerne mit. Wir bleiben in dieser verrückten Liga wo jeder, jeden schlagen kann aber weiterhin mehr als wachsam umso schnell wie möglich noch viele weitere Punkte im Kampf um die Landesliga zu holen .

Zum Schluss wünschen wir Lisa natürlich noch gute Besserung , und hoffen das im Knie alles heil geblieben ist!


Für die Landesliga-Ladies am Ball ! Lea Ostrop (Tor), Lena Hartmann 1, Jessica Frevert 1, Nina Reese 10, Lisa Hartmann,Tabea Schmidt 6, Rebecca Schmidt 2/1, Jessica Tews 2, Frania Drews 1, Maike Burmeister, Jana Reese 2, Mara Skupin.

15. Spieltag:  31.01.2016  TSV Hillentrup - LIT Handball 2 19:18 (6:6)

Einen wichtigen Sieg konnten die Landesliga -Ladies am Sonntag Abend gegen LIT Handball 2 einfahren ,und das Punktekonto auf 11 Punkte verbessern. In der Tabelle brachte dieser Sieg Platz 8 ein.
Die wenigen Zuschauer die während des EM-Finales ,welches zeitgleich im TV lief, den Weg in die Halle fanden bekamen in der ersten Halbzeit zwei starke Abwehrreihen zu sehen.
Auf beiden Seiten musste viel investiert werden um erfolgreich zum Torabschluss zu kommen. So ging es mit einem 6:6 in die Halbzeit.
Nach der Pause fanden wir im Angriff immer besser ins Spiel . Wir bekamen mehr Bewegung in unser Angriffsspiel und gingen deutlich konsequenter in die sich dadurch bietenden Lücken der Gästedeckung. In der Abwehr wurde auch im zweiten Durchgang hervorragend gearbeitet und gekämpft . Jeder motivierte seinen Nebenmann und auch von der Bank wurde 60 Minuten angefeuert. So gelang es uns , uns nach und nach und abzusetzen um am Ende als verdienter Sieger mit 19:14 vom Platz zu gehen.
Die Mannschaft hat sich nach dem schweren Start ins Jahr 2016 ein großes Kompliment verdient . Der Sieg war eine große Kampf und -Teamleistung .

Für die Landesliga-Ladies am Ball: Lea Ostrop, Lena Hartmann, Nina Reese 8/2, Lisa Hartmann,Tabea Schmidt 2, Rebecca Schmidt 2/1, Jessica Tews 3, Frania Drews 1, Lara Hohmeier 1, Jana Reese 2, Mara Skupin

14. Spieltag:  23.01.2016  TuS 97 BIelefeld/Jöllenbeck 2 - TSV Hillentrup 24:18 (15:12)

Am späten Samstagabend mussten die Landesliga-Ladies in eine 25:18 (15:12) Niederlage beim TuS 97 Bielefeld /Jöllenbeck einwilligen.
Das Spiel lässt sich leicht zusammenfassen. In Halbzeit 1. fehlte die nötige Aggressivität in der Deckung was die 15 Gegentoren aufzeigen. Im Angriff fanden wir dagegen durchaus Lösungen gegen die Deckung der Heimmannschaft. Nach der Pause stellten wir die Deckung etwas um und konnten uns dort stabilisieren, was anhand von 10 Gegentoren in Halbzeit 2. deutlich wird. Problem jetzt war allerdings das der Ball im Angriff nicht mehr den Weg ins Tor fand. Zu freien Abschlüssen kamen wir zwar nach wie vor, nur scheiterten wir jetzt an einer eklatanten Chancenauswertung. Gerade nach der Halbzeit hatten wir in einige Überzahlsituationen die Möglichkeit das Spie ,mit einigen Toren auf Reihe, zu unseren Gunsten zu drehen. Leider ohne Erfolg .

Für die Landesliga-Ladies am Ball . Lea Ostrop, Lena Hartmann, Nina Reese 4/2, Lisa Hartmann 3, Tabea Schmidt 1, Rebecca Schmidt, Jessica Tews 2, Frania Drews 1, Maike Burmeister 1, Lara Hohmeier 4/2, Jana Reese 1, Mara Skupin 1.

13. Spieltag:  17.01.2016  TSV Hillentrup - TSG Altenhagen-Heepen 21:22 (11:13)

Eine enttäuschenden 21:22 (11:13) Niederlage mussten die Landesliga-Ladies gegen die TSG Altenhagen /Heepen einstecken.
Die Vorzeichen waren klar. Zu Gast war der Tabellen 10. (8 Punkte ) beim Tabellen 8. ( 9 Punkte ) . Man konnte also ganz klar von einem 4.Punkte Spiel sprechen. Mit einem Sieg hätte man sich also Luft im Abstiegskampf verschaffen können .
Das, dass leben nicht im Konjunktiv stattfindet wurde schnell klar. In der Realität boten die Landesliga -Ladies eine über 50 min erschreckend schwache und zum Teil desolate Leistung .
Im Angriff fehlte es an Tempo und Durchsetzungsvermögen und in der Abwehr am nötigen Biss und Willen . So machten wir es unseren Gästen einfach über ein 3:8 mit einem für uns schmeichelhaftem 11:13 Rückstand in die Kabine zu gehen. Die ersten 10 min der 2. Halbzeit blieben wir gänzlich ohne Tor . Altenhagen nutzte dies um sich über 11:18 und 14:20 vorentscheident abzusetzen. Legendlich die letzten 10 min boten die Landesliga-Ladies eine ansprechende Leistung und zeigten ansatzweise was an Potenzial vorhanden ist. So konnte wir 10 Sekunden vor Ende das Ergebnis noch auf 21:22 verkürzen .
Das knappe Ergebnis sollte aber nicht über dem Spielverlauf hinweg täuschen . Altenhagen war uns über 50 min in allen Belangen mindestens einen Schritt voraus .
Festzuhalten bleibt das die Art und Weise der Niederlage nicht akzeptabel ist, besonders nicht gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf .
Chance zur Wiedergutmachung gibt es am Samstag Abend beim TuS 97 Bielefeld / Jöllenbeck 2.
Ein weiteres 4 Punkte Spiel.

Für die Landesliga -Ladies am Ball : Lea Ostrop (Tor), Daniela Gräbe , Lena Hartmann, Jessica Frevert , Nina Reese 7, Lisa Hartmann , Tabea Schmidt 3, Rebecca Schmidt 5/4, Jessica Tews 3, Frania Drews 2, Lara Hohmeier 1, Jana Reese , Mara Skupin .

12. Spieltag:  10.01.2016  HSV Minden-Nord 2 - TSV Hillentrup 31:20 (14:8)

Nichts zu holen gab es am späten Sonntag Abend für die Landesliga -Ladies beim Tabellenzweiten vom HSV Minden-Nord. Die Partie ging mit 31:20 (14:8) verloren . Von Beginn an hatten wir Probleme unseren Spielfluss zu finden und mussten viel investieren um zum Torabschluss zu kommen.
Besonders in den ersten 15 min taten wir uns damit sehr schwer , und ließen einige freie Chancen liegen . Hinzu kam eine Vielzahl von Abspielfehlern , die häufig sofort von unserm Gegner bestraft wurden.
Mit zunehmender Spieldauer fanden wir besser in die Partie und konnten sie bis zur Halbzeit einigermaßen ausgeglichen gestalten , ohne Minden-Nord aber ernsthaft gefährden zu können . So ging es mit einem 14:8 Rückstand in die Pause .
Den zweiten Durchgang konnten wie bis zur 50 min (24:18) ausgeglichen gestalten . Vorne fanden wir nun immer häufige die Lücke im Positionsspiel oder konnten einfache Tore aus der 1/2 Welle erzielen .
In dieser Phase gelangen uns einige sehenswerte Aktionen . Leider schloss sich danach eine 5 min Tiefschlafphase an in der wir 6 Tore auf Reihe kassierten und unser Gegner das Ergebnis zwischenzeitlich auf 30:18 hochschrauben konnte.Die letzten Minuten waren dann nur noch Ergebniskosmetik.

Am Ende viel die Niederlage mit Sicherheit 4-5 Tore zu hoch aus. Aber auch solche Tage gehören einmal dazu.
Wir nehme den Kopf wieder nach oben, denn am kommenden Sonntag 17.01.16 um 18 Uhr erwarten wir die TSG Altenhagen/ Heepen zu einem ganz wichtigen Spiel in der heimischen Mehrzweckhalle .
Die Mannschaft würde sich über zahlreiche Unterstützung freuen .

Für die Landesliga - Ladies am Ball : Lea Ostrop (Tor) Lena Hartmann 2 , Inga Hoeltke , Nina Reese 8/2, Tabea Schmidt 1, Rebecca Schmidt , Jessica Tews 2, Frania Drews 1, Maike Burmeister ,Lara Hohmeier 5/1, Jana Reese 1, Mara Skupin .

11. Spieltag:  20.12.2015  TSV Hillentrup - VfL Schlangen 26:22 (12:8)

Im letzten (Nachhol-)Spiel des Jahres konnten wir einen verdienten 26:22 (12:8) Heimsieg gegen den VfL Schlangen verbuchen ! An dieser Stelle ein Danke an den VfL Schlangen der einer Verlegung sofort zugestimmt hatte.
Das die Partie für uns eine sehr große Bedeutung hatte war allen vor dem Spiel bewusst. Mit einem Sieg konnten wir schließlich Anschluss an das Mittelfeld herstellen . Voll motiviert starteten wir somit in Halbzeit 1. Die Deckung stand erneut sehr gut und bildete zusammen mit Lea im Tor eine starke Einheit . So konnten wir uns viele Bälle erkämpfen und profitierten dabei auch von einem tollen Umschalt- und Tempospiel. Nur der Pfosten war in der ersten Halbzeit nicht unser bester Freund . So verhinderte er gleich 5 mal ein weiteres Tor ! Somit blieb die Partie offen , wir konnten uns aber leichte Vorteile erkämpfen , und wir gingen mit einer 12:8 Führung in die Halbzeit .
Hellwach kamen wir dann aus der Kabine und konnten an unsere Stärken der ersten Halbzeit nahtlos anknüpfen . So gelang es uns den Vorsprung bis zur 45 min auf 18:10 auszubauen . Nach dieser klaren Führung bekamen wir allerdings Sand in das Getriebe . Es fehlte nun an Konzentration und wir gaben einige Bälle viel zu leicht ab. Unsere Gäste aus Schlangen nutzten diese Schwächephase um auf 19:15 zu verkürzen .
In der Folgezeit gelang es uns wieder unsere Leistung zu stabilisieren und die letzten 15 min dagegenzuhalten und unseren Vorsprung nachhause zu kämpfen !
Ein weitere Lichtblick an diesen Tag waren die ersten Schritte zum Comeback von Jessica Frevert . Nach ihrem Kreuzbandriss versenkte sie heute 3 Siebenmeter Eiskalt ! Wir freuen uns das du wieder da bist

Die Landesliga-Ladies möchten sich an dieser Stellen bei allen Fans , Sponsoren und Unterstützern bedanken ! Wir wünschen allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ! Wir sehen uns 2016 !

Für die Landesliga-Ladies am Ball : Lea Ostrop (Tor), Inga Hoeltke 3, Jessica Frevert 3/3 ,Nina Reese 1, Lisa Hartmann 1, Tabea Schmidt 6, Rebecca Schmidt1, Jessica Tews 3, Frania Drews 2, Maike Burmeister 4, Lara Hohmeier 1, Jana Reese 1, Mara Skupin .


10. Spieltag:  13.12.2015  HSG Rietberg-Mastholte - TSV Hillentrup 25:14 (13:4)

Nichts zu holen beim Tabellenführer !

Keinen guten Tag erwischten die Landesliga-Ladies beim Spiel gegen Tabellenführer Rietberg. Konnten die ersten 10 Minuten (4:3) noch ausgeglichen gestaltet werden verloren wir in der Folgezeit zunehmend den Zugriff auf das Spiel (9:3) . Die Abwehr stand im Positionsspiel recht sicher, doch bereitete der Angriff Probleme . Hier ließen wir die nötige Entschlossenheit vermissen in die sich durchaus bietenden Lücken zum Tor zu ziehen. Auch im Gegenstoß und in der zweiten Welle agierten wir eindeutig zu zögerlich , und rieben uns so in Zweikämpfen auf bzw produzieren technische Fehler . So ging es mit einem deutlichen 13:4 in die Halbzeit .
Die zweite Halbzeit fanden wir nun besser in die Partie , konnten die Fehler der ersten Halbzeit aber leider nicht ganz abstellen . Der Zug zum Tor war nun etwas besser. Was jetzt dazu kam war eine extrem schlechte Chancenauswertung . Zahlreiche freie Chancen und 7 Meter wurden vergeben . So konnten wir die zweite Halbzeit zwar ausgeglichener gestalten (12:10) , kamen aber für eine Aufholjagd nicht in frage. Am Ende stand eine verdiente 25:14 Niederlage auf der Anzeigetafel .
Als Resümee bleibt das wir gegen eine Mannschaft verloren haben die durchaus zurecht auf Platz 1 steht , aber an diesem Tag kein übermächtiger Gegner war. Die höher der Niederlage haben wir uns durch die genannten Gründe selbst zuzuschreiben .
Der Blick geht trotzdem optimistisch nach vorne . So steht am nächsten Sonntag für uns noch das Nachholspiel gegen den VfL Schlangen an. Die Mannschaft wird sich dort wieder von ihrer guten Seite zeigen um dieses Spiel unter allen Umständen zu gewinnen!

Für die Landesliga-Ladies am Ball : Lea Ostrop (Tor), Inga Hoeltke, Nina Reese, Lisa Hartmann 1, Tabea Schmidt 2, Rebecca Schmidt, Jessica Tews 3, Frania Drews 1, Maike Burmeister, Lara Hohmeier 6/2, Jana Reese 1, Mara Skupin .

9. Spieltag:  06.12.2015  TSV Hillentrup -  HCE Bad Oeynhausen  23:11 (7:6)

Furiose 2.Halbzeit führt zum Sieg.

Im zweiten Heimspiel nacheinander, empfingen wir den Tabellennachbarn vom HCE Bad Oeynhausen. Eine unangenehmer Gegner den es von Beginn an nicht zu unterschätzen galt.
So entwickelte sich in der ersten Halbzeit eine von zwei starken Deckungsreihen geprägte Partie mit wenigen Toren. Mitte der ersten Halbzeit konnten wir uns etwas absetzen und mit 6:3 in Führung gehen. In dieser Phase gelang es uns mit Tempo in die sich bietenden Lücken zu stoßen und uns weiter auf 7:4 abzusetzen.
Zwei Zeitstrafen ermöglichten es unseren Gästen aber noch vor der Halbzeit auf 7:6 zu verkürzen.
In der Halbzeit nahmen wir eine Umstellung in der Abwehr vor was sich im Nachhinein als ideal herausstellen sollte.
Von Beginn der 2 .Halbzeit konnten wir uns Tor für Tor weiter absetzen und uns in einen wahren Rausch spielen. Über 12:7 und 20:9 konnten wir uns vorentscheident absetzen. In der Schlussphase konnten wir daher ein paar neue Formationen weiter einspielen, was aber der Dominanz in der zweiten Halbzeit keinen Abbruch tat. So steuerten wir am Ende auf einen tollen 23:11 Heimsieg hin. In der zweiten Halbzeit ließen wir dank einer starken Mannschaftsleistung nur 5 !!!! Gegentore zu!

Für die Landesliga-Ladies am Ball : Lea Ostrop (Tor), Nina Reese 6/3, Jessica Tews 4, Tabea Schmidt 3, Rebecca Schmidt 3/2, Inga Höltke 2, Lisa Hartmann 1, Maike Burmeister 1, Lara Hohmeier 1, Jana Reese 1, Mara Skupin 1, Frania Drews , Lena Hartmann.

8. Spieltag:  29.11.2015  TSV Hillentrup -  SG Handball Detmold  27:20 (14:10)

Derbysieger gegen die SG Handball Detmold (Wildberry's)

Eine gut gefüllte Halle, in der Tabelle direkte Nachbarn. Die Bedingungen für ein packendes Derby waren gegeben.
Und es war zu sehen und zu spüren, dieser unbedingte Wille dieses Spiel heute gewinnen zu wollen. Und das merkte man 60 Minuten lang. So stand am Ende ein verdientes 27:20 für unsere Landesliga -Ladies auf der Anzeigetafel.
Grundstein für dieses Erfolg war eine ganz starke Leistung in der Deckung und das daraus resultierenden Zusammenspiel mit einer Bärenstarken Lea im Tor. Ein von Kampf geprägtes Spiel sahen die Zuschauer in Halbzeit 1. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen und so blieb es immer eng. Ein Doppelschlag kurz vor der Pause ermöglichte den Landesliga -Ladies einen knappen 12:10 Vorsprung auf 14:10 auszubauen ,und mit einer 4 Tore Führung in die Halbzeit zu gehen.
Im zweiten Durchgang konnten wir nach einer kurzen Phase des abtastens schnell wieder unseren Rhythmus finden und unserem Gegner aus Detmold weiter unter Druck setzten. Wenn es heute etwas zu " meckern " gab war es die Chancenauswertung in einigen Phasen der Partie. Somit blieb auch die zweite Halbzeit spannend bis zum 24:20. In der Schlussphase konnten wir uns noch einige wichtige Bälle erkämpfe und mit 3 schöne Toren endgültig den " Sack " zumachen .

Ein verdienter Erfolg der uns weiter Auftrieb geben sollte! Hut ab vor der gezeigten Leistung !

Für die Landesliga-Ladies am Ball ! Lea Ostrop (Tor),Lena Hartmann 1, Inga Hoeltke 1,Nina Reese 7/1,Lisa Hartmann 3 , Tabea Schmidt 4, Rebecca Schmidt 1/1,Jessica Tews 2,Frania Drews 4,Maike Burmeister 1, Lara Hohmeier 1,Mara Skupin, Jana Reese 2.

7. Spieltag:  14.11.2015  TG Herford - TSV Hillentrup  20:18 (10:9)

Großer Kampf nicht belohnt!

Am Samstag führte uns unser Weg zum Auswärtsspiel nach Herford . In einer intensiven, aber stets fairen Partie mussten wir uns am Ende leider 20:18 geschlagen geben .
Es war ein Spiel, das von zwei starken Deckungsreihen und noch stärkeren Torhüterinnen geprägt war.
Aber auch zahlreiche technische Fehler zogen sich auf beiden Seiten durch die Partie , so dass es ein Spiel mit einigen Auf und Abs für die Zuschauer zu sehen gab.  Die Heimmannschaft aus Herford bestimmte zunächst die Anfangsphase. Über 5:2 und 7:4 lagen die Gastgeberinnen vorne. Auf unserer Seite fehlte zu diesem Zeitpunkt die Präzision im Abschluss und das Tempo im Spiel . Nach einer Auszeit fanden wir dann besser in die Partie und gingen mit einem knappen Rückstand (10:9) in die Halbzeit.
Nach dem Seitenwechsel mussten wir gleich zu Beginn , nach einigen Unkonzentriertheiten,  drei schnelle Tore hinnehmen und lagen so 13:9 im Hintertreffen. Schritt für Schritt gelang es uns aber, wieder in die Partie zurück zu kommen und nach nur ein paar Minuten zum 13:13 auszugleichen . Nun entwickelte sich das Spiel zu einer engen Partie mit großem Einsatz auf beiden Seiten . Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen, und beim 15:16 konnten wir erstmals in Führung gehen . Das Spiel blieb spannend und beide Mannschaften duellierten sich auf Augenhöhe bis zum Stand von 18:18. Zu diesem Zeitpunkt kassierten wir leider eine 2 Minuten Strafe,  die die Gastgeberinnen ausnutzen konnten um über 19:18 die Partie mit 20:18 für sich zu entscheiden .

Die Mannschaft hat erneut den Kampf angenommen und 60 Minuten nicht aufgesteckt ! Für einen Sieg haben wir unterm Strich 1-2 Fehler zu viel bzw. mehr gemacht als die Gastgeberinnen aus Herford . Aber einen Punkt hatten sich die Landesliga-Ladies eigentlich mehr als verdient. Leider ist die Landesliga kein Wunschkonzert und so geht unsere Gratulation natürlich an die TG Herford.

Für die Landesliga-Ladies am Ball: Lea Ostrop(Tor) , Mara Skupin, Lena Hartmann 3, Nina Reese 5, Lisa Hartmann 1, Tabea Schmidt 3, Rebecca Schmidt 2/1, Frania Drews , Lara Hohmeier 4/2, Jana Reese, Inga Hoeltke.

6. Spieltag:  24.10.2015  TuS SW Wehe - TSV Hillentrup  27:23 (11:9)

Am Samstag den 24.10 .15 stand für uns die weiteste Auswärtsfahrt auf dem Programm. Gegner war in der Sporthalle Rahden der Tabellendritte und starke Aufsteiger vom TuS SW Wehe.
Den Gastgeberinnen gelang zu unserem Leidwesen auch der bessere Start in die Partie. So stand es schnell 4:1 aus Sicht der Heimmannschaft. Unser Spiel war zu diesem Zeitpunkt von zahlreichen technischen Fehlern und Fehlpässen geprägt .
Mit zunehmender Spieldauer fanden wir unsere Sicherheit und kamen deutlich besser in die Partie. Über die zweite Welle und den Gegenstoß gelang es uns nun selbst einige Fehler von Wehe in einfache Tore umzumünzen. Bis zur Halbzeit konnten wir aus einen 10:4 Rückständ bis auf 11:9 verkürzen.
Motiviert starteten wir in Halbzeit 2 und konnten mit zwei schönen Toren auf 11:11 ausgleichen. In den darauf folgenden Minuten verloren wir leider den Faden und produzierten erneut zahlreiche Fehlpässe so das sich Wehe schnell wieder auf 16:11 absetzen konnte. Im weiteren Verlauf kämpften wir uns wieder gut zurück in die Partie konnten aber nicht mehr entscheidend nah rankommen. Der Sieg ging am Ende mit 27:23 an die Gastgeberinnen.
Der Sieg von Wehe war unterm Strich verdient. Für uns bleibt trotzdem das Gefühl das mit einer geringeren Anzahl an technischen Fehlern durchaus mehr drin gewesen wäre .

Für den TSV am Ball : Lea Ostrop (Tor) Frania Drews , Inga Hoeltke 2, Jana Reese 1, Jessica Tews 2, Lara Hohmeier 2, Lena Hartmann 1, Mara Skupin , Nina Reese 7, Rebecca Schmidt 4/3, Tabea Schmidt 3

5. Spieltag:  18.10.2015  TSV Hillentrup - TSV Hahlen 2  22:22 (9:12)

Spannende 60 Minuten erlebten die Zuschauer am heutigen Samstagmittag in der Sporthalle Dörentrup. Am Ende stand ein , unterm Strich , leistungsgerechtes Unentschieden auf der Anzeigetafel. Die Partie begann ausgeglichen, und keine Mannschaft konnte sich entscheidet absetzten . Auf beiden Seiten wurden viele Chancen liegen gelassen. Gegen Ende der ersten Halbzeit leisteten wir uns in dieser Rubrik ein paar Fehler mehr als unser Gast aus Hahlen der so zu einfachen Abschlüssen kam und wir mit einem 9:12 Rückstand in die Halbzeit gehen mussten.
Im zweiten Durchgang konnten wir in Angriff und Abwehr noch ein paar Prozent draufpacken und uns so schritt für schritt wieder in die Partie kämpfen und den Rückstand beim 16:16 ausgleichen. Die Partie blieb so auch in der Schlussviertelstunden sehr spannend . Hahlen konnte sich wieder auf 16:19 absetzten. Ein paar Minuten später kämpfte sich dich Mannschaft aber wieder zurück ins Spiel (19:19). Die Fehlerquote auf beiden Seiten blieb hoch und Hahlen ging knapp 4 Minuten vor Ende mit 20:22 in Führung. Erneut gelang es uns nicht aufzustecken und uns die Bälle zu erobern und vorne wichtige Toren bis zum 22:22 Ausgleich zu erzielen. 1:30 vor Ablauf der Spielzeit leisteten sich die Gäste einen weiteren Fehlwurf so das wir nochmal in Ballbesitz kamen. Nach einer Zeitstrafe gingen wir in Überzahl in den letzten Angriff . Leider konnten wir uns in keine gute Wurfposition bringen und der letzte Wurf ging 10 sec vor Ende über das Tor . Die restliche Zeit konnte Hahlen ebenfalls nicht mehr für eine klare Aktion nutzen und so mussten beide Teams in ein Unentschieden einwilligen.

Den Punkt hat sich die Mannschaft mit einer erneut tollen kämpferischen Leistung mehr als verdient. Mit etwas mehr Glück und abgezocktheit wäre vielleicht sogar mehr drin gewesen. Hier darf aber nicht vergessen werden das wir eine ganz junge Mannschaft haben.

Für den TSV am Ball ! Lea Ostrop (Tor), Mara Skupin 1, Lena Hartmann, Maike Burmeister, Nina Reese 1, Tabea Schmidt 5, Rebecca Schmidt 6/4, Jessica Tews 1, Frania Drews 4, Lara Hohmeier 3/2, Jana Reese, Inga Hoeltke 1


4. Spieltag:  02.10.2015  LIT Handball 2 - TSV Hillentrup  20:21 (9:8)

Die ersten Punkte!!!!

Der 4. Spieltag führte uns etwas verspätet zum Nachholspiel in den Kreis Minden ,nach Holzhausen . Gegner war dort die Mannschaft von LIT Nordhemmern 2. Nachdem der Trainer bereits beim Betreten der Halle vom Hausmeister die Hallenschuhe "abgenommen " bekam, weil diese zwar sauber waren, aber die geteerte Straße berührt hatten beim Weg vom Parkplatz in die Halle, konnte es endlich mit dem Spiel losgehen. Ganz nach dem Motto " auf Socken coacht es sich besser" ( vielleicht ein Modell für die Zukunft), starteten wir mit guter Stimmung und Einsatz in die Partie und konnten nach 8 Minuten durch ein Tor von Tabea mit 1:4 in Führung gehen. Danach sollte es uns aber auch in der heutigen Partie nicht erspart bleiben, den Faden zu verlieren und unseren Gegner zurück in die Partie zu bringen. Dieser nahm unser "Auszeit " dankend an und konnte die Partie innerhalb von 12 Minuten zu seinen Gunsten drehen (9:6). Anders als in den bisherigen Spielen gelang es uns diesmal endlich, uns noch vor der Halbzeit wieder zu fangen und den Rückstand auf 9:8 zu verkürzen.

Mit Anwurf starteten wir in Halbzeit 2 und konnten im ersten Angriff gleich durch ein Tor von Lara zum 9:9 ausgleichen. In den folgenden 10 min entwickelte sich dann ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich LIT 2 nur leicht absetzen konnten(14:12). Zielsicher steuerte die 2 Halbzeit auf ihre Mitte zu und wir in unseren nächsten 10 - minütigen " Blackout". Über 16:12 und 18:15 drohte uns das Spiel aus den Händen zu gleiten. Aber wie schon in Halbzeit 1 gelang es uns auch jetzt, den Schalter wieder umzulegen . Durch Tore von Tabea und 2 mal Frania konnten wir zum 18:18 ausgleichen. Eine Parade von Lea und einen Siebenmeter später (Lara), konnten wir sogar mit 18:19 in Führung gehen. Die nächsten Minuten wechselten sich unsere Führungstreffer mit den Ausgleichstreffern von LIT 2 ab. So war es Rebecca vorbehalten, den für uns entscheiden Treffer 1 Minuten vor Spielende zu erzielen. Den darauf folgenden Angriff der Gastgeberinnen mussten wir nach einer Zeitstrafe mit einer Spielerin weniger abwehren. Und so kam unser Gegner 20 Sekunden vor Ende nochmal frei zum Abschluss von Rechtsaußen. Zum Glück war Lea zur Stelle und konnte den Ball unter großen Jubel abwehren und wir so die Uhr runter spielen. Beide Punkte gehörten damit uns!!!

Festzuhalten bleibt, dass wir uns das Leben wieder einmal selbst sehr schwer gemacht haben. Durch verworfene 100%-Chancen, Passfehler, Fangfehler etc. haben wir unsern Gegner wieder ins Spiel gebracht. Aber heute überwiegt das Positive. Die Mannschaft hat selbst den Kopf aus der Schlinge gezogen. Im Angriff wurde der Ball über weite Strecken gut laufen gelassen und die Abwehr stand sehr gut. Wobei ein "sehr gut" für die Abwehrarbeit in den letzten 12 Minuten nicht ausreichend ist . Nach dem 18:15 Rückstand (48min) gelangen unserem Gegner in der restlichen Spielzeit nur noch 2 Treffer ! Hier kann ohne Abstriche von einer wirkliche exzellenten Deckungsleistung gesprochen werden.
Das war große Klasse, Mädels!

Jeder hat für jeden gekämpft und jeder Fehler wurde gemeinsam "ausgebügelt " und 2 Punkte mit nach Hillentrup gebracht !

Für den TSV am Ball: Lea Ostrop (Tor), Mara Skupin, Lena Hartmann 1 , Nina Reese 7/1 , Tabea Schmidt 2 , Rebecca Schmidt 2, Jessica Tews , Frania Drews 3 , Lara Hohmeier 4/2 , Jana Reese 2 , Inga Höltke



02.Spieltag: 13.09.2015  TSG Altenhagen-Heepen - TSV Hillentrup 21:14 (7:9)

In ihrem zweiten Saisonspiel reisten die Landesliga-Ladies nach Bielefeld zur TSG Altenhagen-Heepen. Klares Ziel waren die ersten Punkte in dieser Saison. Doch leider fehlte zum Erreichen dieses Ziels die entscheidende Menge an Ehrgeiz und Entschlossenheit. Zu Beginn des Spiels fanden wir nicht richtig in die Partie und gerieten schnell in einen 4:2 Rückstand. Nach dem kämpferischen Ausgleich unserseits gestaltete sich das Spiel zunächst auf Augenhöhe. Viele vergebene Chancen durch verworfene Tempogegenstöße und technische Fehler ließen vorerst kein Absetzen zu. Gegen Ende der ersten Halbzeit gelang es uns jedoch durch eine konsequentere Abwehr und ein temporeicheres Spiel einen Zwei-Punkte-Vorsprung in die Pause zu retten.
Doch anstatt nach der Halbzeitpause den Vorsprung weiter auszubauen, ließen wir die TSG-Damen wieder ausgleichen. Nach einem Spielstand von 10:10 in der 35. Spielminute konnten wir den Ball erst in der 46. Spielminute wieder im Tor der TSG einnetzen. Die Abwehrreihe der TSG schien zu dieser Zeit undurchdringlich. Durch eine fehlende Aggressivität beim Torabschluss und eine unglückliche Chancenverwertung konnten die Gastgeberinnen ihren Vorsprung immer weiter ausbauen. Hinzu kamen stellenweise fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen, die uns zusätzlich mit Zeitstrafen oder 7- Metern bestraften.
Am kommenden Sonntag (20.9) heißt es nun den Kopf hochzuhalten und die vergangenen Niederlagen hinter uns zu lassen. Um 16:30 Uhr wird die nächste Saisonpartie gegen den TuS 97 Bielefeld Jöllenbeck 2 in der Sporthalle Holstenkamp in Barntrup angepfiffen. Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer und eine kräftige Unterstützung, um endlich unsere ersten Saisonpunkte einzufahren.

Für den TSV am Ball waren: Lea Ostrop im Tor, Lena Hartmann (1), Nina Reese (1), LisaHartmann, Tabea Schmidt (1), Rebecca Schmidt (5/3), Jessica Tews (2), Frania Drews (4), Lara Hohmeier, Jana Reese und Inga Höltke.

01.Spieltag:  : 06.09.2015  TSV Hillentrup - HSV Minden Nord 2  22:28 (13:15)

Im ersten Spiel der Landesliga Saison 2015/16 empfingen wir im " Heimspiel" in der Sporthalle Hohenhausen die 2. Mannschaft des HSV Minden-Nord. Der Beginn der Partie gehörte gleich den Gästen aus dem Kreis Minden ,während wir noch körperlich und geistig in der Kabine waren. So lagen wir schnell 0:3 hinten, fanden aber mit zunehmender Spieldauer besser in die Partie und konnten diese über 5:5 bis hin zum 11:8 zu unser Gunsten drehen. Leider verloren wir in den letzten 10 min der ersten Halbzeit wieder den Faden und leisteten uns einige technische Fehler und freie Fehlwürfe die der Gegner konsequent mit Tempogegstößen bestrafte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen wir diesmal hellwach aus der Kabine und konnten schnell zum 15:15 ausgleichen. Leider unterliefen uns danach wieder die selben Fehler wie in den letzten 10 min der ersten Halbzeit, und Minden-Nord bestrafte diese wieder konsequent mit einfachen Toren. So mussten wir am Ende leider in eine verdiente 22:28 Niederlage einwilligen. Positiv zu bewerten ist die gute Deckungsleistung im Positionsspiel. Hier waren wir auf Augenhöhe mit unserm Gegner. Die vielen vergebenen Chancen und technischen Fehler ließen leider kein besseres Ergebnis zu.

Für den TSV am Ball : Lea Ostrop (Tor) Mara Skupin, Lena Hartmann 1, Nina Reese 5/2 , Lisa Hartmann, Tabea Schmidt 3, Rebecca Schmidt 6/4, Jessica Tews 4, Frania Drews, Lara Hohmeier 1, Jana Reese 2, Inga Höltke

19.Spieltag:  15.03.2015  TSV Hillentrup - Spvg. Steinhagen 2  24:22 (10:5)

Siegesserie hält an 

Nach dem Auswärtssieg in Bad Oeynhausen erwartete unsere 1. Frauenmannschaft am vergangenen Sonntag die Oberliga-Reserve aus Steinhagen. Die Gäste, zwar nur mit 8:28 Punkten auf Platz 10 und somit dem ersten Nichtabstiegsplatz gelegen, knöpften unseren Mädels in der Hinrunde beim 23:23 einen Punkt ab. Glücklicherweise konnten wir mit Lena Hartmann, Mae Traiphum und Laura Mages auf drei Spielerinnen zurückgreifen, die uns eine Woche zuvor noch gefehlt haben. Verzichten mussten wir jedoch weiterhin auf Jessica Tews, Jessica Frevert, Lisa Hartmann, Regina Quast, Mara Skupin und Daniela Gräbe. 

Wir starteten gut. Aus einer guten Deckung, die die starken 1 gegen 1 Aktionen der gegnerischen Mittelspielerin konsequent unterbanden, trugen wir sichere und strukturierte Angriffe vor. Zwar mündeten die Aktionen nicht immer im Torerfolg, was zum Teil ungenauen Würfen, als auch noch etwas zu viel Zurückhaltung geschuldet war, veranschaulichten jedoch, welche Inhalte in den vergangenen Wochen trainiert wurden und bis zum Ende der Saison beherrscht werden sollen.

So war es in der Anfangsphase Rebecca Schmidt, die uns über die rechte Rückraumposition Zählbares einbrachte. Nach guten Auftakthandlungen seitens Nina Reese und Tabea Schmidt warf Rebecca das 1:1, 2:2 und 3:3. Eine kurze Tempoerhöhung brachte dann die erste Führung. Lena Hartmann und Nina Reese schlossen nach gewonnen Zweikämpfen die Gegenstöße erfolgreich ab und sorgten zusammen mit Inga Beine für die 6:3 Führung. Bis zur Halbzeit setzten wir uns in der Folge bis auf 10:5 ab.  

Im zweiten Durchgang stellte der Gegner seine bis dahin unglücklich agierende 5:1 Deckung auf eine 4:2 Deckung um. In dieser wurden unsere beiden Halbspielerinnen Nina Reese und Lara Hohmeier in Manndeckung genommen. Eigentlich eine gute Variante für uns. Wir setzten auf die Zweikampfstärke von Rebecca und Tabea Schmidt, die auf die jeweils verwaisten Halbpositionen verschieben konnten. Die waren ihren Gegenspieler im 1 gegen 1 deutlich überlegen, jedoch konnten wir auch jetzt zu selten unsere Vorteile nutzen, um zum Torerfolg zu kommen. Irgendwo schlich sich immer ein kleiner Fehler ein. Bis zum zwischenzeitlichen 15:10 hatte dies jedoch keine Konsequenz. Ab der 42. Minute folgte die schlechteste Phase unserer Mannschaft. Die Deckungsarbeit wurde fast gänzlich eingestellt, sodass wir entweder die Außenspielerinnen frei werfen ließen oder durch zu langsame Beinarbeit einen Strafwurf nach dem anderen gegen uns gepfiffen bekamen. Neuer Zwischenstand 16:16. Erfreulich zu sehen war, dass sich unsere Mädels ab Minute 50 wieder selbst in die Spur bringen konnten. Eine Tugend, die sie mittlerweile in diversen Spielen unter Beweis gestellt haben und so manchen Punktgewinn sicherte.

Mae Traiphum und die heute überragende Rebecca Schmidt setzten Steinhagen wieder mehr unter Druck und legten das 17:16, 18:17 und 19:18 vor. Steinhagen konnte jetzt nicht mehr mithalten und drei Tore in Folge zum 20:19, 21:19 und 22:19 sorgten in der 56. Minute für die Vorentscheidung.  

Ein verdienter, aber hart erkämpfter Sieg gegen eine gute Mannschaft aus Steinhagen, die mit ihrer Spielweise schon andere Mannschaften aus den oberen Tabellenregionen geärgert hat. So stehen am Ende wieder zwei Punkte und weiterhin der 4. Rang. Allerdings muss sich auch der Hillentruper Trainer ein nicht fehlerfreies Spiel eingestehen. Neben etwas zu viel Kritik an den Schiedsrichtern, ob berechtigt oder unberechtigt sei dahingestellt, muss man sich in solch einem Spiel einfach mehr auf die eigene Mannschaft konzentrieren und für Ruhe sorgen. Auch die taktische Ausrichtung sowie die ein oder andere Auswechslung hätte anders laufen müssen. Die Mannschaft hat aber auch diese Fehler aufgefangen und ein Stück weit vergessen lassen. Allerdings sollen die im kommenden Spiel vermieden werden, damit einem weiteren Erfolg beim HSV Minden-Nord 2 nichts im Wege steht. Anwurf ist am Samstag den 21.3 um 19:30 in Stemmer. 

Für den TSV am Ball waren: Lea Ostrop im Tor, Tabea Schmidt (1), Rebecca Schmidt (7), Lara Hohmeier, Nina Reese (7), Jana Reese, Inga Beine (5), Laura Mages, Mae Traiphum (3), Lena Hartmann (1) und Frania Drews. 

 


18. Spieltag:  08.03.2015  HCE Bad Oeynhausen - TSV Hillentrup  14:21 (6:7)

Hillentrup klettert weiter

Die Mädels des TSV Hillentrup rücken vier Spieltage vor Saisonende auf den 4. Tabellenplatz vor. Eine Niederlage Herfords gegen Altenhagen sowie der eigene Erfolg in Bad Oeynhausen sorgen dafür, dass unsere Mädels weiter die Tabellenleiter hinaufklettern dürfen.

Zuvor musste jedoch ein unangenehmer Gegner zu einem unangenehmen Zeitpunkt besiegt werden. Bad Oeynhausen konnte auf einen vollen Kader und auch ihre starke Torhüterin zurückgreifen. Die steht den Gastgebern in dieser Saison nur sporadisch zur Verfügung und ließ schon so manchen Gegner stolpern. Hillentrups Trainerduo hingegen musste sich nur wenig Gedanken über die Aufstellung machen. Aus diversen Gründen fehlten mit Jessica Tews, Jessica Frevert, Lisa Hartmann, Lena Hartmann, Regina Quast, Mara Skupin, Daniela Gräbe, Mae Traiphum und Laura Mages gleich neun Spielerinnen.

Wie schon so oft taten wir uns in der Anfangsphase schwer, zu zählbarem Erfolg zu kommen. Zuerst zu zaghaft, in der Folge zu glück- und mutlos gegen die gegnerische Torhüterin, war es Tabea in Minute 12!, die den ersten Hillentruper Treffer zum 2:1 Anschluss markierte. Der 2:2 Ausgleich durch ihre Schwester Rebecca fiel erst in Minute 16. Einmal mehr in dieser Saison konnten wir uns an dieser Stelle bei Lea Ostrop bedanken. Unsere Torhüterin die Woche für Woche überragend und zuverlässig den Hillentruper Kasten hütet, entschärfte einen Ball nach dem anderen und hielt unsere Mannschaft im Spiel. Oeynhausen lag zwar über 3:2 und 6:5 vorerst weiter in Front, Nina Reese sorgte mit zwei Toren vor der Halbzeit dann aber noch für die 6:7-Halbzeitführung für den TSV.

Die zweite Hälfte hingegen ist schnell erzählt. Jana erzielte unmittelbar nach Wiederbeginn und voller Entschlossenheit das 6:8 und 6:9, welches auch den anderen Mädels zu mehr Sicherheit und Selbstbewusstsein verhalf. Lara, Inga und wieder Jana ließen bis Minute 41 den 8:12 Zwischenstand folgen - in diesem torarmen Spiel mit zwei überragenden Hüterinnen eine kleine Vorentscheidung. Der Gastgeber ließ entmutigt etwas nach und unseren Mädels ein wenig mehr Freiraum. Dieser wurde genutzt. Über 9:14, 10:17 zogen wir auf 11:19 davon. Besonders Lara, Jana und Nina zeigten eine tolle zweite Hälfte und waren neben Lea hauptverantwortlich für den Hillentruper Erfolg.

Kommenden Sonntag um 17:30Uhr haben die Zuschauer dann zum bereits vorletzten Mal in dieser Saison die Möglichkeit, unsere Mannschaft zu unterstützen. Gast ist die Spvg. Steinhagen 2. In der Hinrunde hat es nur zu einem 23:23 gegen den derzeit Tabellenzehnten gereicht. Ein kleiner Schandfleck in der bisher so tollen Saison, den die Mädels gern vergessen lassen möchten.

Für den TSV am Ball waren: Lea Ostrop im Tor, Tabea Schmidt (3), Rebecca Schmidt (3), Lara Hohmeier (4), Nina Reese (6), Jana Reese (3), Inga Beine (2) und Frania Drews.

 

 

 

 

17. Spieltag:  01.03.2015  SG Handball Detmold - TSV Hillentrup  17:19 (8:10)

Derbysieg für den TSV

Die Detmolder WildBerrys forderten unsere TSV-Mädels zum vierten Mal in dieser Saison heraus. Die bisherige Bilanz von einem Sieg (22:20 im Hinspiel) und zwei Niederlagen im Pokal (21:27 und 17:24) ließ eine spannende Begegnung erwarten. Detmold, als Achter der Tabelle, mobilisierte zahlreiche, und vor allem lautstarke Zuschauer, die für eine tolle Kulisse sorgten. Unsere derzeit formstarken Mädels gingen - nach dem tollen Erfolg gegen Hahlen eine Woche zuvor - selbstbewusst und hoch motiviert ins Spiel. Ziel war es, die Verfolger Minden-Nord, Altenhagen und auch Detmold auf Distanz zu halten, sowie den Kontakt zu Herford und Hahlen nicht abreißen zu lassen.

Verzichten mussten wir allerdings auf unsere Verletzten Jessica Frevert und Jessica Tews, sowie auf unsere verreisten Regina Quast, Laura Mages und arbeitende Mara Skupin. Ausserdem musste die TSV-Trainerin Lisa Hartmann krank absagen.

Wie auch gegen Hahlen begannen wir stark. Aus einer sicheren Deckung um Daniela Gräbe und der heute überragend haltenden Lea Ostrop ließen wir das Angriffsspiel der Detmolder nicht zur Entfaltung kommen. Über 0:1 setzten wir uns auf 1:4 und 2:5 ab. Besonders Inga Beine knüpfte in der Anfangsphase an ihre starke Leistung aus dem Hahlen Spiel an und erzielte 3 der ersten 5 Treffer.

Durch zunehmend schnelles Spiel schafften wir es über Frania, Dani und Nina auf zwischenzeitlich 3:8 davon zu ziehen. Einige Unkonzentriertheit in der Deckung brachten Detmold, die besonders über die Rückraumlinke und Linksaußenposition gefährlich waren, zurück ins Spiel. Dass wir jetzt auch zunehmend den Faden im Angriff verloren und das ein ums andere Mal etwas Pech im Abschluss hatten, ließ Detmold zum 8:8 ausgleichen. Eine dann wieder konsequentere Deckung führte jedoch wieder zu mehr Ballgewinnen, die wir zur 8:10 Pausenführung durch Lara Hohmeier verwerten konnten.

In Halbzeit Zwei blieb es spannend. Detmold verkürzte auf 9:10, ehe Frania die erneute Zwei-Tore-Führung erzielte. Die WildBerrys waren jetzt jedoch am Drücker, erspielten sich gute Chancen und arbeiteten besonders in der Deckung deutlich besser, was uns das Leben schwer machte. In der Folge fiel der bis dahin sicherlich verdiente 11:11 Ausgleich. Es folgte die spielentscheidende  Phase. Unsere Deckung um die immer besser haltende Lea rührte wieder Beton an. Zudem stellten wir im Rückraum um, sodass Nina Reese über die ungewohnte rechte Seite ihre Stärken im 1 gegen 1 ausspielen konnte. Rebecca Schmidt baute über Rückraum links toll  Druck auf und brachte Tabea und Nina im Rückraum, als auch Jana am Kreis immer wieder in gute Positionen. Überragend war jedoch Frania Drews. Nach erneutem Anschlusstreffer zum 12:13 durch Detmold, erzielte sie in der 40 Minute das 12:14 und ließ auch die Tore zum 12:16 und 12:17 folgen. Teils durch gute Würfe von Außen, teils durch vollendeten Gegenstoß. Sicherlich wären ihr noch mehr Treffer gelungen, wenn die Schiedsrichterinnen sie nicht in der 53 Minute mit glatt Rot des Feldes verwiesen hätten. Eine klare Fehlentscheidung, da eigentlich eine andere TSV-Spielerin für das Foul im Detmolder Gegenstoß verantwortlich gewesen war.

Der ein oder andere Detmolder Zuschauer scheint uns in dieser Phase vielleicht etwas wankend gesehen zu haben. Jedoch nutzten unsere Spielerinnen den Vorsprung und spielten ihn über 14:18 und 17:19 durch Lena Hartmann gut und auch wirklich sicher über die Zeit.

Mit diesem Sieg und 21:13 Punkten haben wir den 5. Platz verteidigt. Herford (23:11) und Hahlen 22:12) sind in Reichweite. Allerdings sollte unser Blick als erstes dem nächsten Gegner gelten. Am kommenden Sonntag um 14:45 Uhr müssen die TSV-Damen nach Bad Oeynhausen reisen. Diese sind zwar derzeit nur auf Rang neun, haben aber unter anderem auch schon Siege gegen Rietberg und Hahlen einfahren können. Es muss also wieder alles gegeben werden ehe es so langsam auf die Zielgerade der Saison 2014/2015 geht.

Für den TSV am Ball waren: Lea Ostrop im Tor, Inga Beine (5), Frania Drews (6), Lena Hartmann (3), Rebecca Schmidt, Tabea Schmidt, Daniela Gräbe (1), Nina Reese (3), Lara Hohmeier (1), Jana Reese (1) und Mae Traiphum.


16. Spieltag:  22.02.2015  TSV Hillentrup - TSV Hahlen 2   24:22(14:9)

Gelungener Abschied

Nach zuletzt zwei weniger zufriedenstellenden Spielen gegen Rietberg-Mastholte und Petershagen haben unsere Mädels am vergangenen Sonntag endlich wieder eine tolle Leistung abgeliefert.

Im Spiel gegen den Tabellendritten aus Hahlen wurde ein hart umkämpfter aber auch völlig verdienter 24:22 Erfolg eingefahren. So konnte unsere 1. Damen den Rückstand auf Tabellenplatz drei wieder verkürzen, ein 4-Punkte-Polster auf Rang 7 herauswerfen und befindet sich derzeit auf dem fünften Tabellenplatz. Viel wichtiger ist jedoch, dass wir unsere langjährige Spielerin Regina Quast, mit einem Sieg nach Südafrika verabschieden konnten. Wir wünschen dir alles Gute, eine tolle Zeit und freuen uns bereits jetzt auf deine Rückkehr!

Zudem mussten die TSV Damen in dieser Partie ohne 4 wichtige Spielerinnen auskommen. Neben den am Kreuzband verletzten Spielerinnen Jessica Tews (derzeit jedoch schon teilweise wieder im Mannschaftstraining aktiv) und Jessica Frevert, mussten wir auch noch auf Laura Mages (beruflich) und die zuletzt formstarke Mittelfrau Tabea Schmidt (Grippe) verzichten.

Weiterhin gingen zwei Spielerinnen angeschlagen in die Begegnung, sodass wir froh waren, mit Mara Skupin (A-Jgd) eine Option für den Rückraum und mit Daniela Gräbe unsere „Abwehrchefin“ aufbieten zu können.

Wir starten gut. Nachdem sich unsere Deckung beim zwischenzeitlichen 1:3 sortiert hatte, trieben wir die Hahlenerinnen mit einer aggressiven aber fairen Deckung schier zur Verzweiflung. Auch wenn unsere Gegnerinnen die wirklich gute Sichtweise der beiden Unparteiischen nicht teilten und sich zunehmend in Diskussionen verwickelten, blieben sie ein starker Gegner mit einer brandgefährlichen Halblinken. Gegen diese wurde jedoch im Kollektiv hart verteidigt und besonders der Mittelblock um Beine und Gräbe rührte zwischenzeitlich Beton an. Unterstützt wurden die durch Lena Hartmann und Rebecca Schmidt auf der rechten Halbseite, als auch durch die glänzend kämpfend und verteidigende Jana Reese auf der linken Halbposition. Was dann noch den Weg aufs Tor fand, wurde von Lea Ostrop entschärft.

So gingen wir nach anfänglichen Startschwierigkeiten im Angriff mit 5:4 und 7:5 in Führung. Besonders Inga Beine traf nach Belieben und netzte allein in Halbzeit eins sieben Mal ein! Ein tolles Spiel von unserer wohl Erfahrensten - oft nach guten und druckvollen Aktionen unserer beiden Halbspielerinnen Nina und Lara, die zunehmend Räume für ihre Nebenspielerinnen erspielten. Nachdem dann zum Ende der ersten Halbzeit auch noch das schnelle Umschalten aus der Deckung in den Angriff funktionierte, sorgten Frania und Nina dafür, dass wir mit 14:9 in die Halbzeitpause gingen.

In Halbzeit zwei war es dann Mae Traiphum, die auf der Linksaußenposition drei Hillentruper Tore in Folge erzielte und für den fast schon vorentscheidenden 18:12 Zwischenstand sorgte.

Hahlen agierte jetzt zunehmend aggressiver. Jedoch waren es unsere Jüngsten, Lara Hohmeier und Mara Skupin auf den beiden Halbpositionen die weiter mit Druck auf die Nahtstellen in Hahlens Deckung gingen, Lücken erspielten und Nina Reese eine nötige Verschnaufpause verschafften.

Unsere Gegnerinnen verkürzten zwar nach dem 20:13 nochmal auf 20:16, kamen jedoch nicht mehr für den Sieg in Frage. Hätten wir die letzten 10 Minuten vielleicht noch etwas ruhiger und durchdachter gespielt wäre vielleicht ein deutlicherer Sieg herausgesprungen. Letzten Endes gibt es jedoch nur 2 Punkte und die hat unsere Mannschaft auf überzeugende Art und Weise erspielt.

Es folgt am kommenden Sonntag der „Derby-Klassiker“ gegen Detmold. Am Sonntag den 01.03. um 17:00 Uhr wird im Leopoldinum angeworfen. Nach den bisherigen Ergebnissen gegen die Wild-Berrys ist ein eng umkämpftes Spiel zu erwarten. Unsere Mannschaft kann somit jede Unterstützung gebrauchen und hofft auf zahlreiche Hillentruper Zuschauer.

Es spielten: Lea Ostrop im Tor, Regina Quast, Jana Reese, Lara Hohmeier (1), Lena Hartmann (2), Nina Reese (3), Rebecca Schmidt (3/2), Frania Drews (2), Inga Beine (10), Mae Traiphum (3), Daniela Gräbe und Mara Skupin

15. Spieltag:  15.02.2015  TSV Hillentrup - SC Petershagen  28:26 (13:6)

Das Nachholspiel gegen die 1. Damen aus Petershagen war ein wenig als Rehabilitation nach dem verkorksten Gastauftritt bei dem Tabellenzweiten Rietberg-Mastholte gedacht. Petershagen, Vorletzter und Aufsteiger, hat doch mit erheblichen Problemen in der neuen Spielklasse zu kämpfen, macht sich aber noch immer berichtigte Hoffnungen im Kampf um den Klassenerhalt, weshalb wir das Spiel keineswegs auf die leichte Schulter nehmen durften. Zudem sollten auch im Hinblick auf die kommende Saison zwei Spielerinnen aus unserer weiblichen A-Jgd. das erste Mal Landesligaluft schnuppern. Mara Skupin (RL) und Johanna Solfen (TW), die ein weiterer Beleg für unsere gute Jugendarbeit sind, sollten heute zum ersten Mal eingebunden werden.

Wir starteten überragend. Aus einer sicheren Deckung die sich auch ohne Jessica Frevert und Daniela Gräbe gut organisierte, führten wir plötzlich 8:0! Allein Rebecca Schmidt warf 4 Tore in den ersten 15 Minuten. Petershagen schaffte es dann jedoch, einige Unaufmerksamkeiten zu nutzen und die ersten Tore zum 8:3, 9:4 und 10:5 zu erzielen. Zu keiner Zeit gaben unsere Mädels das Heft aus der Hand und auch die neu ins Spiel gekommenen Fania Drews und Laura Mages erzielten schöne Tore.

Mit 13:6 und einer überzeugenden Vorstellung verabschiedeten wir uns in die Halbzeit.
Lediglich das bisher zaghafte Umsetzen gezielter Vorgaben stieß dem Trainerduo bitter auf.

Im zweiten Durchgang übernahm dann Inga Beine für Tabea und Laura die Regie auf der Mitte und fügte sich neben Rebecca und Frania zu den Top Torschützen dieser Begegnung hinzu. Zwischenzeitlich erleuchtete jetzt ein 22:12 auf der Anzeigetafel.

Leider ließen unsere Mädels in der Folge etwas den Einsatzwillen und die Zielstrebigkeit vermissen. Die Deckung arbeitete nicht mehr so zuverlässig und entschlossen für die neu ins Spiel gekommene A-Jugendtorhüterin Johanna wie zuvor für Lea, so dass diese trotz guter Bewegungen ein paar Mal mehr als nötig hinter sich greifen musste. Petershagen verkürzte auf 22:18 (48. Minute), 24:20 und sogar bis auf 25:24, ehe Frania und Inga mit ihren Toren zum 26:24 und 27:24 den Deckel drauf machten.

So sah das Ergebnis zum Ende doch deutlich knapper aus, als es der Spielverlauf hätte zulassen müssen.

Es spielten: Lea Ostrop und Johanna Solfen im Tor, Regina Quast (2), Jana Reese (3), Lara Hohmeier (1), Lena Hartmann, Nina Reese (4), Rebecca Schmidt (6), Tabea Schmidt (1), Frania Drews (5), Inga Beine (5/2), Mara Skupin, Laura Mages (1)

 

14. Spieltag:  08.02.2015  HSG Rietberg/M. - TSV Hillentrup  24:17

Manchmal muss man ein Spiel einfach abhaken. Zumal wenn wirklich alles schief läuft. Neben einer schwachen Deckung, spielten wir auch schlecht und unorganisiert im Angriff. Standen wir doch mal frei vor des Gegners Torhüterin, scheiterten wir. So können wir am Ende froh sein, nur mit 7 Toren Unterschied verloren zu haben. Mund abputzen und weitermachen, am kommenden Sonntag erwarten wir Petershagen.

Es spielten: Lea Ostrop im Tor, Lena Ostrop, Regina Quast, Jana Reese (1), Lara Hohmeier (1), Lena Hartmann (2), Nina Reese (5), Rebecca Schmidt, Tabea Schmidt, Frania Drews (4), Inga Beine (4), Mae Traiphum und Laura Mages

 

13. Spieltag: 01.02.2015  TSV Hillentrup - HSG EURo  17:22 (7:22)

Clever gespielt und wacker geschlagen

Die Gäste der HSG EURo gingen als klarer Favorit in diese Partie. 28:0 Punkten, der „knappste“ Saisonsieg EURo's wurde mit 6 Toren Differenz erspielt, sprachen eine mehr als deutliche Sprache.

Trotz den mangelnden Minuspunkte unserer Gegner wollten wir uns nicht einfach so geschlagen geben. Auch unsere sehr dezimierte Bank sollte nicht als Ausrede gelten. Uns fehlten noch immer die erkrankte Mae Traiphum, sowie die beide Abwehrspezialistinnen Daniela Gräbe und Jessica Frevert. Letztere zog sich beim Sieg gegen Altenhagen einen Kreuzbandriss zu und fällt somit bis auf weiteres aus. Zudem mussten wir auf Laura Mages verzichten, die uns im kommenden Spiel jedoch wieder zur Verfügung steht.

Unsere Taktik jedoch stand fest. Ruhig und konsequent die bestmöglichen Torchancen herausspielen, den Gegner durch ruhigen Spielaufbau ungeduldig zu machen und die Begegnung so lange wie möglich offen zu gestalten.

Wir starteten durch das 1:0 von Lena Hartmann in die Partie.

Die Vorgabe ruhig und geduldig zu spielen, gelang uns in den ersten 10 Minuten sehr gut. EURo hatte Mühe in den ersten Minuten eine klare Führung zu erzielen. Das starke Spiel über den Kreis sowie über Rechtsaußen, welches uns im Hinspiel schwere Probleme bereitete, konnten wir gut unterbinden. Allerdings bekamen wir die Rückraum-Linke einfach nicht in den Griff. EURo zog auf 4:11 davon. Der deutlichste Rückstand in dieser Partie.

Unsere Mannschaft bewies aber wieder mal Moral. Über eine bessere Abwehrleistung, sowie gut erarbeitete Torchancen kämpften wir uns zum 7:12 Halbzeitstand heran.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit starteten wir wieder durch einen Treffer unserer Mittelfrau Tabea Schmidt. Wir versuchten unsere Linie beizubehalten. Ein paar Abstimmungsfehler hinten, sowie wenig Mut im Angriff halfen EURo dabei den Vorsprung konstant zu halten. Unsere starke Mittelfrau Tabea Schmidt motivierte das TSV Team jedoch noch einmal. Durch starke Zweikämpfe und Tore ging sie voran und setzte auch bei ihren Mitspielerinnen letzte Kräfte frei. 10 min vor Ende der zweiten Halbzeit verkürzten wir über durch unsere Linksaußen, Frania Drews, auf 16:19.

Leider verletzte sich zu diesem Zeitpunkt unsere zweite Mittelfrau. Inga Beine war nach einer Verletzung an der Schulter nicht mehr einsatzfähig.

EURo nutzte das und war nun doch etwas konsequenter in ihren Torabschlüssen, sodass sie wieder mit drei weiteren Toren davon ziehen konnten. Den Schlussstrich setzte Lena Hartmann, die den Ball samt Torhüter mittels „Kullerball“ zum 17:22 im Tor versenkte.

 

Es spielten: Lea Ostrop im Tor, Regina Quast, Jana Reese, Lara Hohmeier, Lena Hartmann (4), Nina Reese (2), Tabea Schmidt (5), Rebecca Schmidt (3/3), Frania Drews (1), Inga Beine (2/1),

 


12. Spieltag: 25.01.2015 HSG Altenhagen/H. - TSV Hillentrup  18:27 (7:12)

Souveräner TSV gewinnt in Altenhagen 

Nach dem tollen Heimsieg gegen die TG Herford mussten die TSV Frauen zwei Wochen auf ihren nächsten Einsatz warten. Das Spiel gegen den SC Petershagen wurde aufgrund eines Defektes in der Mehrzweckhalle verlegt. Neuer Termin wird im übrigen der 15.2 um 17:0 Uhr in Dörentrup sein. 

So wartete nach den Herforderinnen die nächste schwere Aufgabe auf uns - das Auswärtsspiel bei der TSG Altenhagen-Heepen. Die Bielefelderinnen, bis dato Sechster der Tabelle, haben im Hinspiel noch mit 15:16 die Punkte für sich behaupten können. Unser Ziel: ein kleines Polster auf unsere Verfolger herausspielen. Verzichten mussten wir lediglich auf die erkrankte Traiphum. 

Wie erwartet agierte Altenhagen aus einer 5:1 Deckung und versuchte so, Ballverluste zu erzwingen. Die TSV Mädels ließen sich aber durch die teils harte und offensive Deckung nicht aus der Ruhe bringen. Es dauerte ein wenig, bis im Angriff der erste Torerfolg gefeiert werden konnte, jedoch gaben wir nach dem 2:1 Anschluss und 2:2 Ausgleich das Spiel nicht mehr aus der Hand. Altenhagen konnte unsere 2:3 Führung zum zwischenzeitlichen 3:3 zwar ausgleichen, lief dann aber einem stetig wachsenden Rückstand hinterher. Im Angriff teils noch zu verhalten, in der Deckung jedoch umso besser präsentierten wir uns in Halbzeit eins. Besonders Frevert und Gräbe erstickten die Bielefelder Angriffsbemühungen im Keim. Was dann noch aufs Tor kam, wurde zum Großteil von der 60 Minuten stark aufspielenden Lea Ostrop gehalten. Über 3:6, 5:9 (per klasse 7m durch Beine) ging es mit 7:12 in die Halbzeit. 

Vorgabe für die zweite Halbzeit war somit nur, Altenhagen nicht ins bekannte Tempospiel kommen zu lassen, weiter das eigene Spiel aufzuziehen und im Angriff noch ein wenig mutiger zu werden. Dies klappte auch wirklich bei allen Spielerinnen. Besonders aber überzeugte Lena Hartmann mit 6 Treffern bei 6 Versuchen über die rechte Aussenbahn. Teils grandios erzielt brachte sie die gegnerischen Torhüterinnen zur Verzweiflung. Auch eine teils doppelte Manndeckung gegen unsere gut aufgelegten Halbspielerinnen Reese, Rebecca Schmidt und Mages brachte Altenhagen nicht den gewünschten Erfolg. Über 9:16, 11:18 setzten wir uns vorentscheidend auf 14:21 durch Drews ab.Besonders Tabea und Rebecca Schmidt, sowie Jana Reese nutzen die sich bietenden Lücken. 

Letztendlich wurde ein ungefährdeter und verdienter 18:27 Auswärtserfolg eingefahren. Bleibt zu hoffen dass es sich bei der Verletzung von Jessica Frevert um keine schwerwiegende handelt. Am kommenden Sonntag um 16:00Uhr, im Heimspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer HSG EURo, würden wir nur zu gern auf sie zählen können - wenn wir versuchen auch das scheinbar Unmögliche möglich zu machen. 

Für den TSV am Ball waren: Lea Ostrop im Tor, Laura Mages (1), Tabea Schmidt (4), Nina Reese (3), Lena Hartmann (6), Jessica Frevert, Jana Reese (5), Inga Beine (2/1), Daniela Gräbe, Regina Quast (1), Rebecca Schmidt (3/1), Frania Drews (2) und Lara Hohmeier.


 

11. Spieltag: 10.01.2015 TSV Hillentrup - TG Herford  20:17 (11:9)

Mit toller Einstellung zum Erfolg 

Die 1.Frauen des TSV Hillentrup hat, gleich zu Beginn des neuen Jahres, für eine dicke Überraschung gesorgt. Am 11. Spieltag wurde das gestandene Team der TG Herford verdient mit 20:17 geschlagen.

Die viertplatzierten Herforderinnen, in den vergangenen 3 Jahren immer mit einer Abschlussplatzierung zwischen Rang 5 und 7, reisten mit nur 6 Minuspunkten in Dörentrup an. Zwar mussten unsere Gäste verletzungsbedingt auf zwei wichtige Spielerinnen verzichten, konnten jedoch trotzdem eine spielstarke und erfahrene Mannschaft aufbieten.

Mit einer neuen taktischen Ausrichtung für Angriff und Deckung gingen unsere Mädels in die Partie. Die konnte allerdings im Angriff, auch aufgrund der bisher wenigen Trainingseinheiten, noch nicht überzeugend umgesetzt werden. Es war die tolle Abwehr und die durchweg überragende Einstellung, die Fehler im Angriff ausbügelte und letztendlich Garant für den Erfolg war.

Die Zuschauer konnten ein spannendes, teils hitziges, Spiel verfolgen, in welchem Hillentrup in der ersten Halbzeit nie die Oberhand verlor. Nach schneller 3:1 Führung konservierte Herford bis zum 5:2 den Rückstand. In 3facher Überzahl verkürzte Herford zwar auf 6:5, im späteren 6 gegen 6 setzten sich unsere Mädels jedoch auf zwischenzeitlich 10:6 ab. Es waren die vielen Zeitstrafen gegen uns, die Herford kurz vor der Pause wieder auf 11:9 verkürzen ließ. Allein 5 Zeitstrafen in Halbzeit 1 mussten akzeptiert werden. Die waren zwar meist vermeidbar, spiegelten aber in ihrer Entstehung den Willen und die Motivation unserer Mädels wider.

Mit der Vorgabe, diese vermeidbaren Bestrafungen zu umgehen, die Deckung weiter stabil zu halten und im Angriff etwas mehr Mut an den Tag zu legen, gingen wir in den zweiten Durchgang. Leider gelang das zunächst nicht. Herford startete deutlich besser und setzte die Hillentruper Damen gehörig unter Druck. Spätestens mit dem 11:11 Ausgleich und der anschließenden 11:12 Führung Herfords war klar dass uns eine schwierige Schlussphase bevorstehen würde. Sicherlich verhalf uns unsere gute Bank, die Partie offen zu halten und den Gegner nicht davon ziehen zu lassen. Hillentrup glich nach Herforder Führung jeweils zum 12:12, 13:13 und 14:14 aus. Leider hatten wir auch in dieser Phase wieder 3 Zeitstrafen zu überstehen.

Bis zum 16:16 konnte keine der beiden Mannschaften sich einen entscheidenden Vorteil verschaffen. So war es vielleicht etwas glücklich, dass Herfords Abwehrchefin in der 45 Minute durch ihre dritte Zeitstrafe disqualifiziert wurde.
Diesen kleinen Vorteil aber nutzen unsere Mädels und setzten sich bis zur 55. Minute auf 19:16 ab. Es war neben der Deckung jedoch wiedermal unsere Torhüterin, die  erheblichen Anteil daran hatte, dass Herford in der Schlussphase selbst beste Chancen liegen ließ.

Sicherlich hätte sich nach diesem Spiel jede Spielerin eine Erwähnung verdient. Was allerdings gewürdigt werden muss, ist das Selbstbewusstsein unserer jüngsten. Lara, gerade 16, nimmt sich in der entscheidenden Phase die Würfe und erzielt die Tore zum 18:16 und 19:16.

Ein knapper aber durchaus verdienter Erfolg, der vorerst den 5. Tabellenplatz bedeutet. Dieser soll beim nächsten Spiel am 18.1. um 17:00Uhr in eigener Halle, gegen den derzeit zehntplatzierten SC Petershagen, verteidigt werden.

Für den TSV am Ball waren: Lea Ostrop (Tor), Mae Traiphum (1), Lena Hartmann (5), Daniela Gräbe, Nina Reese (4), Tabea Schmidt (1), Rebecca Schmidt, Frania Drews (1), Regina Quast, Lara Hohmeier (3), Jana Reese, Inga Beine (5/2) und Jessica Frevert.   


10. Spieltag: 07.12.2014  VfB Holzhausen 2 - TSV Hillentrup 19:25 (7:11)

Am Samstagabend spielten wir gegen die 2. Vertretung von Holzhausen.

Die Ausgangslage war klar. Nach dem verschenkten Punkt gegen Steinhagen 2 im letzten Auswärtsspiel sollte gegen das Tabellenschlusslicht doppelt gepunktet werden, um den 6. Tabellenplatz zu festigen.

Holzhausen, eine Mannschaft mit vielen jungen Spielerinnen, zeigte gegen uns die wahrscheinlich beste Saisonleistung, so dass es uns in der ersten Halbzeit nicht gelang, uns entscheidend abzusetzen. Das lag zum einen an der recht unbekümmerten Spielweise von Holzhausen, zum anderen aber auch daran, dass wir leider auch recht viele Chancen liegen ließen, teilweise Pech mit einigen Latten- und Pfostentreffen hatten und in der Abwehr phasenweise ein wenig zu sorglos agierten. So entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem wir zur Halbzeit mit 7:11 führten.

Auch zu Beginn der der zweiten Halbzeit weiterhin ein ähnliches Bild: Holzhausen spielte das was sie konnten, wir nutzten einige Chancen nicht. Plötzlich stand es nur noch 14:15. In dieser Phase machte uns vor allen Dingen die Spielerin mit der Nr 55 einige Probleme.

Die letzten 15 Minuten gehörten dann aber ganz dem TSV. Über eine jetzt besser zupackende Abwehr, eine immer besser ins Spiel kommende Lena Hartmann, die eiskalt ihre Chancen nutzte und einige schön abgeschlossene Tempogegenstöße konnten wir spielentscheidend auf 16:21 davonziehen.

Den Schlusspunkt unter eine Partie, die von beiden Seiten fair geführt wurde, was die geringe Anzahl der Zeitstrafen belegt, setzte 3 Sekunden vor Spielende Tabea Schmidt. Entstand 19:25.

Tore: Lena Hartmann 6, Lara Hohmeier 5, Rebecca Schmidt 4/3, Tabea Schmidt 3, Inga Beine 3, Frania Drews 2

 

 

9. Spieltag: 30.11.2014  TSV Hillentrup - HSV Minden-Nord 2  29:26 (13:10)

In einem torreichen und unterhaltsamen Handballspiel blieben unsere Landesliga-Ladies im vierten Spiel hintereinander ungeschlagen und konnten damit ihre Erfolgsbilanz auf zuletzt 7:1 Punkte ausbauen.

Allerdings hatte das TSV-Team so seine liebe Not damit, überhaupt erstmal vernünftig ins Spiel reinzufinden. Offensichtlich etwas überrascht vom forschen Auftreten des sehr jungen Gästeteams (gespickt mit reichlich Spielerinnen, die noch A-Jugend spielen dürften), wurde die Anfangsphase ganz schön verschlafen. Vorne wurden einige Bälle „verdamelt“ und hinten klafften riesige Lücken in der zu offen agierenden Abwehrreihe, die ein gefundenes Fressen für die wieselflinken Mindenerinnen waren.

Beim Rückstand von 3:6 brachte dann die Umstellung auf eine defensivere Abwehrformation den gewünschten – zwar nur vorübergehenden, aber letztlich spielentscheidenden – Effekt: Dem HSV gelang jetzt über 10 Minuten kein Tor mehr, unsere Mädels dagegen machten in dieser Phase 6 Tore in Folge und somit aus einem 3-Tore-Rückstand eine 3-Tore-Führung. Nicht schlecht!
Bis zum Halbzeitpfiff wurde dieser Vorsprung dann gehalten und so beim Spielstand von 13:10 die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit war dann ein munteres Torewerfen auf beiden Seiten. Dabei gelang es dem TSV mehrfach, sich auf 4 Tore abzusetzen, aber Minden ließ sich einfach nicht abschütteln und verkürzte immer wieder auf 2 Tore. So ging das bis 7 Minuten vor Spielende (25:23), doch drei TSV-Treffer in Folge zum 28:23 brachten dann die Vorentscheidung.

Insgesamt 32 Tore im zweiten Durchgang (der für sich betrachtet 16:16 ausging) zeigen, dass bei beiden Teams die Angriffsleistung wirklich gut war, die Defensivleistung dagegen einiges zu wünschen übrig ließ.
Beim TSV war auffällig, dass es in der Abwehr nicht gelang, als geschlossener Verbund zu arbeiten. Die Abstimmung mit den Nebenleuten passte ein ums andere Mal nicht, so dass die Mindener Spielerinnen häufig „frei durch“ zum Abschluss kamen. Aber was soll´s – wenn man vorne 29 Tore wirft, kann man es verschmerzen, wenn´s hinten 26 mal einschlägt.

Ein Sonderlob für diese Partie hat sich Inga Beine verdient, die – erst drei Minuten vor´m Halbzeitpfiff eingewechselt – im zweiten Durchgang 6 tolle Treffer erzielte und darüber hinaus mit vielen guten Zuspielen glänzte. Nutznießerin dieser Zuspiele war u.a. Jana Reese, die mit 5/1 Toren ebenfalls eine starke Leistung zeigte.

Mit diesem Sieg konnte unser Landesliga-Team seinen Punktestand auf 9:9 ausgleichen und damit auf Platz 6 der Tabelle klettern.

  

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
0:2 / 1:3 / 2:4 / 3:4 / 3:6 / 9:6 / 9:7 / 10:8 / 11:9 / 13:10 (Halbzeit)
13:11 / 15:11 / 15:13 / 16:13 / 17:14 / 18:15 / 19:17 / 21:17 / 21:19 / 22:20 / 24:20 / 25:21 / 25:23 / 28:23 / 28:25 / 29:25 / 29:26

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Laura Mages, Regina Quast, Rebecca Schmidt (1/1), Jessi Frevert (1), Daniela Gräbe (1), Mae Traiphum (1), Frania Drews (2), Tabea Schmidt (2),  Lena Hartmann (3), Nina Reese (3), Lara Hohmeier (4), Jana Reese (5/1)), Inga Beine (6) - somit 11 verschiedene Torschützinnen, prima!

  

7. Spieltag: 09.11.2014  TSV Hillentrup - HCE Bad Oeynhausen  35:24 (17:13)

Nach dem erfolgreichen Spiel gegen Detmold galt es, die Euphorie mitzunehmen und in eigener Halle den HCE Bad Oeynhausen zu schlagen, was auch letztlich recht deutlich gelungen ist.
Doch der Reihe nach:

Viel war über den Gegner nicht bekannt – Aufsteiger, knappe Siege gegen Hahlen (!!!) und Petershagen (Abstiegskandidat) – also eine Mannschaft, die man nicht so richtig einordnen konnte.

Was wir aber wussten, war, dass der HCE schnell nach vorne spielt, gleichzeitig aber häufig Probleme in der Rückwärtsbewegung hat. Also galt es für uns, zum einen das schnelle Spiel von Oeynhausen zu unterbinden und zum anderen selbst Tempogegenstöße zu laufen.  Aus einer überwiegend stabilen Abwehr mit einer erneut starken Lea Ostrop dahinter, gelang uns die Umsetzung dieser Marschroute recht gut.

Allerdings gelangen dem HCE vor allem in der ersten Halbzeit einige „leichte“ Tore, weil manchmal dann doch der rechte „Biss“ in der Deckung fehlte.

Vorne lief es von Beginn an gut, doch trotzdem bekamen wir es lange Zeit nicht hin, uns so richtig abzusetzen. War mal ein Mehrtorevorsprung erzielt, gelang Oeynhausen immer wieder der schnelle Anschluss.

Der Halbzeitstand von 17:13 war in Ordnung, unsere Führung hätte aber auch schon deutlich höher ausfallen können.

Im zweiten Durchgang verlief das Spiel zunächst ähnlich und Oeynhausen verkürzte auf 19:17. In dieser Phase unterliefen uns einige Unkonzentriertheiten in der Abwehr, die zu einer Reihe von Zeitstrafen gegen uns führten. „Höhepunkt“ war eine dreifache Unterzahl (35. Spielminute). Aber ausgerechnet in dieser kritischen Situation gaben wir dem Spiel die vorentscheidenden Impulse. Vorne gelangen uns trotz Unterzahl zwei einfache Tore und hinten war es gegen die jetzt nervös wirkenden Oeynhauserinnen überraschend leicht zu verteidigen.  So verpasste es der HCE, Nutzen aus der mehrfachen Überzahl zu ziehen, und so das Spiel nochmal spannend zu gestalten.

Der augenscheinliche Vorteil war somit für Oeynhausen zum Nachteil geworden. Das gab dem Spiel unserer Gäste einen dermaßen starken „Knacks“, dass ihnen danach nicht mehr viel gelang. Der Bann war gebrochen, unserem Tempohandball hatte Oeynhausen anschließend nur noch wenig entgegenzusetzen. Oeynhausen produzierte vorne reichlich Fehler oder nahm sich schlecht vorbereite Würfe, so dass wir es leicht hatten, Tor um Tor davonzuziehen.

Endstand 35:24 – ein auch in dieser Höhe absolut verdienter Sieg für unsere Landesliga-Ladies.

Fazit: Ein unterhaltsames Spiel mit vielen Strafwürfen und Zeitstrafen auf beiden Seiten. Jetzt gilt es, die aufsteigende Form nächste Woche beim Tabellenvorletzten Steinhagen zu bestätigen und auch dort zu punkten, um Anschluss an das gesicherte Mittelfeld zu finden.

Aufstellung: Lea Ostrop (Tor), Regina Quast, Frania Drews (1), Rebecca Schmidt (1), Mae Traiphum (1), Inga Beine (3), Lena Hartmann (3), Tabea Schmidt (3), Lara Hohmeier (4), Jana Reese (5/2), Nina Reese (14/8)

 

 


6. Spieltag:  26.10.2014  TSV Hillentrup - SG Handball Detmold  22:20 (9:9)

Sonntag 26.10.2014 17:00 Uhr in Dörentrup – Derby-Zeit in der Landesliga!
Gegner: Das Team der SG Handball Detmold!

Die Ausgangslage vor´m Spiel ist klar: Ein Sieg muss her!
Waren unsere letzten Gegner auf Grund der personellen Situation noch ein Tick zu groß – heute Detmold ist machbar und soll geschlagen werden.

Jessi Tews, Jessi Frevert und Lisa Hartmann fehlen zwar, dafür ist Nina Reese nach langer Verletzungspause erstmals wieder mit dabei und auch Dani Gräbe hilft uns, unsere Ausfälle zu kompensieren.

Das Spiel beginnt. Detmold geht in Führung , Hillentrup gleicht aus. So oder umgekehrt geht es während der gesamten ersten Halbzeit weiter. Spannend für die Zuschauer, nervenaufreibend für die Trainer und Spielerinnen.
Ergebnis zur Halbzeit: 9:9
Die Abwehr bis hierhin eigentlich gut, dahinter Lea Ostrop im Tor mit starken Reflexen, die so manche Großchance von Detmold zunichte macht. Die Problemzone liegt mehr im Angriff, wo teilweise zu hektisch gespielt wird. Nicht gut vorbereitete Würfe, technische Fehler und unnötige Ballverluste sind die Folge.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Es bleibt spannend.
Beim 15:12 können wir uns erstmals ein wenig von Detmold absetzen und auch beim 17:14 liegen wir noch drei Tore in Front. Jetzt fängt das Händchen der Spielerinnen ein wenig an zu zittern, klare Torgelegenheiten werden nicht genutzt.
Auf einmal steht es 18:18, das Spiel steht wieder auf Messers Schneide.
Es ist kein schönes Spiel, aber unsere Mädels kämpfen weiter, wollen unbedingt gewinnen.

Eine Minute vor Schluss liegen wir 21:20 in Front.
Riesengelegenheit für Detmold frei vom Kreis zum Ausgleich, doch Lea rettet mit einer tollen Parade die knappe Führung!
Im Gegenzug gelingt Frani Drews kurz vor Abpfiff das laut umjubelte 22:20, was den endgültigen Sieg bedeutet.

Geschafft! Zwei ganz wichtige Punkte vor einer gut besuchten Kulisse geholt (auch Detmold hatte zahlreiche Fans – und auch Trommeln! – mitgebracht)!

Danke für die Unterstützung der Fans und an unsere Dani, die ein tolles Spiel gemacht und dabei drei blitzsaubere Tore erzielt hat. 

Mit nunmehr 4:8 Punkten (bedeutet aktuell Tabellenplatz 8) geht es in die spielfreie Woche, bevor es dann am Sonntag, den 09. November – Anwurf 17:00 Uhr -  mit einem Heimspiel gegen HCE Bad Oeynhausen weitergeht. 

Aufstellung: Lea Ostrop (Tor), Rebecca Schmidt, Regina Quast, Jana Reese (1), Lena Hartmann (1), Inga Beine (2), Mae Traiphum (2), Lara Hohmeier (3), Frania Drews (3), Tabea Schmidt (3), Dani Gräbe (3), Nina Reese (4/3)

 

 


5. Spieltag:  18.10.2014  TSV Hahlen 2 - TSV Hillentrup  30:21 (13:10)

Gleich fünf Spielerinnen (Lisa Hartmann, Jessi Tews, Jessi Frevert, Nina Reese und Inga Beine) fehlten uns am Samstag, so dass wir stark ersatzgeschwächt die Reise nach Hahlen antraten.

Bei nur zwei Auswechselspielerinnen waren die Vorgaben klar:
Den Ball lange halten, die Angriffe „auf den Punkt spielen“ und durch schnelles Rückzugsverhalten das Spiel gegen die mit voller Bank angetretenen Gastgeber so lange wie möglich offen halten.

Die Umsetzung gelang in der Anfangsphase sehr gut – unsere 3:0 Führung konnten wir bis zum 6:3 verteidigen und auch beim Zwischenstand von 10:10 lagen wir noch voll im Plan.

Danach machte sich allmählich der Kräfteverschleiß bemerkbar, so dass wir beim Spielstand von 13:10 für Hahlen eine Auszeit nahmen, um einmal kurz durchzuatmen und gleichzeitig den „Lauf“ von Hahlen zu unterbrechen. Leider zeigte diese Maßnahme nicht die erhoffte Wirkung, denn anschließend konnten die  Hahlenerinnen ihren Vorsprung bis zum Halbzeitpfiff auf 17:11 ausbauen. 

Nachdem der Rückstand kurz nach Wiederanpfiff dann auf 12:19 angewachsen war, bäumte sich unsere Mannschaft nochmal auf. Die Belohnung war der Anschluss zum 20:23 gut 10 Minuten vor Ende der Partie. Doch diese Aufholjagd hatte viel Kraft gekostet und da wir kaum wechseln konnten, führten letztlich die „müden Beine“ zu Konzentrationsfehlern, die sich in unnötigen Ballverlusten bemerkbar machten. Hahlen konnte so einige blitzsaubere Konter laufen und in den letzten Minuten zum Endstand von 30:21 davonziehen. 

Fazit: Sicher ist der Sieg von Hahlen um einige Tore zu hoch ausgefallen. Unsere Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft und ist unter Wert geschlagen worden. Lara Hohmeier – gerade 16 Jahre alt geworden – gab mit 6 Treffern ein bemerkenswertes Debüt in der Landesliga!

TSV-Aufstellung: Lea Ostrop (Tor),  Regina Quast, Jana Reese (1), Mae Traiphum (1),  Lena Hartmann (2), Tabea Schmidt (2), Rebecca Schmidt (4/2), Frania Drews (5/3), Lara Hohmeier (6)   

 

4. Spieltag:  28.09.2014  TSV Hillentrup - HSG Rietberg/M.  25:30 (12:12)

Schon beim Aufwärmen konnte man deutlich sehen, was später den entscheidenden Vorteil für unsere Gäste bringen sollte: Rietberg lief sich mit „voller Kapelle“ warm (hatte also 7 Auswechselspieler), während aus unserem verletzungsbedingt geschrumpften Kader gerade mal 3 Spielerinnen auf der Auswechselbank Platz nehmen konnten.

In der ersten Halbzeit war kein großer Leistungsunterschied zwischen dem vorjährigen Meisterschaftsdritten und unserem Team zu erkennen. Vielmehr hatten unsere Mädels phasenweise sogar Vorteile und führten zwischenzeitlich mit zwei Toren. Kurz vor der Halbzeit ging Rietberg dann erstmals wieder in Führung, doch ein sehenswerter Schlagwurfkracher von Inga Beine genau ins obere linke Toreck brachte nochmals den Ausgleich zum Pausenstand von 12:12.

Im zweiten Durchgang war unseren Landesliga-Ladies dann aber deutlich der Kräfteverschleiß in diesem intensivem Spiel anzumerken. Während Rietberg munter durchwechseln konnte, ließ unsere schmal besetzte Bank kaum ausreichend regenerative Pausen für die TSV-Spielerinnen zu. Das ging offensichtlich deutlich zu Lasten der Konzentration, was sich vor allem durch mehrfache vermeidbare Ballverluste bemerkbar machte. Und so passierte das, was der TSV im ersten Durchgang noch nahezu optimal hatte verhindern können: Die Rietbergerinnen zogen jetzt ganz konsequent – und aus unserer Sicht leider auch sehr erfolgreich – ihr schnelles Umschaltspiel durch. Bei Balleroberung ging es im Höchsttempo nach vorne und ehe sich die TSV-Abwehr hinten richtig ordnen konnte, zappelte das runde Leder schon im Netz. Tor um Tor zogen unsere Gäste so davon und lagen Mitte der zweiten Halbzeit mit 7 Toren vorne.

Was den Hillentruper Zuschauern aber trotz dieses unerfreulichen Spielverlaufs sehr gut gefiel, war die tolle Moral, die unser „gehandicaptes“ Team dennoch zeigte. In ihrer Körpersprache unbeeindruckt vom  nahezu uneinholbaren Rückstand,  fighteten die Mädels bis zum Schlusspfiff und ließen so die Rietbergerinnen nicht noch weiter davonziehen. Der Endstand von 25:30 war letztlich für das Gästeteam verdient, aber trotz der Niederlage brauchten auch unsere Mädels insgesamt mit ihrer Leistung - unter diesen Bedingungen - nicht unzufrieden sein.

Jetzt heißt es Daumen drücken, dass sich das TSV-Lazarett in den nächsten drei Wochen lichtet und beim ersten Spiel nach der Herbstferienpause (auswärts bei der Zweitvertretung vom TSV Hahlen) die personelle Situation dann wieder besser aussieht.

TSV-Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Lisa Hartmann, Regina Quast, Frania Drews (1), Lena Hartmann (2), Rebecca Schmidt (3/2), Mae Traiphum (3), Jana Reese (4/2), Inga Beine (6/3), Tabea Schmidt (6)   

 



2. Spieltag:  13.09.2014  TSV Hillentrup - HSG Altenhagen/H.  15:16 (7:6)

Trainer, Spielerinnen und Zuschauer waren sich nach dem Spiel einig:
Die knappe Niederlage gegen die Bielefelderinnen war völlig unnötig und somit höchst ärgerlich.

Von Anpfiff an lieferten sich beide Teams ein intensives Duell und bekämpften sich dabei mit ähnlichen Waffen: Starke Torhüter, offensive und aggressive Abwehr, viele verbissen geführte Zweikämpfe. So war es wenig verwunderlich, dass es während der gesamten 60 Minuten ein ganz enges Spiel  mit vergleichsweise wenig Toren war, das im Laufe des zweiten Durchgangs immer mehr zu Gunsten unserer Gäste kippte.

In der ersten Halbzeit konnte unsere Keeperin  Lea noch so manchen Abwehrpatzer mit sensationellen Paraden ausbügeln, so dass wir mit einer knappen 7:6-Führung in die Pause gehen konnten.

In Durchgang Zwei lagen wir beim 8:7 letztmalig in Führung, bevor „dumme“ Ballverluste im Angriff sowie Stellungsfehler in der Abwehr  dazu führten, dass Altenhagen mit 3 „einfachen“ Toren den Spieß umdrehte und wir uns deshalb plötzlich mit 8:10 im Hintertreffen sahen. Spielerisch war vorne „der Wurm drin“, also stemmten sich  unsere Mädels auf kämpferische Art gegen die drohende Niederlage. Dreimal gelang es uns, nochmal auszugleichen (11:11, 13:13 und 15:15) und auch nach dem 15:16 hatten wir noch fast 3 Minuten Zeit, zumindest einen Punkt zu retten. Letztlich scheiterten wir aber an der teilweise überhart agierenden HSG-Deckung und kamen zu keiner klaren Torgelegenheit mehr.  Dennoch brachte ein letzter Freiwurfpfiff 10 Sekunden vor Spielende die ultimative Chance zur Punkteteilung, doch die Uhr lief gnadenlos weiter und da wir uns den beim gegnerischen Torwart liegenden Ball viel zu schlafmützig holten, war kostbare Zeit verstrichen, bis wir dann endlich den Freiwurf ausführen konnten. Lisa Hartmanns Rückraumwurf genau in den Winkel kam daher zu spät – die Schlusssirene ertönte mitten in der Flugbahn des Balles, so dass die Schieris den vermeintlichen Ausgleichstreffer zu Recht nicht mehr anerkannten.

Das war nicht das TSV-Team, wie wir es im Pokalspiel gegen Greven mit viel Freude gesehen haben und die Mädels sind natürlich selbstkritisch genug, um sich einzugestehen, dass sie in der Summe einfach zu viele Fehler gemacht haben – sowohl vorne als auch hinten, wobei bei nur 16 Gegentoren die unterdurchschnittliche Angriffsleistung natürlich mehr ins Gewicht fällt. Die entscheidenden Knackpunkte in diesem Spiel waren  „schlechtes Rückzugsverhalten“, „fehlende Tempogegenstöße“ (kein einziges Kontertor im gesamten Spiel!!!) und „mangelnde Torgefahr von außen“ – alles Dinge, die die Mädels eigentlich beherrschen.

Okay, jetzt genug mit der (berechtigten) Kritik – jetzt heißt es, sich ganz schnell zu sammeln, denn die nächsten beiden Aufgaben haben es in sich: Nächstes Wochenende geht´s zum Titelfavoriten „Rothenuffeln“ bevor sich dann in 14 Tagen der letztjährige Meisterschaftsdritte „Rietberg“ bei uns vorstellt.


Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Frania Drews (verletzungsbedingt nicht eingesetzt), Jessi Tews, Regina Quast, Jessi Frevert (1/1), Lena Hartmann (1),  Jana Reese (2), Tabea Schmidt 2, Rebecca Schmidt (3/3), Inga Beine (3), Lisa Hartmann (3)

Spielverlauf aus TSV-Sicht:
0:1 / 1:1 / 1:2 / 3:2 / 3:4 / 6:4 / 6:5 / 7:5 / 7:6 (Halbzeit)
7:7 / 8:7 / 8:10 / 9:10 / 9:11 / 11:11 / 11:13 / 13:13 / 13:15 / 15:15 / 15:16
 

1. Spieltag: 06.09.2014  SC Petershagen - TSV Hillentrup  14:25 (5:8)

Der Auftakt in die neue Landesliga-Saison hat für unsere Damen mit einem Sieg (25:14) begonnen.
Das erste Spiel mussten wir beim Aufsteiger SC Petershagen bestreiten.Nach anfänglichen Schwierigkeiten kamen wir langsam ins Spiel.Nach 10 Minuten in der zweiten Halbzeit waren wir richtig im Spiel, und haben auch am Ende in der Höhe verdient gewonnen.

Torschützen:
Lisa Hartmann 3, Rebecca Schmidt 3/2, Tabea Schmidt 5, Mae Traiphum 4, Inga Beine 3, Jessica Tews 2, Jessica Frevert 3, Frania Drews 1, Regina Quast 1

 

WHV-Pokal 1. Runde, 31.08.2014  TSV Hillentrup - SC Greven 09  23:24 (10:10)

Im Pokalwettbewerb 2013/2014 hatte sich das TSV-Team gegen seine lippischen Mitkonkurrenten „Oerlinghausen“ und „Eichholz“ durchgesetzt und kam so  in den Genuss, die neue Spielserie mit einem absoluten Topspiel beginnen zu dürfen. In der ersten WHV-Pokalrunde empfingen unsere Landesliga-Ladies das Oberliga-Team des SC Greven 09.  Die Favoritenrolle lag   natürlich ohnehin bereits eindeutig bei unseren Gästen und wenn man dann noch einen Blick auf die TSV-Bank warf, auf der gerade mal drei Auswechselspielerinnen Platz genommen hatten, konnte einem vor Spielbeginn schon etwas mulmig werden.  

Aber offensichtlich war unser dezimiertes Team vom neuen Trainergespann Bernd Büngener und Guido Siepert sehr gut eingestellt worden, denn von Beginn an präsentierten sich unsere Mädels hellwach und hochmotiviert. Greven tat sich gegen die Hillentruper Defensivreihe sehr schwer und war nur selten in der Lage, klare Torchancen herauszuspielen. Und wenn dann doch mal Bälle auf´s TSV-Tor flogen, stand da ja noch unsere bärenstarke Keeperin Lea Ostrop, die den Grevener Spielerinnen schnell zeigte, dass sie sich schon mächtig anstrengen müssen, um an ihr vorbei zu kommen.  

Im Angriff spielte der TSV meistens geduldig und clever und ließ sich auch nicht von den häufig gehobenen Armen der Schieris (drohendes Zeitspiel) irritieren. Und so konnten wir nicht nur mithalten, sondern waren im ersten Durchgang sogar das spielerisch bessere Team.  Schade, dass die verdiente 10:8-Führung, die wir uns bis zur 27. Spielminute herausgespielt hatten, nicht mit in die Halbzeit „gerettet“ werden konnte, aber die beiden Treffer zum Ausgleich waren Ausdruck dessen, was Grevens effektivste Waffe war: Fehler des gegnerischen Angriffs sofort mit „tödlichen“ Kontern zu bestrafen (von den 10 Grevener Treffern des ersten Durchgangs fielen 5 durch Tempogegenstöße und nur die übrigen 5 aus dem gebundenen Spiel heraus).

Auch nach Wiederanpfiff erwischten unsere Mädels den besseren  Start und legten schnell zwei Treffer zur 12:10 Führung vor, u.a. durch Lisa Hartmann, die nicht nur sehr klug Regie führte, sondern mit insgesamt 5 Treffern auch erfolgreichste Werferin ihres Teams war.

Doch dann folgte leider die einzige, aber – wie sich zeigen sollte – letztlich vorentscheidende Schwächephase im TSV-Spiel. Einige Unaufmerksamkeiten in unserer Deckung führten zu „Rettungsaktionen“, die mehrfach hintereinander durch die Schieris mit Strafwurf plus Zeitstrafe geahndet wurden, was unseren Gästen in die Karten spielte. In Überzahl konnten die Spielerinnen von Greven ihre individuellen Stärken dann doch mal ausspielen und kamen so zu einigen „einfachen“ Toren. Und im TSV-Angriff war plötzlich für einige Minuten mächtig Sand im Getriebe. Statt die Unterzahlsituationen geschickt irgendwie  über die Zeit zu bringen, folgten zu frühe Torabschlüsse und einige „Panikabspiele“. Greven ließ sich nicht zweimal bitten und lief einen Konter nach dem anderen auf unser Tor. Und so stand es nach 6 Treffern in Folge für den Drittliga-Absteiger plötzlich 12:16 aus TSV-Sicht.

Regina Quast mit dem Anschlusstreffer zum 13:16 konnte dann endlich den „zu-Null-Lauf“ unserer Gäste unterbrechen, was gleichzeitig die Initialzündung für einen packenden Fight in der Schlussviertelstunde war. Greven war wohl etwas erstaunt, dass sich die TSV-Sieben immer noch nicht geschlagen geben wollte und schaltete in der Abwehr auf eine noch härtere Gangart als sie ohnehin schon an den Tag gelegt hatten. Leider erwischte es dabei Lisa Hartmann,  die nach einer rüden Attacke in der 50. Minute vom Platz musste und auch nicht wieder kam.

Neuzugang Inga Beine nahm den Platz von Lisa im Rückraum ein und nagelte zwei Schlagwürfe direkt in den Winkel, was den Anschluss zum 22:23 brachte (58. Spielminute). In höchster Not warf Greven die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch und erzielte anschließend prompt das 22:24. Aber auch das war noch nicht die endgültige Entscheidung, denn Tabea Schmidt verkürzte umgehend zum 23:24.

Die folgende offene TSV-Deckung führte zu Grevener Konfusion und brachte nochmal den Ballgewinn für den TSV und die Riesenchance auf einen letzten Konter zum Ausgleich. Doch der lange Diagonalpass 5 Sekunden vor dem Ende war leider zu schlecht platziert und flog ins Aus. Aus war dann auch ein tolles Pokalspiel, das Greven unterm Strich ziemlich glücklich für sich entscheiden konnte.

Zu keiner Zeit war ein Zwei-Klassen-Unterschied zu erkennen. Vielmehr lieferte das ersatzgeschwächte TSV-Team dem Oberligisten ein Duell auf Augenhöhe und schöpft aus dieser tollen Leistung ganz viel Selbstvertrauen für die neue Landesliga-Saison, die am nächsten Samstag mit einem Auswärtsspiel beim Aufsteiger SC Petershagen (Anwurf 16:00 Gymnasium Petershagen) beginnt.

 

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Frania Drews, Jessi Tews (2), Regina Quast (1), Rebecca Schmidt (1),Jana Reese (2),  Lena Hartmann (3), Tabea Schmidt (4), Inga Beine (5/2), Lisa Hartmann (5)



 

 

22. Spieltag, 12.04.2014  TSV Hillentrup - HSG Espelkamp/F.  25:12 (11:7)

Im letzten Meisterschaftsspiel unserer ersten Landesligasaison war durch den bereits vorher feststehenden Klassenerhalt kein richtiger Druck mehr auf´m Kessel, trotzdem zeigten unsere Mädels nochmal, was in den letzten Jahren der Schlüssel zum Erfolg war:
-          eine sehr gute Deckungsarbeit mit einer klasse Torhüterin dahinter
-          schnelles Tempospiel nach vorne
-          eine hohe Ausgeglichenheit im Team mit vielen verschiedenen Torschützen 

Und so ist die Geschichte des Saisonfinales schnell erzählt. Auch ohne den letzten Schuss Adrenalin, waren unsere Mädels dem Tabellenvorletzten von Beginn an deutlich überlegen und führten nach einer guten Viertelstunde bereits mit 9:3. Danach ließ man die Zügel ein wenig schleifen, so dass unsere Gäste bis zum Halbzeitstand von 11:7 das Ergebnis freundlicher gestalten konnten. 

Im zweiten Durchgang legten unsere Landesligaladies dann aber doch nochmal ne ordentliche Schüppe drauf und setzten vor allem ihre Kreisläuferin Daniela Gräbe bei ihrer Abschiedsvorstellung mehrmals gekonnt in Szene, die sich dafür mit vier tollen Toren bedankte.

Aber auch von allen anderen Positionen fluppte es prima und fast alle Spielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Über 15:7 und 19:9 konnten wir unseren Vorsprung immer weiter ausbauen. Der letzte Saisontreffer bliebt dann Diane Tünker vorbehalten, die „leichtsinnigerweise“ vor vielen Monaten mal verkündet hatte, dass sie – sofern bis dahin der Klassenerhalt perfekt ist – im letzten Spiel nach langer Zeit nochmal das Trikot der „Ersten“ überstreifen würde. An dieses Versprechen wurde sie von unseren Mädels bereits unter der Woche eindringlich „erinnert“, das sie dann natürlich auch einhielt. Als es kurz vor Schluss dann noch eine „Marke“ für uns gab und die ganze Tribüne laut „Diane Diane“ rief, schnappte sie sich die Kugel und verwandelte souverän zum laut umjubelten 25:12 Endstand. Das war der perfekte Schlusspunkt unter eine spannende und erfolgreiche Saison! 

Mit diesem Spiel geht nicht nur unsere „Dani“ in Rente, sondern auch für uns Trainer heißt es Abschied nehmen. Und wie haben es unsere Mädels auf dem riesigen Plakat in der Halle so treffend formuliert?
„GEHEN WENN ES AM SCHÖNSTEN IST!“
Und so ist es auch. Mit einer tollen Rückrunde  (12:10 Punkte) haben wir unseren Traum vom Klassenerhalt verwirklicht! Als einzige der drei Aufsteigermannschaften sind wir nicht direkt wieder abgestiegen! Ganz im Gegenteil, mit 20:24 Punkten liegen wir in der Abschlusstabelle auf dem 7. Platz – super! Diese Leistung ist noch höher einzuschätzen, als der letztjährige Durchmarsch durch die Bezirksliga.

Es hat uns Trainern in den letzten fünf Jahren – auch wenn logischerweise in einer so langen Zeit nicht immer alles „Friede, Freude, Eierkuchen“ war – einen riesen Spaß gemacht, den Weg des Teams zu gestalten und die tolle Entwicklung zu begleiten. Mädels, Ihr seid in nur 4 Jahren von der Kreisklasse bis in die Landesliga marschiert und habt dem ganzen jetzt mit dem Klassenerhalt die Krone aufgesetzt! Darauf könnt Ihr wirklich stolz sein! 

Wir übergeben jetzt das Zepter (oder vielmehr die Pfeife) an unseren Nachfolger Bernd Büngener, dem wir auch auf diesem Weg alles Gute für diese Aufgabe wünschen. 

Außerdem möchten wir uns an dieser Stelle bei ALLEN bedanken, die uns und unser Team  in den letzten Jahren unterstützt, gelobt, motiviert, aber auch mal kritisiert haben! Das war uns immer Ansporn, unseren Weg weiter zu gehen!

„Tschüss und auf Wiedersehen“ sagen

Diane und Wolle

 

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
2:0 / 2:2 / 4:2 / 4:3 / 9:3 / 9:4 / 10:4 / 10:6 / 11:6 / 11:7 (Halbzeit)
15:7 / 15:8 /16:9 / 19:9 / 19:10 / 21:10 / 21:11 / 23:11 / 23:12 / 25:12

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Lisa Hartmann, Caro Engels, Diane Tünker (1/1), Mira Schmidthuis (1), Regina Quast (1), Rebecca Schmidt (2/1), Jessi Tews (2), Jana Reese (2),  Frania Drews (3), Jessi Frevert (3), Lena Hartmann (3), Nina Reese (3),  Daniela Gräbe (4)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 2/2
Espelkamp: 7/3 (Lea hält drei Marken / ein Wurf geht an den Pfosten)
 

 

21. Spieltag, 05.04.2014  TuS Nettelstedt 2 - TSV Hillentrup  16:17 (8:6)



Im entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt gegen den TuS Nettelstedt 2, zeigten unsere Landesligaladies zwar keine spielerische Glanzleistung, erkämpften sich aber dennoch die erlösenden zwei Punkte. 

Dass es in diesem Spiel für beide Mannschaften um sehr viel ging, zeigte sich bereits in den ersten Minuten nach Anpfiff der Partie. Beide Mannschaften sind konzentriert gestartet und waren bemüht im Angriff und in der Abwehr keine Fehler zu provozieren. Die Erinnerungen an das Hinspiel wurden wieder wach, denn auch hier ließen die ersten Tore lange auf sich warten. Erst in der achten Spielminute gelang es beiden Mannschaften den Ball im Tor zu versenken. 

Den besseren Start erwischten unsere Mädels dank drei erzielter Treffer von Nina. Die Nettelstedter zogen nach und bestraften unsere Unkonzentriertheit in der Abwehr mit einer drei Tore Führung in der 28. Minute. Diesen konnte Jessi F. mit einem schönen Tempogegenstoß-Treffer zum Halbzeitstand von 6:8 zu verkürzen. 

Nach der Halbzeitpause starteten die Damen ihre Aufholjagd und konnten dank der Treffer von Rebecca, Lisa und Jessi T. die Führung wieder übernehmen. Diese gaben wir trotz zahlreicher technischer Fehler bis zum Endstand von 17:16 nicht wieder her. 

Nach dem Schlusspfiff war der Jubel riesengroß! Als einzige der drei vor der Saison in die Landesliga aufgestiegenen Mannschaften haben es unsere Mädels geschafft, den sofortigen Wiederabstieg zu verhindern.  Von 12 Teams liegen wir vor dem letzten Spieltag auf einem hervorragendem siebten Tabellenplatz – das ist eine wirklich tolle Leistung!


Spielverlauf aus Sicht des TSV:

0:1 / 3:1 / 3:3 / 4:3 / 4:6 / 5:6 / 5:8 / 6:8 (Halbzeit)
9:8 / 9:9 / 11:9 / 11:10 / 13:10 / 13:11 / 14:11 / 14:13 / 16:13 / 16:14 / 17:14 / 17:16

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Carolin Engels, Jana Reese, Frania Drews. Mira Schmidthuis (1),  Rebecca Schmidt (1/1), Lisa Hartmann (2),  Jessi Frevert (2), Dani Gräbe (2), Lena Hartmann (2), Jessi Tews (3),  Nina Reese (4)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 2/1
Nettelstedt: 3/2 (Lea hält eine Marke) 

 

20. Spieltag: 30.03.2014  HSG Rietberg/M. - TSV Hillentrup  28:13 (16:6)

1. Dieses Spiel haben wir auf Grund unserer eigenen schlechten Leistung völlig verdient so deutlich verloren. Gegen die Rietberger Abwehr haben wir leider nicht das gespielt, was vorher abgesprochen war (und was wir eigentlich gut können) und es daher mit zahlreichen Ballverlusten unserem Gegner superleicht gemacht, schon nach 8 Spielminuten 7:1 vorne zu liegen (davon 5 Tempogegenstoßtore!). Im Prinzip war da das Spiel schon gelaufen, so dass wir darauf verzichten, auf den weiteren Spielverlauf noch näher einzugehen.

2.  Schade, dass nicht nur wir, sondern auch die Schieris einen gebrauchten Tag erwischt haben(was mal vorkommen kann). Im persönlichen Umgang  mit uns hat sich das Gespann völlig in Ordnung verhalten, aber was ihre Entscheidungen auf dem Spielfeld betraf, haben sich die beiden leider stark von den permanent lamentierenden Rietbergerinnen und ihrem Coach beeinflussen lassen.

Wir haben unseren Spielerinnen immer klar gemacht, dass in der Landesliga deutlich körperbetonter gespielt wird, als noch zu Kreisligazeiten und wer Spiele von uns häufiger gesehen hat, dem ist sicherlich schon aufgefallen, dass unsere Spielerinnen nahezu klaglos jeden härteren Körperkontakt wegstecken (Handball ist schließlich – im Gegensatz zu Volleyball - ein KONTAKT-Sport!).

Unsere Gegnerinnen waren allerdings anscheinend der Ansicht, dass wir ehrfurchtsvoll zur Seite treten sollen, wenn sie mit Volldampf in unsere Abwehr rennen oder noch besser – uns in Luft auflösen. Da das aber physikalisch nicht möglich war, wunderten sich die Rietberger Mädels, dass es weh tut, wenn man auf seinen Gegenspieler prallt. In vielen Situationen sah es häufig eher nach Stürmerfoul als nach Abwehrfoul aus, aber diese Szenen wurden ausnahmslos zu Gunsten von Rietberg gepfiffen. Den ungewöhnlichen Tipp der Schiedsrichter an uns Trainer, unsere Spielerinnen müssten deutlicher das Stürmerfoul provozieren (???) haben wir NICHT an unsere Spielerinnen weitergegeben.

Komischerweise wurden harte Fouls an unseren Spielerinnen (es floss auch Blut!) nicht annähernd so häufig bestraft, wie umgekehrt. Sicherlich auch deshalb, weil es unseren Mädels einfach nicht liegt, nach Fouls theatralisch zu leiden und sich permanent bei den Schieris zu beschweren (Danke dafür!!!). Obwohl Rietberg ordentlich austeilte, bekamen sie nur eine einzige Zeitstrafe, wir dagegen mussten gleich siebenmal die zwei erhobenen Finger sehen – da fehlte einfach die Gleichbehandlung (die unabhängig davon sein muss, ob man nach einem Foul lange am Boden liegt bleibt oder nicht, denn sowas wollen wir unseren Mädels nicht beibringen).

3. Für das Verhalten des gegnerischen Trainers hat der Schreiber dieser Zeilen sich fremdgeschämt. Die übliche Gratulation zum Sieg per Handschlag hat der Rietberger „Kollege“ nur mit einem höhnischen Lachen beantwortet. Sowas haben wir auch noch nicht erlebt, das war richtig peinlich.

Hm... in der Form haben wir uns noch nie über einen Gegner geäußert (wer´s nachprüfen möchte, die Berichte der letzten 5 Jahre sind alle noch abrufbar), das sagt wohl einiges aus.

Nur um es nochmal klar zu stellen: Die Schieri-Leistung und das Verhalten von Rietberger Seite war absolut  NICHT der Grund für unsere Niederlage und natürlich erst recht nicht für unsere eigene schlechte Leistung. Da müssen wir uns schon an die eigene Nase fassen.

Wir werden uns jetzt in Ruhe auf das Nettelstedt-Spiel vorbereiten, um dann hoffentlich am nächsten Samstag den Klassenerhalt perfekt zu machen.

 

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
0:4 / 1:4 / 1:7 / 3:7 / 3:9 / 4:9 / 4:12 / 5:12 / 5:15 / 6:15 / 6:16 (Halbzeit)
7:16 / 9:18 / 9:22 / 12:22 / 12:27 / 13:27 / 13:28

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Lisa Hartmann, Jana Reese, Mira Schmidthuis, Regina Quast, Frania Drews, Jessi Frevert (1), Daniela Gräbe (1), Caro Engels (1), Rebecca Schmidt (2/2),  Lena Hartmann (2), Jessi Tews (2), Nina Reese (4/1)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 4/3
Rietberg: 7/6 (Lea hält eine Marke)

19. Spieltag: 22.03.2014  TSV Hillentrup - TSG Altenhagen/H. 25:22 (15:13)

Puh, das war wichtig!!!
In einer temporeichen und sehr intensiven Partie haben unsere Landesliga-Ladies mit ihrem Sieg gegen das bis dahin punktgleiche Team der TSG Altenhagen/Heepen einen weiteren Schritt Richtung Klassenhalt geschafft.  Da aber Nettelstedt ebenfalls doppelt gepunktet hat, beträgt der Abstand auf Platz 10 weiterhin nur 2 Punkte – es bleibt also im Abstiegskampf unverändert spannend!

Zu unserem Spiel gegen Altenhagen: Von Beginn an war beiden Mannschaften deutlich anzumerken, dass ihnen die hohe Bedeutung dieses Spiels bewusst war. Ab der ersten Sekunde war richtig Pfeffer im Spiel und sowohl der TSV als auch die TSG hielten das Tempo hoch. Den besseren Start erwischten dabei unsere Gäste, die in der Anfangsphase nahezu jeden Angriff mit einem Torerfolg abschließen konnten, nach 12 Minuten bereits achtmal eingenetzt hatten und so 8:6 in Führung lagen. Unsere Abwehr – gemessen an den Gegentoren nach den beiden Spitzenreitern Verl und Hahlen immerhin die Drittbeste der Liga – hatte bis dahin doch so einige Abstimmungsprobleme, fing sich danach aber ebenso, wie unsere Keeperin Lea, die jetzt eine tolle Parade nach der anderen zeigte.

Und auch im Angriff kamen wir immer besser gegen die Defensive der Bielefelderinnen in Schwung. Das sah oftmals richtig klasse aus, wie wir unsere Torchancen vorbereitet und verwertet haben. Besonders gute fluppte es nach dem 6:8, als uns 6 Treffer in Folge gelangen und wir so den 2-Tore-Rückstand in eine 4-Tore-Führung umdrehten (20. Minute). Beim 14:12 hatte Altenhagen wieder auf 2 Tore verkürzt und danach folgte ein heikle Phase für uns, als wir innerhalb von 15 Sekunden zwei Zeitstrafen kassierten und somit in doppelter Unterzahl Gefahr liefen, auch noch unseren restlichen Vorsprung wieder zu verlieren. Aber auch das haben unsere Mädels sehr gut gelöst, vorne clever lange den Ball gehalten und hinten – mit tatkräftiger Unterstützung von Lea – kein Gegentor kassiert. Ganz im Gegenteil – kaum waren wir wieder zu fünft (aber immer noch in Unterzahl), gelang Lena Hartmann von Rechtsaußen der Treffer zum 15:12.
Mit 15:13 ging´s dann in die Halbzeitpause.

Die ersten 5 Minuten nach Wiederanpfiff blieben auf beiden Seiten torlos, ehe uns dann drei Tore in Reihe zur 18:13-Führung gelangen (38. Minute). Das war aber noch lange keine Vorentscheidung in diesem weiterhin hart umkämpften Spiel auf gutem Landesliga-Niveau. Altenhagen versuchte jetzt alles, stellte mehrfach die Abwehr um, was allerdings immer nur temporär die erhoffte Wirkung zeigte. Kompliment an unsere Mädels, die es immer wieder schnell schafften, sich auf die unterschiedlichen Defensivformationen unserer Gäste einzustellen. Dennoch war Altenhagen beim 22:20 (51. Minute) wieder auf Tuchfühlung, allerdings auch deshalb, weil wir in dieser Phase erstmals vom Siebenmeterpunkt scheiterten – und das innerhalb weniger Minuten gleich zweimal. Bis dahin war Rebecca Schmidt fünfmal angetreten und hatte fünfmal souverän verwandelt.
Um so wichtiger waren daher die beiden folgenden erfolgreichen Rückraumgeschosse von Jessi Frevert und Nina Reese zum 24:20 (56. Minute). Doch selbst jetzt gab sich Altenhagen nicht geschlagen, stellte auf offene Manndeckung um und profitierte zusätzlich von einer weiteren Zeitstrafe gegen uns.
In Unterzahl kassierten wir dann noch 2 Treffer, bevor es wieder Lena Hartmann war, die den letzten Treffer vor´m Abpfiff zum viel umjubelten 25:22 Endstand erzielte.

Ein Kompliment muss man den beiden Schiedsrichterinnen aus Augustdorf machen, die dieses brisante Spiel ruhig und abgeklärt über die Bühne brachten. Dieses Lob gab es übrigens auch von Altenhagener Seite, die sich trotz aller Enttäuschung als sportlich faire Verlierer zeigten.

  

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
0:1 / 1:2 / 2:3 / 3:4 / 4:5 / 5:6 / 6:8 / 12:8 / 12:9 / 13:9 / 13:10 / 14:10 / 14:12 / 15:12 / 15:13 (Halbzeit)
18:13 / 19:14 / 19:16 / 20:16 / 20:17 / 21:17 / 21:19 / 22:19 / 22:20 / 24:20 / 24:22 / 25:22

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Carolin Engels, Jana Reese, Regina Quast, Mira Schmidthuis, Frania Drewes (1), Lisa Hartmann (2),  Jessi Frevert (2), Jessi Tews (2), Dani Gräbe (3), Lena Hartmann (3), Rebecca Schmidt (5/5), Nina Reese (7 / das war eine tolle Leistung!)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 7/5
Altenhagen: 5/4 (Lea hält eine Marke)

 

 

18. Spieltag: 15.03.2014  VfB Holzhausen 2 - TSV Hillentrup  13:21 (8:9)

Endlich haben wir ihn: den langersehnten zweiten Auswärtserfolg in dieser Saison!

Mit etwas mulmigen Gefühl fuhren wir nach Holzhausen, denn zum einen fehlte unsere „Flügelzange“ Jessi Tews/Regina Quast und auch Lisa Hartmann war verletzungsbedingt nur für einen Kurzeinsatz einplanbar, zum anderen hatte das Team von Holzhausen in seinen letzten Heimspielen gegen die beiden ganz oben stehenden Mannschaften – dank Hilfe aus der ersten Mannschaft - gepunktet.

Wie sich dann aber bereits vor dem Anpfiff herausstellte, musste Holzhausen diesmal wieder ohne „Verstärkung“ aus der Verbandsliga-Mannschaft klar kommen, so dass wir quasi auf das selbe Team trafen, das wir im Hinspiel bei uns zuhause souverän mit 26:12 bezwungen hatten. Insofern stieg unsere Zuversicht nach Blick auf den Spielberichtsbogen bereits deutlich.

Dass wir uns zu Recht Hoffnung auf einen Erfolg machen konnten, zeigte sich dann auch schnell auf dem Spielfeld. Bis zum 8:4 (20. Minute) brachten  wir – vor allem auch im Angriff – eine gute Leistung auf die Platte. Dann allerdings leisteten wir uns unsere einzige richtige Schwächephase in dieser Partie und verloren für 10 Minuten unsere spielerische Linie. Unsere Gastgeber nutzten das umgehend aus und egalisierten durch 2 „Marken“ und 2 Tempogegenstöße zum 8:8.  Psychologisch wichtig war dann, dass Rebecca Schmidt noch kurz vor´m Halbzeitpfiff per Siebenmeter die Führung für uns zurückeroberte.

In der zweiten Halbzeit war´s dann mal wieder unsere Keeperin Lea, die mit zahlreichen Superreflexen den Gegner an den Rand der Verzweiflung brachte. Bei 8 Strafwürfen konnte Holzhausen nur 6 mal den Ball an Lea vorbeibringen und auch aus dem Spiel heraus war sie kaum zu überwinden.

Mit unserer Hexerin im Tor kassierten wir während der ersten 17 Minuten des zweiten Durchgangs nur einen einzigen Treffer – das war richtig stark! Dieses Lob muss man aber auch unserer gesamten Abwehrreihe machen, die meistens sehr gut gearbeitet hat.  

Und Dank unserer starken Defensivleistung, kam auch das nötige Selbstvertrauen für die Offensive wieder zurück. Unsere Fehlerquote – die uns letzte Woche noch einen wichtigen Punkt gekostet hat – hielt sich diesmal im Toleranzbereich und auch das „Auge“ für die besser positionierte Mitspielerin war diesmal wacher. Insbesondere Lena Hartmann profitierte ein ums andere Mal vom „finalen Pass“ und zeigte sich bei der Verwandlung ihrer Chancen kaltschnäuzig und kompromisslos: Satte 5 Mal nagelte sie der gegnerischen Keeperin die Lederkugel ins Netz – spitze! Ihr letzter Treffer zum 17:10 in der 50. Spielminute bedeutete die endgültige Vorentscheidung in diese Partie.

Diese Punkte tun uns natürlich richtig gut, denn im Abstiegskampf bleibt es bis zum letzten Spieltag weiter eng. Noch vier Spiele Kampf um den Klassenerhalt – dann wissen wir, ob´s gereicht hat.

Schon jetzt die Bitte an alle: Kommt am nächsten Samstag in die Halle und helft uns im Spiel gegen Altenhagen/Heepen, zwei weitere Punkte zu erkämpfen!

Anwurf ist am Samstag, 22. März um 17:30 Uhr.

Danke!


Spielverlauf aus Sicht des TSV:
1:1 / 2:2 / 3:3 / 7:3 / 7:4 / 8:4 / 8:8 / 9:8 (Halbzeit)
13:8 / 13:9 / 16:9 / 17:10 / 18:12 / 20:12 / 20:13 / 21:13


Aufstellung:

Lea Ostrop (Tor), Inga Albrecht (nochmal Danke!), Carolin Engels, Lisa Hartmann, Mira Schmidthuis,  Dani Gräbe (1), Jana Reese (1), Jessi Frevert (1),  Frania Drews (3), Nina Reese (3), Lena Hartmann (5), Rebecca Schmidt (7/5)

 
Siebenmeter-Statistik:
TSV: 9/5
Holzhausen: 8/2 (Lea hält FÜNF Marken! / ein weiterer Strafwurf geht daneben)

 

 

17. Spieltag: 09.03.2014  TSV Hillentrup - TuS Eichholz/R.  16:16 (11:7)

So ein Ärger! Dieses Unentschieden fühlt sich wie eine Niederlage an!

Wir haben praktisch während des gesamten Spielverlaufs ständig mit 2 bis 3 Toren geführt und waren auch „gefühlt“ die bessere Mannschaft – vor allem in der ersten Halbzeit. Letztlich hat Eichholz sich diesen Punkt am Ende nur deshalb noch erkämpfen können, weil sie von unseren Fehlern im Angriff profitieren konnten. Von unseren 16 Gegentreffern haben wir 7 per Tempogegenstoß nach unnötigen Ballverlusten im Angriff kassiert – das darf uns in dieser Häufigkeit einfach nicht passieren!

In der ersten Halbzeit hatten wir die Partie gut im Griff. Unsere Abwehr stand bombensicher, so dass sich die „Wildberrys“ sehr schwer damit taten, klare Torchancen herauszuspielen. Hätten wir nicht bereits im ersten Durchgang drei unnötige Tempogegenstoßtreffer kassiert, hätten wir zur Pause sogar durchaus höher als nur 11:7 führen können.

In der zweiten Halbzeit hatten wir dann leider zwei entscheidende Schwächephasen: Den Start nach Wiederanpfiff haben wir komplett verschlafen und im Angriff dreimal hintereinander den Ball richtig doof hergeschenkt. Eichholz brauchte sich nur zu bedienen und hatte keine Mühe, die daraus resultierenden Gegenstöße zu verwerten und auf 11:10 zu verkürzen.

Danach fingen wir uns aber wieder und lagen kurze Zeit später beim 13:10 wieder mit drei Treffern in Front. Diesen Vorsprung konnten wir bis 5 Minuten vor Spielende (16:13) verteidigen.

Dann folgte unser zweiter schmerzlicher Durchhänger. Vorne wollte der Ball einfach nicht mehr ins Tor und als die „Wildberrys“ mit 2 Treffern in Folge auf 16:15 den direkten Anschluss geschafft hatten, fingen die Nerven gehörig an zu flattern. Letztlich spielentscheidend war dann ein fehlender Schiedsrichterpfiff: Lisa Hartmann wurde während ihres Abspieles klar gefoult und konnte so den Ball nicht kontrolliert spielen. Doch statt Freiwurf für uns, ließen die Schieris die Partie weiterlaufen, der Ball flog direkt zu einer gegnerischen Spielerin, die dieses Geschenk dankend annahm und auf dem Weg zum Ausgleich und Endstand nicht mehr einzuholen war.  

Dieser Punktverlust tut uns natürlich sehr weh, aber nach wie vor haben wir es selbst in der Hand, die nötigen Punkte zum Klassenerhalt in den noch verbleibenden Spielen einzusammeln. Wenn die Einstellung so bleibt wie am Sonntag – denn daran hat es in keinem Fall gelegen – wird uns das hoffentlich auch gelingen!

 

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
2:0 / 2:1 / 3:1 / 3:2 / 5:2 / 5:3 / 6:3 / 6:4 / 7:5 / 9:5 / 9:7 / 11:7 (Halbzeit)
11:10 / 13:10 / 13:11 / 14:11 / 14:12 / 15:12 / 15:13 / 16:13 / 16:16

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Lena Hartmann, Jessi Tews, Jana Reese, Mira Schmidthuis, Regina Quast (1), Lisa Hartmann (1), Frania Drews (1), Caro Engels (1), Rebecca Schmidt (4/3),  Dani Gräbe (4), Nina Reese (4)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 3/3
Eichholz: 1/1

 



16. Spieltag: 23.02.2014  TV Verl - TSV Hillentrup  26:11 (13:6)

Im Endeffekt gab´s zwar die von vielen im Vorfeld erwartete klare Niederlage beim Landesliga-Tabellenführer, aber dennoch können Mannschaft und Trainer – unter Berücksichtigung der Umstände – mit der gezeigten Einstellung und Leistung sehr zufrieden sein.

Mit Caro, Jessi F. und Rebecca fehlten uns drei etatmäßige Rückraumspielerinnen. Lisa Hartmann ging angeschlagen in die Partie. Somit waren bereits vor´m Anpfiff unsere Voraussetzungen alles andere als günstig.
Als Verls Trainer dann noch berichtete, dass der ohnehin bereits tolle Kader der Verler noch durch einige Spielerinnen, die bereits am Vortag in der Oberliga-Mannschaft erfolgreich auf Torejagd gegangen waren,  verstärkt wurde, konnte einem schon etwas Angst und Bange werden.

Aber Bange machen gilt bekanntlich nicht, und so schmissen sich unsere Mädels mutig und leidenschaftlich in diese Partie und verkauften ihre Haut so teuer wie möglich.

Das gelang ihnen in der Anfangsphase dermaßen gut, dass Verls Trainer sich gezwungen sah, bereits nach 10 Minuten eine Auszeit zu nehmen (Spielstand 2:2). Bis zu diesem Zeitpunkt hatte insbesondere unsere Lea im Kasten die Verlerinnen mit zahlreichen Glanzparaden bereits etwas zur Verzweifelung gebracht und daran sollte sich auch im weiteren Verlauf der Partie nicht viel ändern. Unser gesamtes Team hat sich für seine tolle Moral ein dickes Lob verdient, aber Lea war in dieser Partie eindeutig die herausragende Spielerin und zeigte einmal mehr, wie wertvoll sie für unsere Mannschaft ist. 

Auch nach der Auszeit konnten wir die Partie weiter offen halten, doch als dann auch noch Dani böse umknickte und daher anschließend nicht mehr eingesetzt werden konnte, hatten wir nur noch zwei Auswechselspielerinnen – zu wenig, um gegen die ihr Auswechselkontingent voll ausschöpfenden Verlerinnen auf Dauer mithalten zu können. So war es nicht allzu verwunderlich, dass nach dem super Zwischenstand von nur  6:7 (21. Spielminute) anschließend die Kräfte gegen den mächtig auf´s Tempo drückenden Tabellenführer langsam nachließen. Vorne haben wir in dieser Phase zu viele Fehlwürfe gehabt, die zu direkten Gegenstoßtoren führten und unseren Gastgeberinnen bis zu Halbzeit so die bereits vorentscheidende 13:6 Führung bescherte. 

In der zweiten Halbzeit wurd´s dann richtig hart. Das Verler Abwehrbollwerk aus hochgewachsenen Spielerinnen schenkte uns nichts und ließ kaum mal eine ernsthafte Torchance zu. Da wir aber irgendwann mal auf´s Tor werfen MUSSTEN, waren diese Versuche leider oftmals keine ernsthafte Herausforderung für die ebenfalls starken Verler Keeperinnen. Ein Tempogegenstoß nach dem anderen rollte so auf unser Tor zu und wenn Lea nicht so einen Sahnetag erwischt hätte, hätte es nach 45 Spielminuten sogar noch schlimmer als „nur“ 6:22 stehen können.

Als dann endlich - durch eine von Frani verwandelte Marke -  unser erster Treffer  im zweiten Durchgang fiel, gab das dem Team nochmal ne Menge frischen Mut für die Schlussphase. Auch wenn es für die Punkteverteilung natürlich unerheblich war, so haben wir uns doch mächtig darüber gefreut, dass wir die Schussviertelstunde gegen diesen übermächtigen Gegner sogar noch  mit 5:4 „gewinnen“ und so nach Abpfiff hocherhobenen Hauptes vom Spielfeld gehen konnten. 

Mädels, das habt Ihr gut gemacht!  


Spielverlauf aus Sicht des TSV:
0:1 / 1:1 / 1:2 / 2:2 / 2:3 / 3:3 / 3:5 / 5:5 / 5:7 / 6:7 / 6:13 (Halbzeit)
6:22 (45. Spielminute!) / 8:22 / 8:24 / 10:24 / 10:25 / 11:25 / 11:26

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Lena Hartmann, Jessi Tews, Jana Reese (1), Mira Schmidthuis (1), Regina Quast (1), Lisa Hartmann (1), Dani Gräbe (1), Nina Reese (2/1), Frania Drews (4/3)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 6/4
Verl: 3/2 (Lea hält eine Marke)

 


15. Spieltag: 16.02.2014  TSV Hillentrup - TuS 97 Bielefeld/Jöll. 2   27:22 (14:14)

Na also – unsere Mädels können´s doch noch!

Nach der enttäuschenden Leistung am letzten Wochenende beim Tabellenletzten (Möllbergen), wo wir für unser schlechtes Spiel mit einem Punktverlust in letzter Sekunde bestraft wurden, präsentierte sich das TSV-Team diesmal wie ausgewechselt. 
Von Beginn war zu spüren, dass sich unsere Landesligaladies gegen den Tabellendritten ne Menge vorgenommen hatten. Natürlich waren wir vor der Partie klarer Außenseiter (das Hinspiel ging für uns 16:30 in die Hose), aber vielleicht war genau diese Ausgangsposition diesmal sogar ein kleiner Vorteil für uns.

Wir kamen prima aus den Startlöchern und legten ein schnelles 3:0 vor. Durch diesen optimalen Beginn etwas übermotiviert, wollten wir anschließend zuviel auf einmal und gerieten kurzzeitig gewaltig aus der Spur. Die Folge: 1:6 Gegentore in 7 Minuten! Klar war da die grüne Karte fällig, um unsere Mädels beim Teamtimeout neu zu justieren. Das brachte auch erst die erhoffte Wirkung (7:7 Ausgleich), aber anschließend wechselten sich wieder geniale Momente mit konfusen Angriffsaktionen ab – leider in diesem Spielabschnitt noch mit deutlich höherem Anteil für die „Konfusion“.

Nach 23 Minuten sah es daher gar nicht so gut für uns aus, denn Bielefeld führte zu diesem Zeitpunkt verdient (weil mit viel geringerer Fehlerquote) mit 14:10.
Aber dann folgten die – in der Nachbetrachtung vielleicht schon vorentscheidenden - Schlussminuten bis zum Halbzeitpfiff, in denen wir es schafften, nach Glanzparaden von Lea (u.a. in dieser eminent wichtigen Phase eine Marke gehalten) mit tollem Tempospiel noch vor der Pause zum 14:14 auszugleichen.  Diese erfolgreiche Aufholjagd hat uns viel Selbstvertrauen und Mut für den zweiten Durchgang gegeben, denn spätestens jetzt war allen klar, es ist nicht unmöglich, heute zu punkten!

… und dann folgte die beste Halbzeit seit vielen Wochen!

In der Abwehr hielten sich die Mädels jetzt  super diszipliniert an die Trainervorgaben und ließen kaum noch Großchancen zu. Was dann doch mal auf die Hütte flog, war meistens sichere Beute unserer Lea. Nach erfolgreicher Abwehrmaloche ging es immer wieder flott nach vorne wie in besten Zeiten und wie wir es lange nicht erlebt haben. Das hat richtig Spaß gemacht sich das anzusehen – sagten hinterher auch unsere Zuschauer!

Konkret spiegelte sich das in folgendem Spielverlauf wider:
Nach Wiederanpfiff  lagen wir schnell mit 16:14 in Front, aber im Unterschied zum ersten Durchgang, gaben wir diese Führung anschließend kein einziges Mal mehr ab. Zwar konnte Bielefeld bis zum 20:18 (43. Minute) noch mithalten, aber nur 8 Minuten später zeigte die Anzeigentafel eine 26:18 Führung für das TSV-Team an! Suuuuper!

Erst in der 56. Spielminute gelang Bielefeld der 5. Treffer der zweiten Halbzeit – was nochmal deutlich unterstreicht, wie stark unsere Defensive und unsere Torhüterin in den zweiten dreißig Minuten waren.
Dass in den restlichen Minuten im unerwarteten Gefühl des sicheren Sieges dann die Konzentration flöten ging und Bielefeld dadurch noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnte – schnurzegal!

Wir waren nach einer ganz starken Leistung der verdiente Sieger und freuen uns riesig über diese nicht eingeplanten, aber megawichtigen Punkte im Abstiegskampf (der immer spannender wird!)!
Kompliment an die gesamte Mannschaft, in der sich jede Spielerin im Vergleich zur letzten Partie deutlich gesteigert hat.

 

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
3:0 / 3:4 / 4:4 / 4:7 / 7:7 / 7:10 / 8:10 / 8:12 / 10:12 / 10:14 / 14:14 (Halbzeit)
16:14 / 16:15 / 19:15 / 19:17 / 20:17 / 20:18 / 26:18 (!!!) / 26:22 / 27:22

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Jana Reese, Mira Schmidthuis, Regina Quast, Jessi Frevert (1), Caro Engels (1), Lisa Hartmann (1), Jessi Tews (2), Rebecca Schmidt (3/3), Lena Hartmann (3), Dani Gräbe (3), Frania Drews (6), Nina Reese (7/1)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 6/4
Bielefeld: 7/4 (Lea hält zwei Marken / ein Strafwurf geht daneben)

 

14. Spieltag: 09.02.2014  TuS 09 Möllbergen - TSV Hillentrup 15:15 (6:10)

Über dieses Spiel decken wir den Mantel des Schweigens...

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
 0:1 / 1:2 / 2:2 / 3:2 / 4:3 / 5:3 / 6:3 / 7:5 / 8:5 / 9:6 / 10:6 (Halbzeit!!!) 11:6 / 12:8 / 13:8 / 14:12 / 15:13 / 15:15

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Frania Drews, Mira Schmidthuis, Lena Hartman (1), Jana Reese (2), Regina Quast (1), Dani Gräbe (1), Rebecca Schmidt (1), Jessi Frevert (5/3) Caro Engels, Nina Reese (1), Jessi Tews (2), Lisa Hartmann (1)

Siebenmeter-Statistik:

TSV: 5/3 
Möllbergen: 7/4 (Lea hält drei Marken)

13. Spieltag: 26.01.2014  TSV Hillentrup - TG Herford 17:21 (11:10)

Die Lage im Abstiegskampf spitzt sich weiter zu.

Nach dem überraschenden Sieg von Espelkamp gegen Bielefeld/Jöllenbeck war das TSV-Team bereits vor dem Spiel auf den drittletzten Platz und somit auf einen Abstiegsrang gerutscht. Der Druck, im Spiel gegen Herford unbedingt punkten zu müssen, war damit noch größer geworden. Dazu kam dann noch die Hiobsbotschaft, dass Lisa Hartmann sich krankheitsbedingt abmelden musste und wir somit ohne unsere etatmäßige Regisseurin in dieses Spiel gehen mussten.

Diese schlechten Vorzeichen gingen nicht spurlos an unseren Mädels vorbei. Anfangs total nervös und verkrampft, hatten wir große Probleme ins Spiel zu finden und lagen nach nur 9 Spielminuten bereits mit 1:6 hinten. Nach diesem Start hätten wir auch ganz böse untergehen können, aber stattdessen zeigte unser Team eine klasse Reaktion und kämpfte sich jetzt mit vollem Einsatz zurück in die Partie. Bereits 6 Minuten später war der Ausgleich geschafft (6:6) und in der Folgezeit konnte sogar – unter anderem durch zwei tolle Tore von Caro Engels – eine 11:9 Führung herausgespielt werden. Beim Halbzeitstand von 11:10 sah es somit ganz gut aus für den TSV.

Auch im zweiten Durchgang konnte man unseren Mädels keinen Vorwurf in Sachen Einstellung und Kampfgeist machen, aber vor allem im Angriff schlichen sich jetzt gewaltig viele Konzentrationsschwächen ein, die zu zahlreichen und schmerzhaften Fehlern führten. Nicht gut vorbereitete Torwürfe und ungenaue bzw. unkluge Pässe ließen uns oftmals richtig schlecht aussehen. Die Folge: nur noch 6 TSV-Treffer in Halbzeit Zwei. Zu wenig, um ein Spiel in der Langesliga gewinnen zu können. Herfords Spielerinnen zeigten uns, wie man´s besser macht und lösten ihre schwere Aufgabe gegen unsere aggressive Abwehr mit gut durchdachten Angriffsaktionen und konsequenter Chancenverwertung.  Letztlich war unsere Niederlage somit verdient, auch wenn sie vermeidbar gewesen wäre. Wichtig für uns war aber, dass klar zu sehen war, dass die Moral im TSV-Team weiter stimmt und die Mädels – trotz unserer schwierigen personellen Situation – sich weiter voll reinhängen. Wenn das so bleibt, werden wir noch so manchen Punkt holen.

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
0:4 / 1:4 / 1:6 /6:6 / 6:7 / 8:7 / 8:9 / 11:9 / 11:10 (Halbzeit!) 11:12 / 12:12 / 12:13 / 13:13 / 13:14 / 15:14 / 15:18 / 16:18 / 16:21 / 17:21

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Frania Drews, Mira Schmidthuis, Lena Hartman, Jana Reese (1), Regina Quast (1), Dani Gräbe (1), Rebecca Schmidt (2/2), Jessi Frevert (2), Caro Engels (2), Nina Reese (4/1), Jessi Tews (4)

Nochmals ein dickes Dankeschön an Mira und Caro („Leihgaben“ unserer „Zwoten“)!

Siebenmeter-Statistik:

TSV: 4/3
Herford: 8/6 (Lea hält zwei Marken)

12. Spieltag: 18.01.2014  TSV Hahlen 2 - TSV Hillentrup 33:16 (16:5)

In den ersten 12 Minuten haben wir noch ganz gut mitgehalten (da stand es nur 4:3 für Hahlen), aber danach bot unsere Mannschaft eine unterirdisch schlechte und komplett enttäuschende Leistung und präsentierte sich wie ein Absteiger. Mutlos, wehrlos, hilflos, lustlos – eine erschütternde Darbietung, für die man sich schämen musste!

Somit war das Spiel bereits zur Halbzeit (16:5!!!) klar entschieden.

In der zweiten Hälfte zeigten unsere Spielerinnen dann zumindest doch noch Charakter und fingen endlich an, sich gegen den spielerisch klar überlegenden Tabellenzweiten zu wehren.
Bis kurz vor Ende konnte so der zweite Durchgang von der Torfolge her einigermaßen ausgeglichen gestaltet werden (28:16 nach 53 Minuten) bevor in der Schlussphase Hahlen das Endergebnis noch auf 33:16 weiter hochschrauben konnte.

Auch wenn es nach der Pause besser lief, so war es insgesamt trotzdem ein Spiel zum vergessen!
Und das wollen wir auch so schnell wie möglich!


Spielverlauf aus Sicht des TSV:
0:2 / 1:2 / 1:4 / 3:4 / 3:11 / 4:11 / 4:16 / 5:16 (Halbzeit)
6:16 / 6:18 / 7:18 / 7:20 / 8:20 / 9:23 / 11:24 / 13:25 / 15:26 / 16:28 / 16:33

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Simone Schiemann (Danke für´s Aushelfen!), Lisa Hartmann, Lena Hartmann, Rebecca Schmidt, Regina Quast (1), Jessi Frevert (1), Dani Gräbe (2),  Jessi Tews (3), Jana Reese (3),  Nina Reese (6/5)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 5/5 (zumindest das hat geklappt)
Hahlen: 8/5 (Lea hält zwei Marken / eine geht daneben)

 

Pokalspiel (WHV-Quali) 05.01.2014  TuS Eichholz/R. - TSV Hillentrup 14:16 (8:9)

Die TSV-Mädels kommen fit aus der Winterpause und gewinnen verdient das Qualifikationsspiel zur Teilnahme an dem WHV-Pokal gegen die WildBerry´s des TuS Eichholz-Remmighausen.

Nach einem  spannenden Start auf Augenhöhe wechselten sich die Torerfolge gleichmäßig auf beiden Seiten ab. Dabei zeigten unsere Mädels auf der einen Seite eine engagierte Abwehrleistung, auf der anderen Seite aber leider auch zu wenig Druck und Torgefahr aus dem Rückraum.  Nach der 12. Spielminute verbesserten die WildBerry´s ihren Spielrhythmus und setzen sich mit  zwei Toren auf den Spielstand von 5:3 ab. Eine Umstellung der Abwehr der TSV- Damen zeigte ihre beabsichtigte Wirkung, da Jessi Tews durch ihr geschicktes Stellungsspiel den gegnerischen Rückraum zu Fehlern provozierte. Dadurch konnten wir in der 27. Spielminute durch einen Treffer von Lisa die Führung zurückerobern (7:6). Diese behielten wir bis zum Halbzeitpfiff (8:9) auch bei.

Die zweite Halbzeit begann durch viele kleinere Unterbrechungen sehr holprig und beide Mannschaften fanden schwer zurück in die Partie. Nachdem zunächst die WildBerry´s den besseren Start für sich verbuchen konnten und in Führung gingen, kämpften sich unsere Mädels dank starker Torhüterleistung von Lea und mangelnder Chancenverwertung der Gegner immer besser in die zweite Halbzeit. So blieb unser starker Abwehrverbund in Verbindung mit Glanzparaden von Lea von der 33. bis zur 49. Minute ohne Gegentreffer. In dieser Phase sorgten drei tolle Treffer in Folge von Jessi Tews dafür, dass wir uns auf einen Spielstand von 12:14 absetzen konnten.

Leider schafften wir es zu diesem Zeitpunkt nicht, die Konzentration hoch zu halten und ermöglichten somit unserem punktgleichen Tabellennachbarn in der 51. Minute zum 14:14 aufzuschließen. Somit war die Partie wieder offen und eine hart umkämpfte Schlussphase begann. Auf beiden Seiten wurde um jeden Ball verbissen gefightet. Spielerische Glanzleistungen waren nicht mehr zu erwarten. So wurden die letzten beiden Treffer der Partie von Rebecca Schmidt und Jessica Frevert zum Endstand von 14:16 auch vom 7-Meter-Punkt erzielt.

Vielen Dank für die Unterstützung an die Spielerinnen aus der „Zwoten“ Sabrina, Caro und Katrin.

TSV-Torschützen: Nina 5/1, Lisa 3, Jessi T. 3, Jessi F. 2/1, Rebecca 2/2, Dani 1


 

 

11. Spieltag, 14.12.2013  HSG Espelkamp/F. - TSV Hillentrup 17:15 (8:9)

Wir haben unser wichtiges Auswärtsspiel beim Tabellenletzten verloren!
Völlig unnötig, aber letztlich auch völlig verdient…

Der Stachel der Enttäuschung sitzt beim Schreiber dieser Zeilen so tief, dass die Motivation, hierzu einen Bericht zu schreiben ungefähr genau so hoch ist, wie die Vorfreude auf eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt. Daher nur folgendes:

Nach einer durchaus nicht schlechten ersten Halbzeit (9:8-Führung für uns), brachte uns im zweiten Durchgang eine miserable Chancenverwertung um alle Möglichkeiten, die dringend benötigten Punkte mit nach Hause zu nehmen. Nach 12:11 Führung in der 41. Minute stellten wir für fast eine Viertelstunde vollständig das Torewerfen ein (obwohl es hierfür reichlich Gelegenheiten gab!).
Espelkamp – hochmotiviert bis in die Haarspitzen – nahm diese „Einladung“ dankbar an und zog bis zur 55. Spielminute vorentscheidend auf 16:12 davon.

Neben unserer unterirdisch schlechten Wurfquote kam noch dazu, dass ausgerechnet in diesem Spiel sowohl unsere Defensivarbeit (das Fehlen von Dani Gräbe konnten wir leider nicht vollständig kompensieren) als auch unsere Torwartleistung nicht optimal waren.

Die Schiedsrichter taten ihr übriges dazu, dass dieses Spiel völlig in die Hose ging (50 zu 50-Entscheidungen wurden nahezu immer zu Gunsten von Espelkamp gepfiffen / wer unsere Spielberichte regelmäßig liest, weiß, dass wir nur superselten über die Schieris „schimpfen“, aber diese beiden waren leider nicht so unparteiisch, wie man es von Unparteiischen erwarten darf).

In der Gesamtsumme der „Handicaps“ ergab das leider eine ganz üble Mischung, die unsere Siegchancen zunichte machten.

Echt schade, dass wir mit so einem Negativerlebnis ein ansonsten phantastisches Handballjahr beschließen müssen…

Auch wenn wir unseren Fans nicht die erhofften zwei Punkte aus Espelkamp als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk mitbringen konnten, so wünschen wir an dieser Stelle natürlich dennoch allen TSV-Anhängern noch eine schöne Adventszeit, erholsame Feiertage und schon jetzt alles Gute für das neue Jahr! Haltet uns auch in 2014 die Treue! Wir brauchen weiterhin Eure Unterstützung im nervenzehrenden Kampf um den Landesliga-Erhalt!


Spielverlauf aus Sicht des TSV:
0:1 / 2:1 / 2:3 / 6:4 / 6:6 / 9:6 / 9:8 (Halbzeit)
10:8 / 10:11 / 12:11 / 12:16 / 14:16 / 14:17 / 15:17

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Jana Reese, Regina Quast, Rebecca Schmidt, Lisa Hartmann (1), Lena Hartmann (1), Jessi Tews (1), Jessi Frevert (1),  Frania Drews (3), Nina Reese (8/4)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 6/4 (ein Fehlwurf wurde aber von Nina im Nachwurf verwandelt)
Espelkamp: 6/5 (Lea hält eine Marke)

 

 

 

10. Spieltag, 08.12.2013  TSV Hillentrup - TuS Nettelstedt 2  17:8 (4:5)

Nervosität oder doch Kläschenerschöpfung?
Das haben sich in der ersten Halbzeit wahrscheinlich nicht nur die beiden TSV-Trainer, sondern wohl auch alle Zuschauer gefragt, die sich die dürftige Angriffsdarbietung unserer Landesligaladies ansehen mussten.

Klar, für beide Mannschaften ging es in diesem Kellerduell um unheimlich viel. Für Nettelstedt (bis dahin 4 Punkte) darum, im Abstiegskampf nicht frühzeitig den Anschluss in der Tabelle zu verlieren, für unser Team (bis dahin 6 Punkte) darum, sich ein wenig Luft nach unten zu verschaffen.
Aber was dann beide Mannschaften in der Offensive boten, hatte mit Landesliga-Handball soviel zu tun, wie der Osterhase mit Weihnachten. Beide Teams überboten sich „vorne“ an Ideen- und Harmlosigkeit – das war wirklich richtig schlecht. 

Aber immerhin stimmte die Einstellung, so dass wir mit einer engagierten Abwehrleistung unsere hilflosen Angriffsbemühungen einigermaßen kompensieren konnten. Da das gleiche auch für Nettelstedt zutraf, neutralisierten sich beide Teams zu Beginn der Partie nahezu vollständig, so dass es nach einer Viertelstunde sage und schreibe 1:1 stand. Frani Drews brachte uns dann zwar per „Marke“ mit 2:1 in Führung, aber als sich dann für 5 Minuten auch unsere Abwehr einige Aussetzer leistete, gelangen Nettelstedt 4 Tore in Folge zur 5:2 Führung (20. Spielminute). Ein Glück, dass anschließend zweimal Frani beim Tempogegenstoß cool blieb und uns mit 4:5 wieder zurück ins Spiel brachte.

Nach dieser torärmsten Halbzeit der letzten 4 ½ Jahre (in letzter Zeit brechen wir in jedem Spiel einen Negativrekord!) nutzten wir die Pause intensiv,  um uns für den zweiten Durchgang endlich auf die richtige Spur zu bringen. 

Und tatsächlich lief es auf einmal viel besser. In der Abwehr ließen wir jetzt überhaupt nichts mehr anbrennen und vorne im Angriff erspielten wir uns endlich vernünftige Torchancen, die auch die ersehnten Treffer brachten. Zwar brannten wir auch im zweiten Durchgang nicht gerade ein Offensivfeuerwerk ab, aber es sah jetzt zumindest schon viel deutlicher nach „Handball“ aus.

Als Lena Hartmann mit einem Doppelpack die Tore zum 11:5 und 12:5 (50. Spielminute) erzielte, war – Zitat Diane – „der Drops gelutscht“. Bis dahin waren wir stolze 30 Minuten ohne Gegentor geblieben - ein Wert, der für die Landesliga schon sehr ungewöhnlich ist. 

Auch wenn die 60 Minuten insgesamt  beschwerlich waren, haben wir unser wichtigstes Ziel erreicht: Die beiden immens wichtigen Punkte sind an uns gegangen.  

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
0:1 / 2:1 (15.) / 2:5 (20.) / 4:5 (Halbzeit!)
12:5 / 12:6 (50.) / 14:6 / 14:7 / 15:7 / 15:8 / 17:8

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Jana Reese, Lisa Hartmann, Nina Reese (1), Regina Quast (1), Rebecca Schmidt (2/1),  Lena Hartmann (2), Jessi Tews (2),  Frania Drews (3/1), Jessi Frevert 3/1), Dani Gräbe (3)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 5/3
Nettelstedt: 7/1 (Lea hält zwei Marken / vier weitere gehen daneben)

 


9. Spieltag, 01.12.2013  TSV Hillentrup - HSG Rietberg-M. 22:32 (8:12)

Das Endergebnis spiegelt nicht annähernd den eigentlichen Spielverlauf wider – aber was nützt das, wenn man schlussendlich doch eine richtige Klatsche gekriegt hat?!

Erst letzte Woche hatte der Schreiber dieser Zeilen davon berichtet, dass unser Team in den letzten 4 ½ Jahren noch nie 12 Tore in der Anfangsviertelstunde einstecken musste. Leider haben wir im Spiel gegen Rietberg in der Kategorie „Gegentreffer“  einen neuen Negativrekord für die Ewigkeit aufgestellt (diesmal zum Spielende):

Bis zur 53. Spielminute hatten wir dem Tabellenvierten ein Duell auf Augenhöhe geliefert  und lagen zu diesem Zeitpunkt  nur mit einem Tor hinten (21:22). Doch in den letzten 7 Spielminuten folgte der  kollektive Blackout  und wir kassierten in dieser kurzen Zeit sage und schreibe 10 (!!!) Tore!
Unglaublich, unerklärlich und leider auch unwiderruflich!
Aber hoffentlich auch unwiederholbar!

Gegen unsere sehr spielstarken Gäste von der HSG Rietberg-Mastholte haben wir – bis zur besagten 53. Spielminute – einen großen Kampf geliefert und in der zweiten Halbzeit zwischenzeitlich sogar einen 5-Tore-Rückstand aufgeholt (ua. durch einen „Jana-Reese-Dreierpack“ sowie zwei super Toren in Unterzahl durch Frania Drews). Und zu diesem Zeitpunkt hätten wir sogar klar in Führung liegen können, denn die offene Abwehr von Rietberg gab uns hierfür zahlreiche Möglichkeiten. Doch zum einen pfiffen uns die Unparteiischen mindestens 15 Mal (!) Schrittfehler ab (nicht nur nach Spieler- und Trainermeinung häufig zu Unrecht) und zum anderen zogen unsere Werferinnen ein ums andere Mal gegen die sehr starke Gästetorhüterin den Kürzeren. Diese „Handicaps“ konnten wir lange über eine tolle Moral und hohe Leidenschaft kompensieren, doch in der spielentscheidenden Schlussphase muss irgendjemand dem TSV-Express den Saft abgedreht haben (wer war das?!).
Unser „ICE“ entgleiste dermaßen heftig, dass das Ergebnis ein Totalschaden war.

Schade, aber jetzt nicht mehr zu ändern.

Trotz des ernüchternden Endstandes werden wir aus diesem Spiel viel Positives mitnehmen, denn sooo viel schlechter als Rietberg-Mastholte ,wie es das Endergebnis für alle die das Spiel nicht gesehen haben vermuten lässt,  waren wir an diesem Tag nicht.

Jetzt folgen die beiden ganz wichtigen Abstiegsduelle gegen Nettelstedt (nächsten Sonntag in der Dörentruper Sporthalle / Anwurf 17:00 Uhr) und danach auswärts in Espelkamp. Wir hoffen natürlich auf vorweihnachtliche Geschenke in Form von zwei Siegen.

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
2:0 / 2:2 / 4:2 / 4:4 / 5:4 / 5:6 / 5:8 / 7:8 / 7:11 / 8:11 / 8:12 (Halbzeit)
8:13 / 10:13 / 10:14 / 11:14 / 11:15 / 12:15 / 12:16 / 16:16 / 16:18 / 18:18 / 18:20 / 19:20 / 19:21 / 20:21 / 20:22 / 21:22 (53. Spielminute!) / 21:30 (!!!) / 22:30 / 22:32

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Regina Quast, Rebecca Schmidt, Lisa Hartmann, Lena Hartmann (1), Dani Gräbe (2), Jessi Tews (2),  Jana Reese (3), Frania Drews (3), Jessi Frevert (4), Nina Reese (7/2)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 4/2
Rietberg: 4/3 (Lea hält eine Marke)

 

 

8. Spieltag, 17.11.2013   TSG Altenhagen/H. - TSV Hillentrup 24:25 (18:12)

Herzschlagfinale in Altenhagen-Heepen nach kuriosem Spielverlauf!
Die Hallenuhr zeigt genau 58:05 Minuten an.
Team-Time-Out genommen durch die TSV-Bank.
Nach einer aufopferungsvollen Aufholjagd sind unsere Mädels völlig platt.
Trotzdem sagen wir Nina, die erst kurze Zeit zum Verschnaufen auf der Bank saß, dass sie zurück auf die Platte muss.
Jetzt noch einmal kurz durchpusten, die letzten Kräfte mobilisieren und in der hektischen Atmosphäre jetzt bloß keinen blöden Fehler machen.
Okay, wir spielen eine Auslösehandlung. Die klappt auch gut, aber der Wurf verfehlt das Tor.
Altenhagen im Ballbesitz.
Unsere Abwehr rackert unermüdlich, bis Altenhagen irgendwann mal werfen muss, aber das ist kein Problem für unsere Lea im Tor.
Jetzt haben wir wieder den Ball und machen Druck auf die Abwehr.
Die Uhr zeigt genau 59 Minuten und 24 Sekunden, als Nina mit einem Gewaltwurf den Ball zum 25:24 ins gegnerische Tornetz drischt!
Die TSV-Trainer springen am Spielfeldrand rum und winken ihre Mannschaft hektisch zurück in die Abwehr!
Altenhagen hat es jetzt natürlich eilig und sucht verzweifelt die finale Wurfchance.
Ein Durchbruchversuch auf „Mitte“ wird von Dani konsequent vereitelt, aber zur „Belohnung“ zeigen ihr die Schieris (berechtigterweise)  zwei gehobene Finger.
Somit Unterzahl für den TSV.
Noch 8 Sekunden.
Die gefoulte Spielerin liegt minutenlang am Boden und wird behandelt, so dass es eine gefühlte Ewigkeit dauert, bis es weitergeht.
Altenhagen stellt einen 3-Mann-Block.
Regina nimmt den gegnerischen Rechtsaußen kurz (8 Tore bis dahin!) und verhindert somit schon mal diese Pass-Option.
Also nimmt sich Altenhagen den letzten Wurf aus dem Rückraum – und verwirft!
Danach die puren Glücksgefühle auf Hillentruper Seite: die TSV-Spielerinnen und Trainer liegen sich in den Armen und bejubeln den nicht mehr für möglichen gehaltenen Sieg!
Fassungslosigkeit dagegen bei unseren Gastgebern.

Was – bitteschön –war das denn für ein Handballspiel?????

Fangen wir am besten mal von vorne an.

Wir hatten uns vor dem Spiel ausführliche Informationen über den Gegner besorgt und dachten daher, dass unsere Mädels gut auf die vor ihnen liegende Aufgabe vorbereitet sind
Aber was sich dann in der ersten Viertelstunde der Partie abspielte, hatte auf TSV-Seite soviel mit Handball zu tun, wie Mr. Bean mit James Bond. Man könnte aber auch sagen, wir waren „Mr. Bean“ und Altenhagen „James Bond“.  Auf der einen Seite WIR völlig ungeschickt und immer leicht desorientiert – auf der anderen Seite dagegen Altenhagen hellwach und eiskalt in der Chancenverwertung!
Nach 15 Minuten hatten wir bereits 12 Gegentore kassiert – so viele wie noch nie in den letzten 4 ½ Jahren in der Anfangsviertelstunde!
Die Gegneranalyse im Vorfeld hätten wir uns also sparen können, denn schlimmer hätte es ohne auch nicht laufen können.
Es stand also 6:12 aus unserer Sicht und zu diesem Zeitpunkt ging es nur noch darum, ein völliges Debakel zu verhindern. Und obwohl wir uns anschließend auch noch den Luxus erlaubten, unsere Marken zu verballern, kamen wir jetzt dennoch so langsam etwas besser ins Spiel. Zumindest schafften es die Mädels, Altenhagen nicht noch weiter davon ziehen zu lassen, so dass wir auch nach 30 Minuten beim Spielstand von 12:18 immer noch mit 6 Toren hinten lagen.

Die Trainer sprachen in der Halbzeit Klartext – keine Rumbrüllerei, aber sehr deutliche Worte! Und die „Ansprache“ hat auch etwas länger gedauert. Kommt nicht oft vor, dass uns die Schieris per Pfiff zur Rückkehr in die Halle auffordern müssen.

Was sich dann im zweiten Durchgang abspielte, lässt sich eigentlich gar nicht in Worte fassen.
Auf einmal war es ein völlig anderes Spiel – die Mädels waren nicht wiederzuerkennen!
Die Abwehr stand jetzt plötzlich bombensicher und Lea – die in der ersten Halbzeit (für sie völlig ungewöhnlich) kaum einen schweren Ball halten konnte – schwang sich zu ihrer überragenden Form der Vorwoche auf. Unsere Gegner waren sichtbar darüber irritiert, dass auf einmal selbst freie Würfe nicht mehr ihr Ziel ins Tor fanden. Dadurch konnten wir jetzt viel öfter aus der Abwehr heraus unser schnelles Spiel nach vorne durchziehen und holten auf diese Weise Tor um Tor auf.
Keiner schonte sich, jeder ging volle Pulle in die Angriffsaktionen.
Vor allem Lisa war unermüdliche Antreiberin und gleichzeitig mit insgesamt 5 Toren eine der Garanten für die erfolgreiche Aufholjagd.

Altenhagen ist jetzt völlig von der Rolle.
Je mehr wir den Abstand verkürzen, desto zittriger werden die Knie unserer Gegner.
Beim 18:20 nimmt Altenhagen eine Auszeit und erhöht danach prompt auf 18:21.
Aber unsere Mädels haben jetzt so richtig Blut geleckt und lassen sich nicht mehr länger aufhalten.
2 x Nina und ein Tor von Jessi T. bringen den Ausgleich. Nervenstark zeigt sich dann Jana, die uns mit einem Siebenmeter erstmals seit dem 1:0 wieder in Führung bringt. Jessi T. legt mit einem blitzsauberen Tempogegenstoß dann sogar noch nach zum 23:21! Unglaublich – auf einmal führen wir hier mit zwei Toren!

Da läuft bereits die 55. Spielminute. Bis dahin haben wir in der zweiten Halbzeit also nur ganze 3 Gegentore kassiert!
Und jetzt wird es richtig dramatisch.
Die zahlreichen Zuschauer in der Halle sorgen für reichlich Alarm und peitschen ihr Team nochmal nach vorne.
Den 23:22 Anschlusstreffer kontern wir aber sofort mit dem 24:22 (Lisa).
Werden wir hier etwa tatsächlich sogar noch gewinnen?
Doch jetzt sind einige unserer Mädels verständlicherweise deutlich am Limit.
Nina hat alles gegeben, kann aber nicht mehr und  muss raus.
Auch alle anderen laufen schon auf Reserve.
Und dann passiert das, was dann häufig passiert: Die Kräfte lassen nach und man macht Fehler (unsere ersten folgenschweren im zweiten Durchgang), die den Gegner nochmal zurück ins Spiel bringen. In diesem Fall bestraft durch zwei Tempogegenstoßtore Altenhagens bester Spielerin (Krämer / Rechtsaußen) zum 24:24 Ausgleich!
Jetzt steigt der Puls bei allen aber nochmal ganz gewaltig!
Die Hallenuhr zeigt genau 58:05 Minuten an...


Spielverlauf aus Sicht des TSV:
1:0 / 1:2 / 3:3 / 4:4 / 4:6 / 5:6 / 5:9 / 6:9 / 6:12 / 8:12 / 10:14 / 10:16 / 12:17 / 12:18 (Halbzeit)
13:18 / 13:19 / 14:19 / 14:20 / 18:20 / 18:21 / 23:21 (!!) 23:22 / 24:22 / 24:24 / 25:24 – Auswärtssieg!!!

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Frania Drews, Regina Quast, Rebecca Schmidt, Lena Hartmann, Jessi Frevert (1/1), Dani Gräbe (1), Jana Reese (4/1), Lisa Hartmann (5), Jessi Tews (5 / bärenstarke Vorstellung über 60 Minuten sowohl in der Abwehr als auch im Angriff!), Nina Reese (9/3)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 12/7 (von den 7 Fehlwürfen wurden 2 noch im Nachwurf verwandelt)
Holzhausen: 2/0 (Lea hält eine Marke / eine weitere geht an den Pfosten)
 

7. Spieltag, 10.11.2013  TSV Hillentrup - VfB Holzhausen 2  26:12 (10:6)

Endlich!!!!

Mit einer ganz starken Vorstellung gegen einen wahrlich nicht schlechten Gegner haben wir gezeigt, dass wir durchaus das Zeug haben, in der Landesliga zu bestehen. Natürlich müssen wir uns weiterhin jeden Punkt hart erkämpfen, aber die beeindruckende Leistung gegen den Tabellenfünften sollte uns viel Selbstvertrauen für die nächsten Spiele geben.

Am Ergebnis lässt sich schon ablesen, worin der Schlüssel zum Erfolg lag. Nur 6 Gegentore pro Halbzeit sind deutlicher Ausdruck unserer sehr guten Defensivleistung (und das gegen eine Mannschaft, die bisher im Schnitt 22 Tore pro Spiel erzielt hat). Wie so häufig haben sich hierbei vor allem Lea Ostrop als „unüberwindbare Wand“ im Tor und die in den letzen Spielen schmerzlich vermisste Dani Gräbe als „Turm in der Schlacht“ Bestnoten verdient. Aber auch alle anderen Mädels machten es ihren Gegenspielerinnen superschwer, so dass Holzhausens druckvolles Rückraumspiel in Verbindung mit ihrer geschickt agierenden Kreisläuferin nur selten von Erfolg gekrönt war.

Und was macht man, wenn man häufig hinten den Ball erobert?
Richtig! Ab nach vorne mit hohem Tempo!
In der ersten Halbzeit haben wir hierbei noch zu oft etwas zu hektisch agiert und daher unnötige Ballverluste gehabt. Bei höherer Passgenauigkeit und dem besseren Gefühl für die richtige Entscheidung, wäre schon zur Halbzeit eine deutlichere Führung möglich gewesen.
Aber auch mit der 10:6-Führung im Rücken ging´s optimistisch in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel setzten unsere Mädels die Trainervorgaben nahezu optimal um:
Die Konzentration und Leidenschaft wurde weiterhin hoch gehalten und die Fehlerquote beim schnellen Spielaufbau nach vorne wurde deutlich minimiert.

Und jetzt zeigten unsere Youngsters, dass sie nicht nur gut verteidigen, sondern auch in der Offensive im Spiel „6 gegen 6“ - wobei Lisa Hartmann clever Regie führte  - Glanzpunkte setzen können.
Nur einige Beispiele (weil´s so schön war):
Jana Reese mit einem Schlagwurfhammer flach ins lange Eck.
Lena Hartmann von rechtsaußen in den Winkel nach super Anspiel von Nina Reese.
Rebecca Schmidt im ersten „richtigen“ Spieleinsatz nach ihrer langen Kreuzbandverletzung „vernatzt“ ihre Gegenspielerin und lässt der Keeperin danach keine Chance.

16 Tore im zweiten Durchgang waren die verdiente Belohnung für die beste Angriffsleistung im bisherigen Saisonverlauf. Unsere Gäste bissen sich an unserer Abwehr die Zähne aus und gingen im Gegenzug im TSV-Angriffswirbel unter. Die letzten Zweifel darüber, wer hier als Sieger vom Platz geht, waren nach dem 5-Tore-Lauf vom 14:8 zum 19:8 endgültig beseitigt und als Dankeschön für ein tolles Spiel, gab´s nach dem Schlusspfiff lauten Applaus von der Tribüne (das fühlte sich richtig gut an!).

Mit jetzt 4 Punkten (nach 7 Spielen) liegen wir vorläufig auf dem rettenden 9. Tabellenplatz.

Die drei hinter uns liegenden Teams haben 3 (Espelkamp) bzw. 2 Punkte (Nettelstedt und Möllbergen). Nach den beiden kommenden Spielen in Bielefeld (gegen Altenhagen) und zu Hause gegen Rietberg folgen dann im Dezember die „Abstiegsendspiele“ gegen Nettelstedt und Espelkamp. Es liegen also spannende und wichtige Wochen vor uns!

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
1:0 / 1:1 / 3:1 / 3:2 / 5:2 / 5:3 / 9:3 / 9:4 / 10:4 / 10:6 (Halbzeit)
11:6 / 11:7 / 14:7 / 14:8 / 19:8 / 19:9 / 21:9 / 21:10 / 24:10 / 26:12

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Margit Hohmeier, Jessi Tews, Regina Quast (1), Frania Drews (1), Rebecca Schmidt (2), Lena Hartmann (2), Lisa Hartmann (2), Jana Reese (2), Jessi Frevert (3), Dani Gräbe (5), Nina Reese (8/5)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 6/5 (Rebecca verwirft erst, trifft dann aber im Nachwurf)
Holzhausen: 4/3 (Lea hält eine Marke)

 

 

6. Spieltag, 20.10.2013  TuS Eichholz/Rem. - TSV Hillentrup 26:16 (13:9)

Da die Trainer nach der „Nichtleistung“ im Spiel gegen Eichholz sprachlos waren, wurde der Bericht diesmal von der Mannschaft verfasst, die unsere heftige Niederlage wie folgt erlebt hat:

Am Sonntag war um 17:00 Uhr Anpfiff zum Derby gegen den TUS Eichholz-Remmighausen in Detmold.

Leider stand das Spiel unter keinen guten Stern. Aufgrund von einigen Verletzten, freute sich die Mannschaft über die Verstärkung von Mira und Simone aus der II. Damenmannschaft.

Vor Anpfiff wurde der Schlachtplan für diese Partie geschmiedet. Von Anfang an soll die torgefährliche Halblinke der Gegner in Manndeckung genommen werden. Bedeutet noch mehr Rutschen im Abwehrverband.
Soweit zur Theorie.
 Die Praxis begann gut. Der gegnerische Angriff hatte wenig Ideen, sich ohne Ihre Shooterin durchzusetzen.
Leider nicht auf Dauer. Im Laufe der 1. Halbzeit machten wir es dem Gegner leicht, sich 1:1 gegen unsere „Schweizer-Käse-Deckung“ durchzusetzen.
Dazu noch mehr Geschenke an die Wildberrys. Durch etliche Fehlpässe schenkten wir den Detmolderinnen auch genügend Gelegenheiten die erste Halbzeit zum 13:9 für sich zu entscheiden. Unser Angriffsspiel Ende der ersten Halbzeit fand so gut wie nicht statt.

In der Halbzeitpause wurde dann Tacheles in der Kabine geredet. Aber jeder der mitgereisten Zuschauer aus Hillentrup weiß, dass dies leider nicht den gewünschten Ruck in der Mannschaft ergab.
 
Und so setzten wir unser planloses Spiel nach der Halbzeit weiter fort. Jeder machte sein Ding und hoffte wahrscheinlich, dass die Schiedsrichterinnen schnell abpfeifen würden.
Kein Tempospiel, zu langsames Aufbauspiel, unplatzierte Würfe und eine löcherige Abwehr führten dazu, dass sich die Gegner immer weiter absetzen konnten. Lediglich Lea Ostrop im Tor sorgte dafür, dass das Endergebnis nicht noch höher für den Gegner ausfiel.
Nach gespielten 45 Minuten gab´s mal einen Hoffnungsschimmer. Das Zusammenspiel wurde besser und wir hatten auch einige Tempogegenstöße durch eine bessere Abwehr. Doch die mittlerweile warm geworfenen Torhüterinnen des Gegners, hatten keine große Mühe, fast alle Würfe, die wir frei vor deren Bude hatten, zu halten.
Somit war das Ergebnis nicht mehr aufzuhalten und es kam zum verdienten Ergebnis nach 60 min von 26:16 für den TUS Eichholz-Remmighausen.  

Es war eine unnötig hohe Niederlage für uns und wir wollen jetzt nach den zwei spielfreien Wochenenden - mit hoffentlich wieder vollständigem Kader - zeigen, dass wir in die Landesliga gehören.

Am Sonntag den 10.11.2013 um 15:30 Uhr ist dann Anpfiff in heimischer Halle in Dörentrup, wo wir es gegen den VfB Holzhausen 2 besser machen wollen und uns über Eure Unterstützung freuen würden.


Spielverlauf aus Sicht des TSV:
0:2 / 4:4 / 4:7 / 7:7 / 7:8 / 8:8 / 8:11 / 9:11 / 9:13 (Halbzeit)
9:14 / 10:14 / 10:16 / 12:22 / 16:26


Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Mira Schmidthuis, Lena Ostrop, Frania Drews, Regina Quast, Jessi Tews (1), Simone Schiemann (1), Lisa Hartmann (1), Lena Hartmann (2), Jessi Frevert (3/2),  Jana Reese (3), Nina Reese (5/2)


Siebenmeter-Statistik:
TSV: 10/4 (!!!!!)
Verl: 5/4 (Lea hält eine Marken)

 

5. Spieltag, 13.10.2013  TSV Hillentrup - TV Verl 2  21:30 (12:12)

So,  auch den nächsten schweren Brocken haben wir hinter uns und uns auch diesmal wirklich achtbar geschlagen. Die positive Überraschung bei dieser Niederlage war, dass wir in der ersten Halbzeit nicht nur mithalten konnten, sondern phasenweise sogar das bessere Team waren (bezogen auf die GESAMTleistung). Verls Trainer hatte uns vor der Partie noch angekündigt, dass wir in diesem Spiel auf den besten Keeper der Liga treffen und bis auf 2,3 Patzer hat Verls Torhüterin auch wirklich stark gehalten – aber unsere Lea war im ersten Durchgang dennoch klar besser, da sie deutlich mehr SCHWERE Bälle parieren konnte. Und vor unserer „Lebensversicherung im Tor“ stand eine Abwehrreihe, die mit großer Leidenschaft gegen die Angriffsmaschinerie von Verls Oberligareserve richtig gut verteidigt hat.

Im ersten Durchgang konnte Verl kein einziges Mal in Führung gehen. Mehrmals lagen wir sogar mit 3 Toren in Führung (siehe unten „Spielverlauf“) – so auch noch nach 26 Spielminuten, als die Anzeigetafel ein 12:9 für den TSV präsentierte.

Dann passierten leider mehre unglückliche Dinge gleichzeitig. Erst zog sich Lisa Hartmann, die bis dahin im Angriff geschickt die Fäden gezogen und – noch wichtiger – hinten im Innenblock die Abwehr zusammengehalten hatte, ein Ellenbogenverletzung zu, die ein Weiterspielen unmöglich machte. Und dann - während wir nach diesem herben Rückschlag gerade dabei waren, uns neu zu justieren – kassierten wir eine Zwei-Minuten-Strafe. In dieser Unterzahlsituation hatten wir keinen einzigen „alten Hasen“ auf der Platte und da zeigte sich deutlich (das ist nicht böse gemeint), dass unserem jungen Team in solchen Phasen einfach die notwendige Cleverness und Erfahrung fehlt. Statt im Angriff den Ball so lange wie irgendwie möglich zu halten, wurde viel zu früh der Abschluss gesucht – und dann auch noch mit Torwürfen, die leichte Beute für Verls Keeperin waren. Die sagte dann nur „Danke“ und spielte perfekt getimete lange Pässe auf die blitzschnell nach vorne gesprinteten Außenspielerinnen, gegen deren Würfe dann selbst Lea machtlos war.
Tja, und so kam es, das wir gar nicht so schnell gucken konnten, wie´s plötzlich zur Halbzeit 12:12 stand.

Direkt nach Wiederanpfiff ging´s mit einer weiteren Zeitstrafe gegen uns weiter und auch diesmal wusste Verl diesen Vorteil sofort in Tore umzumünzen. Und auch als wir wieder voll waren, wurde jetzt jeder unserer Angriffsfehler brutal bestraft. Verl hat wirklich ein tolles Team und zeigte in der ersten Viertelstunde nach Wiederanpfiff Powerhandball vom Feinsten. Klar, wir haben´s in dieser Phase auf Grund zu vieler unplatzierter Torwürfe unseren Gästen auch leicht gemacht, aber Verl hat die daraus resultierenden Konter über die erste und  zweite Welle auch echt stark gespielt.
Wir dagegen fanden kaum noch Mittel, um zu einem Torerfolg zu kommen und trafen in besagten 15 Minuten nur zweimal das Tor.
Ernüchternder Zwischenstand nach 45 Minuten somit 14:22.
Bei so viel vergeblichen Mühen und einem so hohen Rückstand kann eine Mannschaft auch völlig untergehen, aber genau DAS ist uns dann NICHT passiert. Im Gegenteil, statt sich wehrlos seinem Schicksal zu ergeben, zeigte unser Team eine tolle Moral und wollte mit allen Mitteln, die Höhe der Niederlage in Grenzen halten. Und das haben unsere Mädels in der Schlussviertelstunde auch prima hinbekommen, noch einige sehenswerte Treffer erzielt und gleichzeitig den Rückstand nicht noch weiter anwachsen lassen.

Unter Berücksichtigung unserer personellen Möglichkeiten war das insgesamt eine gute Vorstellung gegen ein absolutes Spitzenteam der Landesliga.

Nächsten Sonntag geht´s zum Derby nach Detmold.
Um 17:00 Uhr ist im Leopoldinum Anwurf gegen das Team vom TuS Eichholz-Remmighausen.
Auf Grund unserer Verletztenmisere sind wir auch dort wohl nur Außenseiter, werden aber wieder alles geben!

 
Spielverlauf aus Sicht des TSV:
3:0 / 3:3 / 4:4 / 6:4 / 8:5 / 9:6 / 9:9 / 12:9 / 12:12 (Halbzeit)
12:18 / 13:18 / 13:20 / 14:20 / 14:22 / 16:23 / 16:26 / 19:27 / 21:29 / 21:30

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Rebecca Schmidt, Lena Hartmann, Jana Reese (1), Lena Ostrop (1),  Jessi Frevert (1),  Regina Quast (1), Lisa Hartmann (1), Frania Drews (3),  Jessi Tews (4), Nina Reese (9/5)


Siebenmeter-Statistik:
TSV: 5/5
Verl: 7/5 (Lea hält zwei Marken)

 

4. Spieltag, 06.10.2013  TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck - TSV Hillentrup  30:16 (14:9)

Gegen diesen starken Gegner waren wir letztlich chancenlos – das muss man neidlos (oder eigentlich neidvoll?) anerkennen!

Trotzdem haben wir´s dem Meisterschaftsfavoriten so schwer gemacht, wie´s für uns möglich war und dabei sogar in der ersten Halbzeit lange mithalten können. Bis zum 8:9 (24. Spielminute) ließen wir uns nicht abschütteln, aber dann folgten wieder (genau wie in unseren Spielen gegen Hahlen und Herford) unsere inzwischen gefürchteten schwachen 5 Minuten vor dem Halbzeitpfiff. Und die darf man sich gegen einen Gegner von diesem Kaliber einfach nicht erlauben. Die letzten 5 Treffer vor der Pause kassierten wir alle nach der Formel „Ballverlust = Gegentor“!

Das frühe verletzungsbedingte Ausscheiden von Daniela Gräbe schwächte uns natürlich zusätzlich und so war der zweite Durchgang dann eine ganz klare Sache für das Bielefelder Team, das jetzt nochmal eine ordentliche Schüppe drauflegte und streckenweise eindrucksvollen Handball spielte.
Ein ganz entscheidender Unterschied zeigte sich vor allem beim Blick auf die Auswechselbank:
Dort ein rappelvoller Kader mit 14 nahezu gleichwertigen Spielerinnen, bei uns dagegen viele personelle Sorgen und daraus resultierend deutlich weniger Alternativen zum Wechseln.
Unter diesen Bedingungen hat unser Team noch das Bestmögliche rausgeholt und auch in der zweiten Halbzeit trotz des hohen Rückstandes eine gute Einstellung gezeigt.

Im Heimspiel am nächsten Sonntag (Anwurf 16:30 Uhr) wartet nun gleich die nächste quasi unlösbare Aufgabe auf uns: Die Oberligareserve vom TV Verl wird uns sicherlich alles abverlangen – das wissen wir ja noch aus der letzten Saison. Und wir müssen davon ausgehen, dass diverse „U-21“-Spielerinnen aus dem Oberliga-Team auch gegen uns auflaufen werden.


Spielverlauf aus Sicht des TSV:
1:0 / 1:3 / 2:3 / 3:4 / 3:6 / 4:7 / 6:7 / 8:9 / 8:13 / 9:14 (Halbzeit)
10:14 / 10:17 / 12:18 / 12:22 / 14:23 / 14:27 / 16:30

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Rebecca Schmidt, Lena Ostrop, Jana Reese, Daniela Gräbe, Lena Hartmann (1), Frania Drews (1), Jessi Frevert (1),  Regina Quast (2), Jessi Tews (2), Lisa Hartmann (2), Nina Reese (7/5)


Siebenmeter-Statistik:
TSV: 6/5
Bielefeld: 3/2 (Lea hält eine Marke)

 

3.Spieltag, 28.09.2013  TSV Hillentrup - TuS 09 Möllbergen  20:16 (9:8)

Schon seltsam: da spielen wir in den ersten beiden Spielen richtig guten Handball, stehen am Ende aber jeweils mit leeren Händen da und diesmal zeigen wir eine wirklich miserable Leistung, werden aber dennoch mit einem Sieg „belohnt“.

Es gibt so Spiele, da funktioniert irgendwie gar nichts – und leider (oder zum Glück wenigstens gegen einen dennoch schlagbaren Gegner?) war das so ein Spiel. Von Beginn an lief es einfach nicht. Langsam, statisch und mutlos im Spielaufbau, unkonzentriert und fehlerhaft im Tempogegenstoßverhalten, passiv und inkonsequent in der Abwehrarbeit – so sah das TSV-Spiel über weite Strecken der ersten Halbzeit aus. Am Anfang nutzten das unsere „Mitaufsteiger“ aus Möllbergen gut aus und gingen über 2:0 und 5:2 (11. Spielminute) verdient in Führung.

Danach lief es zumindest in der Abwehr besser, so dass wir in den verbleibenden 19 Spielminuten des ersten Durchgangs nur noch 3 Gegentore kassierten.  Allerdings lag das auch zu großen Teilen daran, dass Lea im Tor wie immer einen sehr guten Job machte.

Im Angriff dagegen „rumpelte“ es während der gesamten 60 Minuten ganz gewaltig. Unerklärlich viele „unforced errors“, Fehlwürfe aus besten Situationen ohne Ende (gegen eine allerdings auch sehr reaktionsschnelle Gästetorhüterin) und von der „Marke“ bei sieben Versuchen sechsmal gescheitert! Eigentlich kann man in der Landesliga mit so einer Leistung niemals ein Spiel gewinnen.

Da aber auch Möllbergen offensichtlich einen „gebrauchten Tag“ erwischt hatte, reichten die wenigen gelungenen Offensivaktionen aus, um bis zur Halbzeit wenigstens mit 9:8 in Führung zu gehen.

Der Beginn der 2. Halbzeit verlief dann vielversprechend. Vor allem Tabea Schmidt in ihrem vorerst letzten Spiel (die nächsten 10 Monate ist sie in Neuseeland!) drehte jetzt richtig auf und brachte uns durch vier tolle Tore in Folge mit 13:10 in Führung (34.Spielminute). Wer jetzt allerdings dachte, jetzt ist der Knoten –auch für die anderen Spielerinnen – geplatzt, sah sich leider getäuscht.
In der Abwehr zahlte sich die Maßnahme, die torgefährliche Halblinke (insg. 7 Tore) per Manndeckung vollständig aus dem Spiel zu nehmen, zwar aus, aber die zahlreichen Ballgewinne konnten auch im zweiten Durchgang viel zu selten zu „einfachen Toren“ genutzt werden.

So machten wir uns das Leben weiterhin unnötig schwer und als unsere niemals aufsteckenden Gäste in der 50. Minute zum 16:16 ausglichen, hätten wir das Spiel fast noch aus der Hand gegeben.
Bei diesem hochkritischen Spielstand  war es wieder Tabea Schmidt, die uns mit ihrem insgesamt sechstem Torerfolg die Führung zum 17:16 zurückholte(51. Spielminute).
Mit diesem Tor ging dann doch nochmal sowas wie ein Ruck durch die Mannschaft.
In der Abwehr brannte jetzt gar nichts mehr an und im Angriff gelangen uns immerhin noch 3 Tore, eins davon durch Jessi Tews, die als einzige neben Tabea annähernd Normalform erreichte (5 Tore gemacht, allerdings auch einige gute Chancen „verballert“).

Okay, das Spiel beider  Mannschaften hatte keinesfalls Landesliganiveau, aber dennoch haben wir endlich unsere ersten beiden Punkte eingefahren.
Und das ist das, was in der Tabelle letztendlich zählt.

Auch auf diesem Weg wünschen wir – das komplette Team der 1. Frauenmannschaft – unserer Tabea einen tollen Aufenthalt in Neuseeland! Genieß diese Erfahrung, komm gesund wieder und kehr anschließend zurück zu DEINER Mannschaft! Wir freuen uns jetzt schon drauf!

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
0:2 /1:2 / 1:4 / 2:5 / 5:5 / 5:6 / 6:7 8:7 / 9:8 (Halbzeit)
10:8 / 10:9 / 12:9 / 12:10 / 13:10 / 13:11 / 14:11 / 14:12 / 15:12 / 15:14 / 16:14 / 16:16 / 20:16

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Daniela Dreier, Jana Reese, Rebecca Schmidt, Lisa Hartmann, Lena Ostrop, Regina Quast (1),  Frania Drews (1), Lena Hartmann (1), Daniela Gräbe (1), Jessi Frevert (2), Nina Reese (3/1), Jessi Tews (5), Tabea Schmidt (6)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 7/1 (!!!!! – einmal „Fuß bewegt“, 5 mal am gegnerischen Keeper gescheitert)
Möllbergen: 2/1(einmal „Fuß bewegt)

 

2. Spieltag, 26.09.2013  TG Herford - TSV Hillentrup 20:17 (9:7)

Wieder gut gespielt, wieder mehrfach einen Rückstand ausgeglichen und dann doch am Ende knapp und etwas unglücklich verloren.

Das Nachholspiel in Herford war ein Spiegelbild unserer Auftaktpartie gegen Hahlen.

Am Anfang haben wir nur schwer in die Partie gefunden und lagen nach 8 gespielten Minuten mit 0:3 hinten. Danach dann aber fluppte es besser und mit vier Treffern in Folge gingen wir selbst 4:3 in Front. In dieser Phase hätten wir bereits deutlich mehr Tore machen MÜSSEN, aber insbesondere beim schnellen Spiel nach vorne sind uns zu viele Fehler unterlaufen bzw. war unsere Chancenverwertung zu schlecht.

Dazu kam noch ein kurz vor´m Halbzeitpfiff verworfener Siebenmeter und so mussten wir mit einem unnötigen 7:9 Rückstand in die Pause gehen.

Nach Wiederanpfiff hatten wir dann im Angriff unsere beste Phase und erzielten einige schön herausgespielte Treffer, so dass wir beim 12:12 wieder voll im Spiel waren.

Bis in die Schlussphase hinein war es dann richtig spannend, aber ein weiterer Fehlwurf von der Marke sowie 2,3 unnötige Ballverluste kosteten uns dann alle Chancen auf den Sieg. Herford erzielte in den letzten Spielminuten 3 Treffer in Folge – das war´s dann leider für uns.

Fazit: Lange gut mithalten reicht nicht, um in der Landesliga zu punkten. Dennoch haben wir auch in diesem Spiel gezeigt, dass wir durchaus Chancen haben, die Klasse zu halten (auch wenn das verdammt schwer werden wird – von 12 Mannschaften werden 3 absteigen!).

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
0:3 / 4:3 / 6:5 / 6:7 / 7:7 7:9 (Halbzeit)
8:9 / 8:10 / 9:10 / 9:11 / 10:11 / 10:12 / 8:12 / 10:12 / 12:12 / 12:13 / 13:13 / 13:14 / 14:14 / 14:16 / 15:16 / 15:19 / 16:19 / 16:20 / 17:20

 
Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Daniela Dreier, Jana Reese, Regina Quast, Rebecca Schmidt (1/1), Frania Drews (1), Jessi Tews (1), Lena Hartmann (1), Lisa Hartmann (1), Tabea Schmidt (2/1), Jessi Frevert (2), Nina Reese (4/2), Daniela Gräbe (4)

 
Siebenmeter-Statistik:
TSV: 6/4
Herford: 5/2 (Lea hält zwei Marken / eine an den Pfosten)

 


1. Spieltag: 14.09.2013, TSV Hillentrup - TSV Hahlen 2   18:20 (8:9)

Im ersten Landesliga-Spiel zeigte das TSV-Team eine insgesamt überzeugende Leistung, hat sich aber in den entscheidenden Schlussminuten leider selbst um den verdienten Lohn gebracht.

Von Beginn an machten unsere jungen Aufsteiger-Mädels es dem Landesliga-Dritten des Vorjahres so schwer wie irgend möglich. In der Abwehr wurde um jeden Ball und jeden Zentimeter gefightet und auch im Angriff ging es bei den Zweikämpfen voll zur Sache. Dazu noch eine überragende Torhüterleistung von Lea Ostrop – und schon hatten wir alle Zutaten für ein packendes Handballmatch.

Der 1:3 Rückstand nach 12 Minuten wurde in eine 5:3 Führung umgemünzt, die bis zum 8:7 verteidigt wurde. Kurz vor der Halbzeit leistete sich der TSV-Angriff dann aber zu viele überhastete Aktionen, die zu leichten Ballverlusten und zwei Gegentreffern zum 8:9 Halbzeitrückstand führten.

Auch nach der Pause folgten drei, vier unkonzentrierte Minuten, die Hahlen prompt nutzte, um sogar auf 4 Tore (8:12) davonzuziehen. Doch jetzt fing sich das TSV-Team wieder und kämpfte sich auf beeindruckende Weise  zurück ins Spiel. Beim 13:13 war der Ausgleich wieder hergestellt und nach dem erneuten 13:15 Rückstand gingen wir durch Tore von Nina, Lena und Regina sogar mit 16:15 in Führung. Auch beim 17:16 hatten wir noch knapp die Nase vorne und bei jetzt noch zu spielenden 5 Minuten war alles möglich. Doch dann passierte genau das, was uns schon in der Schlussphase der 1. Halbzeit ins Hintertreffen gebracht hatte: Hektische Aktionen im Angriff mit „blöden“ Pässen und zu frühen Torwürfen bestrafte Hahlen postwendend und haute uns mit schnellen Kontern innerhalb von nur 3 Minuten 4 Dinger ins Tor – das war´s dann leider.
Die fehlende Abgezocktheit hat uns die Punkte gekostet.

Schade, aber diese Niederlage sollte uns trotzdem Mut für die kommenden Aufgaben machen.

Die Einstellung stimmte von der ersten bis zur letzten Minute und aus unseren Fehlern werden wir lernen und es beim nächsten Mal besser machen.


Spielverlauf aus Sicht des TSV:
0:2 / 1:3 / 5:3 / 6:4 / 6:6 / 7:6 / 8:7 / 8:9 (Halbzeit)
8:12 / 10:12 / 10:13 / 13:13 / 13:15 / 16:15 / 16:16 / 17:16 / 17:20 / 18:20

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Rebecca Schmidt, Lisa Hartmann, Jessi Frevert, Regina Quast (1), Lena Hartmann (1), Dani Gräbe (1), Frania Drews (1), Tabea Schmidt (2), Jessi Tews (2), Jana Reese (2), Nina Reese (8/2)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 3/2 (davon einer im Nachwurf)
Hahlen: 5/2 (Lea hält zwei Marken / einer an den Pfosten)

Relegationsspiel um den Landesliga-Aufstieg,
18.05.2013, HSG Espelkamp/F. - TSV Hillentrup 15:21 (7:11)

Eine grandiose Saison ist tatsächlich mit dem Aufstieg in die Landesliga gekrönt worden!

Okay, das „Finale“ in Espelkamp, war von unseren Mädels nicht unbedingt eine spielerische Glanzleistung, aber in der Endabrechnung bleibt festzustellen, dass wir nach unserem Erfolg gegen den Vizemeister der Bezirksliga-Staffel 3 (Nordwalde) nun auch  noch auswärts beim Zweitplatzierten der Staffel 1 gewonnen haben!

Schieben wir´s mal auf die äußeren Begleitumstände, dass unser junges Team diesmal eigentlich während keiner Phase des Spiels so richtig ins Rollen kam. Schon die erstmalige Anreise per Bus mit zahlreichen Fans „im Gepäck“ war eine ganz neue (tolle!) Erfahrung, schraubte aber den ohnehin bestehenden Druck nochmal ein wenig weiter nach oben. Während der gesamten Saison fühlten wir uns in der Rolle als Bezirksliganeuling und „Underdog“ pudelwohl, diesmal dagegen war die  gestiegene Erwartungshaltung deutlich zu spüren.

Dazu kamen die gewöhnungsbedürftigen räumlichen Verhältnisse. Die „Rundhalle“ in Espelkamp strahlt schon ein ganz besonderes Flair aus, aber die „Fangnetze“ neben/hinter den Toren beeinträchtigten unser schnelles Spiel nach vorne doch ganz erheblich. Bis unsere Keeperin Lea den nach Fehlwürfen im Netz verhedderten Ball wieder ins Spiel bringen konnte, verstrichen häufig kostbare Sekunden, in denen sich die Espelkämperinnen in aller Ruhe wieder hinten in der Abwehr positionieren konnten.

Und auch die insgesamt mäßige Schiedsrichterleistung trug ihren Anteil zur allgemeinen Verunsicherung bei. Wer uns Trainer kennt und auch unsere Spielberichte regelmäßig liest, weiß, dass wir so gut wie nie über die Schieris „meckern“ und auch diesmal war es auf keinen Fall so, dass uns die Schieris verpfiffen haben. Aber der Stil ihrer Spielleitung und so manche Entscheidung (auf beiden Seiten!) brachte uns doch häufig zum Kopfschütteln. In der ersten Halbzeit wurden uns sage und schreibe vier (!!!) Siebenmeter wegen angeblich falscher Ausführung abgepfiffen! In den gesamten letzten vier JAHREN ist uns noch nie (wir führen Statistiken) eine „falsche“ Marke angelastet worden. Derart irritiert und somit hauptsächlich darauf konzentriert, den Fuß bloß nicht einen Millimeter zu bewegen, verkrampften unsere Strafwurfschützinnen immer mehr und vergaben dadurch insgesamt satte 7 Marken!

Naja, egal! Das was nicht so toll war, haben wir jetzt kurz beschrieben, dafür war aber ALLES ANDERE einfach nur phantastisch!!!

Das fing schon damit an, dass der von uns eingesetzte Bus rappelvoll war! Nicht ein Platz ist unbesetzt geblieben und so rollten 15 Spieler/Trainer und 35 Fans mit guter Laune und Trommeln an Bord nach Espelkamp.

Zum Spielverlauf (Torfolge siehe unten) nur noch soviel:

Trotz der vor allem in der ersten Halbzeit zahlreich vergebenen Strafwurfchancen gingen wir mit einer vermeintlich beruhigenden 11:7-Führung in die Halbzeit. Doch den Start in den zweiten Durchgang vermasselten wir ganz gewaltig und Espelkamp glich nochmal zum 12:12 (39. Spielminute) aus. Danach stand dann aber wenigstens unsere Abwehr endlich wieder bombensicher, so dass wir  uns in der Restspielzeit nur noch 3 Gegentore einfingen. 10 Minuten vor Schluss erzielten unsere Gastgeberinnen nochmal den 16:15 Anschlusstreffer, doch das war bereits der letzte Espelkämper Torerfolg, während wir noch 5 „Buden“ zum 21:15 Endstand draufpacken konnten. Das allerletzte Tor der Saison war Lena Ostrop vergönnt, die aus beruflichen Gründen die Mannschaft leider verlassen wird, aber sich sicherlich kein schöneres Abschiedsgeschenk als unseren sensationellen Aufstieg in die Landesliga vorstellen konnte.

Nach dem Abpfiff dann natürlich grenzenloser Jubel! Als besondere Überraschung wurden auf einmal „Aufstiegs-T-Shirts“ aus dem Hut gezaubert (die Spielerinnen wussten da absolut nichts von!) und im frischen Siegeroutfit ließen sich die Mädels dann von unseren treuen Fans, die hoch über uns auf der Tribüne „thronten“, per „La Ola“ feiern! Diese besonderen Momente werden wir wohl alle nie vergessen! Das war ein unbeschreibliches Gefühl! Und spätestens jetzt war allen klar, dass wir was ganz Besonderes geschafft haben.

Ein ganz ganz herzliches Dankeschön an alle Fans, die mit dabei waren! Ihr habt den Mädels einen tollen Rahmen bereitet und so erst diese ganz besondere „Aufstiegsathmosphäre“ möglich gemacht!
Hat megaviel Spaß gemacht, sich von Euch bejubeln zu lassen!

Es ist schon ein kleines Handballmärchen, das wir da in den letzten Jahren vollbracht haben.
Im Mai 2009 hatte die 1. Frauenmannschaft als Drittletzter der 1.Kreisklasse die Saison beendet.
Im Mai 2013 feiert unsere 1. Frauen (davon immer noch 5 Spielerinnen, die schon 2009 dabei waren) den dritten Aufstieg in nur vier Jahren und spielt ab September in der Landesliga!!!

Wir alle hoffen, dass Ihr uns auch bei diesem Abenteuer die Treue halten werdet!

Bis dahin wünschen wir der gesamten „TSV-Familie“ einen schönen Sommer und ein gutes Überstehen der handballlosen Zeit!

 

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
0:1 /1:2 / 2:3 / 3:4 / 5:4 / 5:5 / 6:5 / 6:6 / 10:6 / 10:7 / 11:7 (Halbzeit)
11:9 / 12:9 / 12:12 / 13:12 / 13:13 / 15:13 / 15:14 / 16:14 / 16:15 / 21:15

 

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Rebecca Schmidt, Lisa Hartmann, Lena Hartmann, Regina Quast, Lena Ostrop (1), Jessi Frevert (1),  Julia Duprée (1), Frania Drews (2), Tabea Schmidt (3),  Daniela Gräbe (6), Nina Reese (7/3)   /  Jessica Tews hat uns von Usedom aus die Daumen gedrückt! Hat geholfen!

 

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 11/4
Steinhagen: 4/1 (Lea hält zwei Marken / einmal Pfosten)

 


Relegationsspiel um den Landesliga-Aufstieg,
11.05.2013  TSV Hillentrup - SC Nordwalde 30:26 (13:12)

Das war tolle Werbung für den Frauenhandball!

Im packenden Duell der beiden Vizemeister der Bezirksligastaffeln 2 (TSV Hillentrup) und 3 (SC Nordwalde) siegten unsere Mädels, weil sie 60 Minuten Vollgas gegeben haben!

Schon beim Aufwärmen konnte man erahnen, dass unsere Gäste eine wirklich gute Truppe beieinander haben und dieser erste Eindruck bestätigte sich dann auch sofort im Spiel.

Hohe Motivation, Leidenschaft und hohes Tempo – das waren die Eigenschaften, die bei BEIDEN Teams deutlich sichtbar waren. Und so verlief die Partie bis weit in die Schlussphase hinein auf Augenhöhe und hohem Niveau.

Und wie häufig in engen Spielen, so war es auch in diesmal:

Die bessere Torhüterleistung machte den entscheidenden Unterschied  - und zwar zu unseren Gunsten.

Nicht nur bei 3 „Marken“, sondern auch bei diversen „Hundertprozentigen“ brachte Lea die gegnerischen Schützinnen zum Verzweifeln! Klar, Nordwalde hat auch ne Menge „Buden“ gemacht, aber dennoch auch reichlich glasklare Chancen vergeben! Jetzt ist unsere Keeperin auch im Münsterland bekannt!

Das zeigt gleichzeitig, wo am Samstag unser Hauptproblem lag: Unsere Deckung stand bei weitem nicht so sicher, wie wir´s eigentlich gewohnt sind. Dass wir – gemessen an den Gegentoren – die beste Abwehrreihe der Bezirksligasaison gestellt haben, konnten wir gegen Nordwalde nicht unter Beweis stellen. Mit ihrem schnellen und druckvollen Positionsspiel machten sie uns ganz schön „Feuer unter´m Arsch“ und in so mancher 1 gegen 1-Situation sahen wir richtig schlecht aus.

Aber das war´s auch schon, was es zu kritisieren gab.

Denn unsere eher mäßige Abwehrleistung bügelten wir mit hohem Tempospiel und einer insgesamt sehr guten Chancenverwertung mehr als aus. Einen Sahnetag erwischte dabei vor allem Danni Gräbe, die bei 10 Versuchen 9 mal den Ball mit so einer Wucht ins gegnerische Gehäuse nagelte, dass wir schon Befürchtungen hatten, wir müssten zwischendurch das Tornetz flicken. Aber auch Jessi Frevert (5) und Tabea Schmidt (6) stellten die Nordwalder Defensive ein ums andere Mal vor unlösbare Probleme.

Gepusht von unseren zahlreichen Fans, die für reichlich Stimmung auf der Tribüne sorgten (sogar Trommeln waren dabei!), überstand unser Team auch die kritischste Phase des Spiels: Nach 34 Minuten und einer 16:13 TSV-Führung kassierten wir eine Zeitstrafe und kaum hatten wir wieder aufgefüllt, folgte gleich der nächste Gang auf die „Strafbank“. Nordwalde zögerte nicht lange und nutzte die sich bietende Gelegenheit, um ihren 14:17-Rückstand in eine 18:17-Führung umzudrehen.

Das Spiel war jetzt völlig offen und hätte durchaus zu Gunsten unserer Gäste kippen können. Aber hinten hielt uns Lea im Spiel und vorne glich Jessi Frevert zuerst den 17:18 und danach auch den 18:19 Rückstand postwendend wieder aus. Nochmal legte Nordwalde zum 20:19 vor, doch ein schön herausgespieltes Tor nach Absetzen an den Kreis sowie zwei Tempogegenstoßtreffer zur 22:20-Führung (43. Minute) brachten den Puls beim Trainerteam wieder etwas nach unten (aber nur etwas).

Nordwalde ließ nicht locker und fightete sich immer wieder auf ein Tor heran. Auch unser 24:21-Vorsprung war noch längst keine Vorentscheidung. Zwei gekonnte Einzelaktionen brachten für den SC den nochmaligen Anschlusstreffer zum 24:23 (49. Minute). Doch als wir erneut mit 3 Treffern in Folge zum 27:23 (52. Minute) konterten und damit das erste Mal mit 4 Toren vorne lagen, sah´s langsam gut für uns aus.

Der Gästetrainer schmiss die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch, was auch für uns eine willkommene Gelegenheit war, unsere Mädels für die Endphase einzustellen. Jetzt bloß keine überhasteten Angriffsaktionen, schließlich lief die Zeit ab jetzt für uns. Und an diese Devise hielt sich unser Team dann auch und brachte den mühsam erkämpften 4-Tore-Vorsprung sicher ins Ziel.

Der Jubel nach diesem intensiven Spiel fiel entsprechend groß aus – nicht nur bei den Mädels, sondern auch bei unseren tollen Fans, die unser Team mit einer „La Ola“ verabschiedeten!
Das war Gänsehautfeeling!
Einen riesiges Dankeschön an unsere Zuschauer für die lautstarke Unterstützung!
Das hat megaviel Spaß gemacht, mit Euch zusammen dieses „Highlight“ zu erleben!
 

Was bedeutet dieser Sieg jetzt?

Am Mittwoch empfängt die SC Nordwalde die HSG Espelkamp-Fabbenstedt, bevor wir dann zum letzten Spiel nach dem Motto „jeder gegen jeden“ am Pfingstsonntag nach Espelkamp reisen müssen (Anwurf um 18:00 Uhr). Es ist also durchaus möglich, dass zum Ende der Relegationsrunde alle drei Mannschaften punktgleich mit 2:2 Zählern dastehen – dann entscheidet das Torverhältnis über den Aufstieg in die Landesliga! Darauf wollen wir´s natürlich nicht ankommen lassen und hoffen, dass wir an unsere gegen Nordwalde gezeigte Topleistung am Pfingstsonntag nahtlos anknüpfen können.

 

Spielverlauf aus Sicht des TSV:
1:1 / 3:2 / 3:5 / 7:5 / 7:6 / 9:6 / 9:8 / 11:8 / 11:10 / 12:10 / 12:12 / 13:12 (Halbzeit)
14:12 / 14:13 / 16:13 / 16:14 / 17:14 / 17:18 / 18:18 / 18:19 / 19:19 / 19:20 / 22:20 / 22:21 / 24:21 / 24:23 / 27:23 / 27:24 / 28:24 / 28:25 / 30:25 / 30:26 (Schlusspfiff!)

Aufstellung:
Lea Ostrop (Tor), Lena Ostrop, Lena Hartmann, Regina Quast (1), Lisa Hartmann (1),  Jessi Tews (1), Julia Duprée (1), Rebecca Schmidt (2/2), Nina Reese (2), Frania Drews (2), Jessi Frevert (5(, Tabea Schmidt(6),  Dani Gräbe (9 / neuer Feldtorrekord der letzten 4 Jahre!)

Siebenmeter-Statistik:
TSV: 3/2 (ein Wurf ging neben das Tor)
Nordwalde: 7/4 (Lea hält drei Marken!)

 

 

22. Spieltag, 04.05.2013 TSV Hillentrup - TuRa 06 Bielefeld  29:11 (17:5)